Politiker leben in einer Parallelwelt…

… und ich kann es beweisen!

Der Beweis erfolgt indirekt und vorab muss ich etwas ausholen, denn der Beweis findet sich in der Erklärung des Gender-Mainstreamings eines Bundesministeriums!:
Neulich postete jemand in den sozialen Medien Daten, wie die Bundesregierung unfassbar viele Millionen Euro, der Meinung vieler Menschen nach sinnlos, ins Ausland verballert.

Beispielsweise für “Gender Mainstreaming” nach Afghanistan.
Gender Mainstreaming erzeugt dann auch so tolle Neusprechworte wie “Taliban*innen” (das Wort wird beispielsweise im ZDF benutzt).
Ich weiß nicht, wie viele Talibaninnen (ohne *, also total weiblich) und Talibanesen (schreibt man das so? also die quer, oder sonst wie NICHT binären Personen) es gibt. Meinen begrenzten Informationen zufolge, sind die Taliban (also in der rein männlichen Form) ja nach offizieller Meinung, absolut böse und prinzipiell gegen “Gender Mainstreaming” (nicht gegen die finanzielle Förderung), daher dürfte es Talibaninnen nicht geben und Talibanesen immer nur kurzfristig, bis zu deren Outing.

Aber gut, in 2010-2012 ballerte Deutschland 2 Millionen Steuergelder nach Afghanistan, zur Förderung des geschlechtergerechten Neusprech. Insgesamt in den letzten Jahren übrigens noch einige Milliönchen mehr, verteilt in ganz viele Länder, die das nötig haben (Kambodscha, Ägypten, Marokko, usw.)
Sind ja aber nur Steuergelder.

(Quellen: ich setze keine Links, aber wer sucht, der findet. Taliban*innen gabs beim ZDF, wird wohl noch in der Mediathek zu finden sein und die Bildzeitung hat sich darüber lustige gemacht, auch dort in den Archiven zu finden. Für die ins Ausland verballerten Millionen einfach nach Drucksache 17/8256 suchen und auf dem Server des Deutschen Bundestags finden, auf Seite 3 steht die Auflistung. Auf dem Bundestags-Server sind ja hoffentlich nur reine Wahrheiten und keine Verschwörungstheorien gespeichert! )

Politiker leben in einer Parallelwelt...

Gender Mainstreaming

Zurück zum Gender Mainstreaming.
Das hat irgendetwas mit Geschlechtern zu tun (Gender). Mainstream – das ist irgendwas mit der Mehrheit, dem Mittelmaß der Dinge.
Aber so genau weiß ich es nicht und niemand, den ich fragte, konnte mit diesem Begriff etwas anfangen.
Außer Tante Google, die hat gleich was dazu gefunden.
Auf dem Server des BMFSFJ steht die Erklärung.
BMFSFJ, das ist ein schwieriges Wort, wenn Du Normaldenker bist. Das kommt aus der Politik-Ecke.
Denkst Du wie ein Politiker, dann kannst Du die Webseite blind und ohne Nachdenken in die Tastatur hacken.
Der Server dazu ist www.bmfsfj.de und gehört der deutschen Bundesregierung.
Das ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Unterdrückung der Männer!

Hauptaufgabe dieser Behörde ist die Gleichstellung aller Menschen, insbesondere Mann und Frau!
Und genau da findet sich schon der erste Fehler – Die Bezeichnung des Ministeriums und seine Aufgabe bilden ein Oxymoron:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendMänner kommen hier nicht vor!
Gut, als Geldranschaffer für die Familie sind sie inkludiert. Alte weiße Männer gehören zu den Senioren und in der Jugend gibt es noch Personen mit Penis.
Aber eigentlich sollte im Sinne der Gleichberechtigung das Ministerium Bundesministerium für Familie, Senior*innen, Frauen, Männer, Diverse und Jugend heißen.
Von einer politisch korrekten Rotation bei der Reihenfolge der Nennung kann man absehen, sonst wird die Webseite noch komplizierter. Das wäre dann also www.bmfsfmdj.de (habe jetzt nicht überprüft, ob es die Seite wirklich gibt, könnte also schon mit anderem Inhalt und anderem Besitzer im Web sein.
Ich fühle mich hier als Mann jedenfalls eindeutig unterdrückt und benachteiligt!

