Autohaus verkauft Kundeneigentum – gehts noch?

(13.11.2018)

Kleiner Zwischenbericht zu unserer Elektromobilität.

Der Nissan Leaf ist an einen sehr netten Kollegen aus dem Forum bei goingelectric.de verkauft.
Inclusive Winterreifen die beim 50km entfernten Autohaus abzuholen sind.
Für die Abholung der Reifen gab ich noch etwas Rabatt, denn nach der Vorgeschichte beim Auto-Kauf hatte ich keine Lust mehr dort nochmal vorbei zu müssen.
Ausserdem liegt es für den Käufer fast auf dem Weg und mir spart es Zeit.

Eigentlich eine Kleinigkeit – Denkste – Nicht bei DIESEM Autohaus!

Ich melde also Ende September beim Autohaus Bedarf an meinen Winterreifen an.
Diese hatte ich damals mit dem Auto mitbestellt und natürlich vorab bezahlt – im März 2018!
Bei Übergabe des Autos an einem Freitag im März waren die Winterreifen nicht da.
Angeblich gab es Lieferschwierigkeiten. Im Forum war aber damals  zu lesen, daß andere Autohäuser keine Probleme mit der Reifenlieferung hatten. Die hatten sich wohl einfach nicht bemüht.
Der Verkäufer meinte dazu nur: Wer benötigt denn im März noch Winterreifen.
2 Tage später am Sonntag hat es dann geschneit. Wir konnten das Auto 4 Tage lang nicht nutzen.

Da im April 2018 die Reifen immer noch nicht lieferbar waren haben wir uns damit abgefunden diese erst für den nächsten Winter abzuholen. Ein grober Fehler bei diesem Autohaus.

Ende September 2018 also habe ich Bedarf an den Winterreifen angemeldet.
Diese wären nicht da und befänden sich im Aussenlager. Man würde sich melden.
Am 10.10.2018 kam dann die Mail: Die Winterräder sind jetzt da und können jederzeit abgeholt werden.
Ich schrieb zurück daß der Käufer das Auto am 23.11 bei uns abholt und auf dem Rückweg die Reifen abholt. Noch so ein Fehler bei diesem Autohaus.

Nach einigen netten Mails mit dem Käufer kam heraus daß er ab Mitte November kein Auto mehr hätte.
Da wir bis zur Lieferung unseres Hyundai Kona sowieso einen Mietwagen benötigten habe ich daraufhin angeboten daß er das Auto jederzeit früher haben könnte. Das Angebot hat er angenommen.
Der Abholtermin wurde auf den 13.11. vorverlegt.

Am 12.11 schreibt mir der Käufer unseres Nissan Leaf daß die Reifen NICHT im Autohaus wären.
Ich habe natürlich sofort dort angerufen und nachgefragt.
Nach einigen internen Nachfragen hiess es: Die Reifen sind da.
Ich habe noch 2x nachgefragt ob sie auch sicher wären. Ja, alles ok, die Reifen können abgeholt werden.
Das habe ich dem Käufer dann mitgeteilt.
Schreibt er zurück: Nein, die Reifen sind nicht da, habe nochmal nachgefragt.

Etwas irritiert rufe ich nochmal beim Autohaus an.
Und tatsächlich – meine Winterräder sind nicht mehr auffindbar!
Der zuständige Mitarbeiter war nicht mehr im Haus (kurz nach 16.00 Uhr), ein anderer wollte sich darum kümmern und mich zurückrufen.

Der Rückruf kam auch kurze Zeit später: Die Reifen sind nicht mehr da. Die sind im Aussenlager in Holland. Auf meine Nachfrage warum das Aussenlager im Ausland wäre hiess es Aussenlager = Nissan.

Klar, ich bastel mir eine Verkaufs-Bude und mache Amazon zu meinem Aussenlager, dann bin ich mit einem Schlag der größte Verkäufer der Welt. Nissan ist NICHT Aussenlager, die haben die Räder nicht mehr.
Neue sind nicht auf Lager sondern bestellt. Das ist ein kleiner Unterschied!

