Trackingfrei und Googlefrei

Nachdem ich meinen Webserver erfolgreich neu aufgesetzt habe, musste ich natürlich auch schauen, dass alles der DSGVO entspricht.

DSGVO steht für Datenschutz-Grundverordnung. Einem elenden Konstrukt, das dazu dient, dass Anwälte und Behörden kleinen Webseitenbetreibern und Firmen ans Bein pinkeln können, während die wirklichen Datensammler, wie beispielsweise Microsoft, Google, Amazon und Facebook darüber nur lachen.

Allein die Tatsache, dass Windows 10 eigentlich NICHT DSGVO-konform ist, man aber “mangels Alternative” darüber hinwegsieht, anstatt endlich was zu machen, zeigt, dass es hier nicht um den Datenschutz geht, sondern nur um Macht und Geld.

Trotzdem – meine Webseite soll frei von Spyware sein.



Eine Ausnahme gibt es allerdings auf meiner Webseite – ich setze Zählpixel der VGWort ein. Da wird nur gezählt, wieviele Leute meine Beiträge lesen, es gibt kein Tracking und keine Verfolgung. Das ist also soweit OK.
Adwords oder Google Analytics setze ich nicht ein.
Wieso sollte ich meinen Seitenbesuchern Dinge zumuten, vor denen ich selbst langsam Paranoia bekomme?

Trackingfrei und Googlefrei

WordPress
WordPress ist in der Grundinstallation leider Tracking- und Link-verseucht.
Fonts werden von Google eingebunden, Funktionen werden über ajax.googleapsis eingebunden, dann gibt es noch lmasdk.google. Die kompletten Domains lasse ich absichtlich weg, sonst würden manche Browser hier wieder automatische Links setzen.
Für bunte Bildchen werden Verbindung zu Gravatar aufgebaut. Wozu?

Begründet werden diese nervige externe Verlinkungsorgien damit, dass diese Konzerne ja so unfassbar groß wäre und so superschnelle Server hätte. Daher sei es sinnvoll, Objekte von dort zu laden. Das würde die eigene Seite entlasten und damit würden auch kleine Blogs schneller geladen.
Echt jetzt? Selbst meine popelige Webseite ist mit 20Mbit angebunden, der Server dreht den ganzen Tag nur Däumchen, warum sollte ich da irgendetwas auslagern? Echte Server bei Hostinganbietern haben eine viel schnellere Anbindung, es geht wohl eher um Bequemlichkeit. Die Konzerne bieten etwas an, das man bequem nutzen kann, ohne selbst viel darüber nachdenken zu müssen.

Tatsächlich Google!
Einen ganz anderer Grund gibt es meiner Meinung nach für die Großzügigkeit:
Jedes Nachladen von Fonts, Funktionen und Gadgets, die so großzügig zur Verfügung gestellt werden, führt gewollt oder ungewollt zu einem Tracking.
Die Konzerne wissen damit, wer wann wo surft. Webseitenübergreifend und umfassend.
Social-Media-Buttons, die von extern geladen werden, tun dasselbe für Facebook und Co.
Dazu braucht es dann auch keinen Cookie-Müll mehr, der überall zwangsweise zu diesen bescheuerten”ich stimme der Nutzung zu”-Bannern geführt hat.
(Damit ich nicht abgemahnt werden, habe ich selbst so ein Ding eingebaut, ich kann es leider rechtlich nicht beurteilen, meine aber, dass das überflüssig ist)
Sollte irgendjemand auf die Idee kommen, diese Funktionen auf Übereinstimmung mit der DSGVO zu untersuchen, ist das ja kein Problem für Google & Co., die Funktion nutzt ja der Webseitenbetreiber. Der hat dann ein Problem, die Konzerne denken sich dann einfach was Neues aus, wie sie an die Daten kommen.

Man bekommt also Funktionen geschenkt, die man problemlos auch lokal auf dem Server speichern kann und setzt seine Besucher und sich selbst damit einem “Nackigmachen” gegenüber den Internetkonzernen aus.

Das will ich nicht!
Die Schriften auf das eigene System zu legen ist gar nicht schwer. Dafür gibt es diverse Plugins.
Nur habe ich festgestellt, dass die Aktivierungsreihenfolge der Plugins stimmen muss, denn Updates oder andere Plugins schalten die extern geladenen Fonts gleich wieder ein. Ein dauerhaftes Abschalten ist schwierig.

Das ajax.googleapsis ist da schon komplizierter. Im Web finden sich Tausende Einträge, was man damit machen kann und wie man das optimal nutzt, aber nicht wirklich Informationen, wie man das deaktiviert.

Nach einigem Suchen blieb mir nichts anderes übrig, als den Quellcode meiner Webseite zu untersuchen, ob sich Hinweise darauf finden, welche Funktionen hier immer auf Google zugreifen.
Tatsächlich wurde ich fündig – das von mir verwendete Design machte kräftig von diesen Funktionen Gebrauch.

