Jochens Wetterblog am 6.4.2017

Rückblick

Sonne pur! Eine ganze Woche Sonnenschein. Von Mittwoch bis Samstag jeweils knapp 11 Sonnenstunden täglich. Ab Sonntag gab es morgens dann ein paar Wolken und die Sonne brauchte etwas länger um sich durchzukämpfen, aber auch da reichte es noch für täglich über 8 Sonnenstunden. In Summe schien die Sonne 67 Stunden. Mehr geht zu dieser Jahreszeit kaum.

Die Temperaturen stiegen tagsüber auf Werte um die 20°C und darüber. Am Freitag verpassten wir mit 24,9°C nur knapp den ersten Sommertag (Höchstwert >25°C).

Der Natur konnte man fast beim wachsen zuschauen.  Überall ein Blütenmeer. Besonders die Kirschbäume zeigten eine beeindruckende Blütenpracht. Nachts sanken die Temperaturen bei meist klarem Himmel  auf Tiefstwerte zwischen 5°C und 9°C.

Niederschlag gab es die ganze Woche keinen.

 

Ausblick

Der Frühling macht eine kurze Verschnaufpause. Am  Donnerstag soll es überwiegend wolkig werden und es bleibt mit maximal 9°C  recht kühl. Aber bis zum Wochenende wird es dann schon wieder wärmer. Für Sonntag sind bis 22°C und 12 Sonnenstunden vorhergesagt. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bis zum Wochenende bei unter 30%

Insekten im Garten…

am Wochenende mal wieder Zeit gehabt ein den eigenen Garten zu fotografieren.

Kleine Dinge die oft übersehen werden.

Dabei gibt es so viel zu entdecken. Man muss nur genau hinsehen.

 

Aufgenommen mit einer Sony A6300

Objektiv war ein Sigma 105/2.8 Makro für Canon mit Sigma-Adapter auf die Sony A6300.

Meines Erachtens nach eine sehr gute Kombination.

Das Objektiv ist messerscharf und hat tolle Makro-Eigenschaften, die Kamera mit 24 Megapixel eine hohe Auflösung.

Das Einzige was man noch benötigt ist Licht. Sehr viel Licht. Denn unter ISO200 fängt bei der A6300 schon sichtbar das Rauschen an.

OK, es gibt Leute die meinen mit der Kamera kann man bis ISO800 und darüber rauschfrei fotografieren. Ich bin da allerdings anderer Meinung, denn als Vergleich verwende ich die Canon 6D.

Die Canon 6D macht bei “normalen” Motiven schönere Bilder. Schwer zu beschreiben, es ist einfach der Vollformat-Sensor der ganz andere Bilder entstehen lässt. Aber bei Makro-Aufnahmen hat der kleinere Sensor der Sony A6300 einen deutlichen Vorteil:

Der Unterschied in der Sensorgröße zwischen 6D und A6300 beträgt etwa Faktor 1,5. D.h. die effektive Brennweite bei dem kleineren Sensor ist etwa 1,5x größer. Mit einem 100mm Objektiv hat man dann effektiv ca. 150mm. Man kommt also einfach ein bisschen näher ran.

Ausserdem hat die A6300 24Megapixel statt 20Megapixel. Es gibt also mehr Reserve zum reinzoomen.

Speziell bei Makros ist das ein großer Vorteil, denn meistens sind die Insekten nicht bildfüllend abgebildet. Und je mehr Pixel pro Käfer desto besser.

Allerdings hat der kleinere Sensor auch einen Nachteil:

Er fängt weniger Licht ein und daher beginnt es schneller zu rauschen. Man benötigt also viel Licht,

 

So richtig gute Makro-Objektive gibt es für die A6300 noch nicht. Aber es gibt gute Adapter die beispielsweise Objektive mit Canon-Anschluss an die A6300 anschliessbar machen.

Ein solches älteres Makroobjektiv ist mein Sigma 105Macro/2.8.

Nach diversen Tests eins der schärfsten Objektive am Markt.

Allerdings mit sehr laaannnngsamem Autofocus.

Für Makro-Aufnahmen ist das aber egal, da focusiert man sowieso am besten manuell.

 

Ein weiterer Vorteil der Sony A6300 ist die schnelle Aufnahmefrequenz. Bis 11 Bilder pro Sekunde sind möglich. Ideale Voraussetzung um bei Makros scharfe Bilder zu erhalten.

Denn Insekten sitzen meistens irgendwo auf Pflanzen die sich im Wind bewegen. Und man selbst zittert auch mehr oder weniger. Das führt dazu, daß die Objekte nicht immer in der Schärfeebene liegen.

Oder kurz gesagt – es gibt wahnsinnig viel Ausschuss.