Auf meine Frage wo die Reifen wären wenn am 10.10. gesagt wird die Räder sind da kam dann folgende Antwort:
“Sie haben die Abholung für den 23.11. angekündigt, wir hatten kurzfristig Bedarf, daher haben wir die Räder anderweitig verkauft. Zum 23.11. sind aber wieder Räder verfügbar”.
Paff – die haben MEINE Winterräder einfach so an einen anderen Kunden verkauft.

Wohl gemerkt – Räder die ich im März 2018 bestellt und vorab bezahlt hatte, die mir am 10.10. als abholbereit mitgeteilt waren, also MEIN EIGENTUM wurde einfach so weiterverkauft.
Und auf meine Reklamation dann nur: Selber schuld wenn Du die Reifen früher willst, vor dem 23.11. gibt es nichts.

Das macht mich fassungslos. Ist das dumm? dreist? oder bereits Unterschlagung?

Ich sitze hier mit einem schlechten Gewissen da ich die Räder ja bereits weiterverkauft habe!
Der Käufer hat ebenfalls bereits Vorkasse bezahlt und ich kann nicht liefern. Absolut peinlich 8-(

Der Käufer unseres Leaf war nicht wirklich erfreut darüber, war aber damit einverstanden daß die Räder kostenfrei per Spedition nachgeliefert werden.

Allerdings sagt die Wintervorhersage jetzt für nächste Woche vorraus daß es in seiner Gegend wohl winterlich wird. Und ob das Autohaus wirklich in der Lage ist, die Räder bis zum 23.11 nachzuliefern?

Leider ist es wohl rechtlich nicht erlaubt, öffentlich Namen zu nennen. Ich würde das gerne machen.
Aber mit dieser Klitsche jetzt auch noch einen Rechtstreit anfangen will ich nicht.

Dem Käufer unseres Leaf wünsche ich mit dem Auto allzeit gute Fahrt.

Das Auto selbst ist Top.
Eigentlich wollte ich es garnicht verkaufen, aber ein Hyundai Kona mit 64kWh ist dann doch noch mal etwas besser für uns geeignet. Und das Hyundai-Autohaus ist um Welten besser, kein Vergleich. Dort gibt es noch echten Service!

Vom Elektroauto zurück zum Verbrenner

Nein,  nicht wirklich. Eine Verbrenner wollte ich eigentlich nie wieder fahren, aber leider kommt es manchmal anders als man denkt.

Aber der Reihe nach.

Der Nissan Leaf ZE1 war ja nur als Zwischenlösung gedacht bis irgendein Fahrzeug mit >60kWh Akku bzw. >400km Reichweite verfügbar ist. Eigentlich hätte es ja der Leaf mit 60kWh-Akku werden sollen. Davon hört und sieht man aber nichts. Dafür gibt es jetz den Hyundai Kona mit 64kWh-Akku und 400km Reichweite.

Da haben wir spontan zugeschlagen und so ein Auto bestellt. Ein Traum. Nur leider mit langer Lieferzeit – wie bei den meisten Elektroautos (Tesla ist leider zu groß, so ein Schiff passt nicht zu uns.)

Als Liefertermin für den Kona Elektro wurde Januar 2019 angekündigt und mittlerweile ist der Termin schon relativ sicher.  Den Leaf ZE1 wollte ich vorher verkaufen, nicht daß nachher 2 Fahrzeuge im Hof stehen.

Nachdem ich das Auto inseriert hatte gab es auch recht schnell ein paar Interessenten und mittlerweile ist der Nissan Leaf ZE1 verkauft.

Für die Überbrückung bis zum Kona Elektro musste natürlich ein Mietwagen her der uns vom Autohaus freundlicherweise recht günstig als Mietwagen zur Verfügung gestellt wurde. Leider aber kein Elektroauto sondern ein Verbrenner. Da müssen wir jetzt durch.