Ein anderes Design muss her!
Ich musste also nach einem neuen Design suchen und wurde sogar fündig.
Bei Themezee.com gibt es kostenlose WordPress Themen ohne Google-Verknüpfung.
Die Themen sind angeblich kostenlos und laut Aussage der Programmierer 100% GPL
Ich habe mir ein Thema heruntergeladen und es funktioniert einwandfrei und google-frei.
Gerne würde ich die Programmierer unterstützen, aber 79,- Euro für die Pro-Version sind mir aktuell doch etwas zu viel für einen Hobby-Blog. Mal sehen.

Ohne Tracking – geht das?

Ich bin der Meinung, dass meine Webseite jetzt trackingfrei ist. 100% sicher ist man aber nie. Irgendwo könnte noch was versteckt sein.
Man kann das mit einem Adblocker testen, beispielsweise mit ublock Origin. Den gibt es als Plugin für Firefox oder Google Chrome (wenn man dann doch wieder was von Google will).

Surfe ich damit auf www.bastel-bastel.de, werden nur 2 Einträge angezeigt: bastel-bastel.de ++ und www.bastel-bastel.de ++, auf Unterseiten teilweise noch vgwort.

Kein Müll von Fremdseiten, keine Trackingfunktionen, keine Spyware.
Sollte sich doch etwas finden, dann bitte ich um kurze Rückmeldung.


Tracking überall

Wahlfrei habe ich Webseiten herausgesucht.
Die Seiten sind ohne Wertung und frei Schnauze angesurft.

Auf den meisten großen Webseiten sieht es ähnlich aus, teilweise noch viel extremer.
Jeder kann das ausprobieren – mit JEDER Webseite.
Probiert Eure Lieblings-Nachrichtenportale, Shops, Diensteanbieter!

Die Ausgaben von ublock sind erschreckend. Überwiegend handelt es sich um Werbung, aber auch um Tracking.
Vonseiten der Webseitenbetreiber ist das vielleicht nur Bequemlichkeit, ich weiß es nicht.
Man kann an den Links auch interessante Dinge erkennen:
Die RTL-Seite wird also anscheinend in der Amazon-Cloud gehostet, damit weiß auch Amazon, wer, wann und wo was anschaut. Heise ist ganz ok, aber auch hier gibt es einige verlinkte Seiten, die man genau überprüfen sollte.

Trackingfrei und Googlefrei
Trackingfrei und Googlefrei


Das sind nur Beispiele. Einfach mal bewusst surfen und dann in die großen Shops gehen oder die Werbebanner anschauen – die passen sich nämlich dynamisch dem eigenen Surfverhalten an – die großen Konzerne wissen alles!

Trackingfrei und Googlefrei

Noch ein Beispiel – beim Spiegel werden 22 Objekte blockiert – 1/3 der gesamten Webseite ist Werbung, Tracking und sonstiges Zeug, das man eigentlich nicht will. Hier kommen gleich mehrere Werbesysteme zum Einsatz.
Die Beispiele sind von einer virtuellen Testmaschine, damit surfe ich normalerweise nicht, sondern nutze die Maschine nur zum Testen, Installieren und Ausprobieren.
Trotzdem wurden auf allen von mir besuchten Webseiten zusammen insgesamt bereits 464.650 Objekte geblockt.


Das ist Wahnsinn!
Und auf allen Seiten gibt es große Datenschutzbanner und jeder klickt einfach auf “ich akzeptiere alles”.
Ist das wirklich Sinn der Sache?

Irgendwas läuft gewaltig schief!

Ich habe übrigens zentral im Netz den Werbeblocker PiHole installiert. Ohne Blocker würde ich nicht mehr surfen wollen.
Sorry Werbebranche, ein bisschen Werbung ist OK, aber wenn man den Inhalt zwischen den Werbeblöcken suchen muss, dann behaltet Euren Müll.

Wehrt Euch!

Ich kann nur jedem raten: Installiere PiHole oder ähnliches im Netzwerk, installiere Werbe-, Tracking- und Script-Blocker. Denn die Werbung ist nicht nur nervig. Oft werden darüber auch Viren und Trojaner ausgespielt.
Man sollte also schon sehr vorsichtig im Netz unterwegs sein!

Werbe- und Trackingfrei bei www.bastel-bastel.de
Auf meiner Webseite versuche ich, keine Werbung, keine Tracker, keine Sypware einzusetzen.
Das ist nicht einfach. Nach jedem Update muss man schauen, ob nicht irgendein Plugin oder WordPress selbst wieder irgendetwas aktiviert hat. Die VG-Wort-Ausnahme habe ich erklärt, da wird nur gezählt, nicht getrackt und nicht nachverfolgt.

Viel Spass auf meiner Webseite und Danke fürs Lesen!