Mit 11 Bildern pro Sekunde habe ich mir angewöhnt, das Zielobjekt manuell scharf zu stellen und dann einfach draufzuhalten. Meistens ist dann eins der 20-30 Bilder scharf. Trotzdem gibt es noch wahnsinnig viel Ausschuss.

Beispielsweise habe ich sehr viele Bienen zwar scharf abgebildet aber leider von hinten, leicht verdeckt oder den Kopf in der Blüte versenkt.

Makro-Aufnahmen benötigen sehr viel Zeit. Aber wenn man mal ein gutes Bild geschaffen hat entschädigt das für den ganzen Aufwand.

 

Jochens Wetterblog am 30.3.2017

Rückblick

Der Frühling ist angekommen, die Natur explodiert förmlich, überall blüht und knospet es. Der Mittwoch war  zwar noch ziemlich trübe und regnerisch, am Donnerstag gab es dafür   knapp 10 Sonnenstunden und Temperaturen bis 17°C. Der Freitag brachte noch einmal viele Wolken und nur 12°C, aber ab Samstag wurde es richtig toll. Täglich 10-11 Stunden Sonnenschein und Mittagstemperaturen von 17°C am Samstag bis über 22°C am Dienstag. Das war ideales Wetter für den Garten oder einen Ausflug am Wochenende. Es war allerdings immer auch etwas Wind dabei und bei wolkenfreiem Himmel sanken die Temperaturen nachts auf recht tiefe Werte, Montag früh mit 0,7°C sogar nur knapp über der Frostgrenze.

 

 

Ausblick

Wenn die Wetterdienste nicht daneben liegen geht es erst einmal so weiter: viel Sonne, kein Niederschlag und Temperaturen bis über 20°C, am Freitag soll es sogar 24°C warm werden. Nachts kühlt es auf Werte um 7°C ab. Wenn man sich länger draussen aufhält sollte man jetzt allerdings den Sonnenschutz nicht vergessen, der UV-Index liegt zwischen 3 und 4.

 

Jochens Wetterblog am 23.3.2017

Rückblick

Am Montag war astronomischer Frühlingsanfang. Passend dazu lagen die nächtlichen Tiefsttemperaturen am Sonntag und Montag bei Werten um 10°C. Die Höchsttemperaturen lagen durchgehend im zweistelligen Bereich wobei an Donnerstag und Freitag nur ganz knapp die 20°C-Marke verpasst wurde. Danach wurde es wieder etwas kühler.  Am Donnerstag schien die Sonne über 10 Stunden, Mittwoch und Freitag waren auch noch recht sonnig. Der Rest der Woche war aber überwiegend stark bewölkt. Am Samstag fielen knapp 11l/qm Niederschlag und auch der Dienstag war mit über 6l/qm ziemlich nass. Das Wochenende war zudem recht windig bei gemessenen Böen bis Windstärke 8.

 

Ausblick

Der Donnerstag ist noch recht wolkig, ab Freitag wird es dann sonnig. Bis zu 10 Sonnenstunden täglich sind vorhergesagt. Die Temperaturen sollen bei Werten zwischen 11°C und 17°C liegen, nachts wird es mit Werten um 3°C recht frisch. Das Wochenende wird trocken aber auch windig.

 

Jochens Wetterblog am 16.3.2017

Rückblick

Mittwoch und Donnerstag war es ziemlich trübe. Es zeigten sich  fast nur Wolken am Himmel, die Sonne versteckte sich. Es war kalt, regnerisch und windig. Auf die 2 Tage verteilt fielen 12l/qm Niederschlag. Ab Freitag gab es dann traumhaftes Frühlingswetter. Die Sonne brutzelte vom Himmel und am Sonntag schien die Sonne über 11 Stunden. Ideales Wetter für den Garten oder einen Ausflug. Allerdings wehte immer ein leichter Wind. Daher war es zwar in der Sonne angenehm frühlingshaft, im Schatten aber sehr frischt. Die Temperaturen stiegen tagsüber auf Werte zwischen 12°C und 17°C. Nachts sanken die Werte bei klarem Himmel bis auf den Gefrierpunkt. Teilweise gab es leichten Nachtfrost.

 

Ausblick

Der Donnerstag wird sonnig mit Temperaturen bis 17°C und auch der Freitag startet freundlich, dann hat der Frühling aber einen kleinen Durchhänger. Bis zum Wochenende wird es regnerisch und deutlich kühler. Die Sonne lässt sich am Wochenende nicht blicken, dafür soll es einigen Niederschlag geben. Die nächste Woche soll dann wechselhaft aber wieder trockener und mit steigenden Temperaturen starten.