Zurück zum Gendering

Der Link zur Erklärung ist wider aller technischer Vernunft fast so lang, wie dieser Beitrag, daher wollen interessierte Menschen einfach nach der “Strategie “Gender Mainstreaming” auf der Seite des BMFSFJ suchen.

Es geht um die Verpflichtung, bei allen Entscheidungen, die Auswirkung auf Männer und Frauen in den Blick zu nehmen.
Gut, dazu braucht es natürlich ein denglisches Neusprech-Wort. Geschlechtergerechtigkeit steht im Bericht, das hört sich aber irgendwie nicht so professionell an. Diverse werden nicht berücksichtigt – das ist ein weiteres böses Foul!
Die Erklärung an sich ist soweit ganz verständlich geschrieben und natürlich sollten alle Menschen gleich behandelt und berücksichtigt werden. Keine Unterdrückung!

ABER – und das ist das interessante und hat nichts mit Gender Mainstreaming zu tun – hier wird direkt an der Quelle erklärt, dass es verschiedene Wirklichkeiten gibt – also verschiedene Welten, verschiedene Realitäten!

Verschiedene Realitäten!
Ich war bisher der Meinung, dass wir alle in einer einzigen Wirklichkeit leben. Eine Welt, ein Planet in einem Sonnensystem. Eine Realität. Vielleicht eine Simulation? (siehe Matrix)
Aber hier auf der Seite des BMFSFJ (wow, ich liebe dieses Wort!) wird ganz offiziell von verschiedenen Wirklichkeiten geschrieben!
Jetzt weiß ich auch, warum mancherorts die Uhren anders gehen und warum ich die Politiker nicht verstehe – wir leben in verschiedenen Realitäten!
Die Realität der Politiker bleibt mir leider verschlossen, das ist schade.

(gekürztes) Zitat (bin kein Politiker, daher kennzeichne ich Zitate entsprechend):
Gender-Mainstreaming bedeutet, [ … ], dass eine Regelung für die Lebenswirklichkeiten von Frauen und Männer unterschiedliche Auswirkungen haben kann…
Da steht es schwarz auf weiß: Plural – Es gibt mehrere Wirklichkeiten, unterschiedliche Realitäten!

Damit schliesst sich die Beweisführung über die Existenz von Parallelwelten!
Ich Dummi ging bisher davon aus, dass eine Regelung für Frauen und Männer zwar unterschiedliche Auswirkungen haben kann, dies aber in einer gemeinsamen Wirklichkeit passiert!

Jetzt verstehe ich, warum ich Frauen oft nicht verstehe – die leben in einer anderen Wirklichkeit!
Und Politiker nochmal in einer ganz anderen!

Wer Gender Mainstreaming verstehen will, muss erst die Existenz von parallelen Realitäten erkennen!

Wir leben in einem Multiversum!

Danke – erst durch Gender-Mainstreaming wurde mir diese Wirklichkeit bewusst!
Dafür sind die ins Ausland verballerten Millionen doch wirklich gut angelegt!
Alle sollen über die verschiedenen Wirklichkeiten Bescheid wissen!

PS.: dieser Text kann Spuren von Ironie, Sarkasmus und Boshaftigkeit enthalten.

Beweisführung abgeschlossen:
Männer und Frauen leben in verschiedenen Wirklichkeiten und Politiker*innen in einer weiteren.

Das steht so ganz offiziell auf der Webseite einer Bundesbehörde und Behörden lügen nicht – niemals!
Wenn Politiker oder deren Behörden sagen, dass es mehrere parallele Wirklichkeiten gibt, dann ist das Fakt und kann nicht durch einzelne Bürger widerlegt werden.
Der Fachbegriff dafür ist “Tautologie” – eine Aussage, die immer wahr ist.

Damit ist bewiesen, dass es verschiedene Wirklichkeiten gibt.
Da ich Politiker nicht verstehe, lebe ich ganz offensichtlich in einer der anderen Wirklichkeiten.
Somit ist die Existenz mindestens zweier parallel existierender Wirklichkeiten bewiesen. Es gibt also mindestens 2 Parallelwelten.

WZBW! (Was zu beweisen war!)