Für die 8 Wochen bis zum neuen Auto war meine einzige Vorgabe nur 4 Türen (Bei einem 2sitzer ist der Einstieg fürs Kind sonst zu beschwerlich).  Auf die Nachfrage ob es auch ein Corsa sein darf meinte ich das wäre ok wenn es nicht die 70PS-Version ist.

 

Der Verbrenner

Bekommen habe ich jetzt eine kleine “Rennsemmel”.

Ein Opel Corsa 1.4 Turbo OPS-Line mit Recaro-Sitzen und 150PS.

Für Verbrenner-Fahrer vermutlich ein Leckerbissen, aber wie ist das Fahrzeug aus der Sicht eines Elektroauto-Fahrers?

Nach 11 Jahren Automatik bzw. Elektroauto war es der erste Kontakt mit einem Schaltgetriebe (6-Gang).

Sollte doch kein Problem sein oder? Bremse treten, Schlüssel einstecken (einen Startknopf gibt es nicht), drehen – nichts.

Im Display taucht die Meldung auf “Zum Starten Kupplung treten”.

Hoppla. Zum Glück hat das Auto den Fehler bemerkt.  Andere Verbrenner hätten da wohl gleich einen Satz gemacht. Also nochmal Kupplung treten, Schlüssel drehen, Motor läuft. Das Auto vibriert und brummt.

Bevor ich von der Kupplung gehe vorsichtshalber nochmal prüfen ob kein Gang drin ist.

Vollgetankt zeigt das Auto 500km Reichweite an – das ist auch nicht wirklich viel.

Laut Spritmonitor soll das Auto wohl 8-9l auf 100km verbrauchen. Zum Vergleich – die Energie des Leaf für dieselbe Strecke ist umgerechnet ca. 1,5l!

Die erste Fahrt verläuft recht problemlos. Unterwegs überholt micht ein BMW M325 – die Modellbezeichnung scheint selbstgebastelt. Jedenfalls röhrt er mächtig.
Ob er sich mit einem Opel Corsa Turbo messen möchte?
Mir egal, ich bin aus dem Alter raus.  Ausserdem bin ich mit der Mechanik beschäftigt Kuppeln und rühren, kann mir nicht vorstellen daß es Menschen gibt die diese Betätigung toll finden. Absolute Steinzeit. Immerhin muss ich kein Zwischengas geben.

Für 8 Wochen ist das Auto ok. Länger will ich so einen Verbrenner nicht fahren. Ich vermisse jetzt schon das Elektroauto.

Am nächsten Tag fährt meine Frau mit dem Auto. Auf meine Frage wie es war meint sie: Da muss man den Schlüssel in die Hand nehmen um das Auto aufzuschliessen. Die Rundum-Kamera fehlt mir auch (sorry, die gibts dann im neuen Kona auch nicht mehr, hatte nur der Leaf). Und laut sei das Auto. Und an der Tankstelle wird der Sprit für 1,65 Euro der Liter angezeigt, das wird ja extrem teuer wenn wir das Auto auffüllen müssen.

 

Am nächsten Tag geht es auf eine kleine Tour.

An die Schalterei und Kuppelei habe ich mich mittlerweile schon fast gewöhnt, aber Spass macht das nicht.

Ich frage mich nur wo die 150PS sind. Das Auto zieht keine Wurst vom Brot.

Nach einigen Versuchen dann die Erkenntnis: Das Auto braucht Drehzahl, dann klappt es auch mit dem Drehmoment. Kein Vergleich mit einem Elektrofahrzeug bei dem die Kraft ab Stillstand zur Verfügung steht.

Leise fahren bei maximal 2000 U/min und gute Beschleunigung geht nicht. Erst ab 3000 Umdrehungen hat die Kiste richtig Kraft. Das wird dann aber auch gleich recht laut.

Als ich diese Erkenntnis überprüft habe und an der Ampel mal richtig aufs Gas gelatscht bin kam sofort von hinten der Kommentar: “Du Papa, das hört sich aber jetzt so an als wären wir richtige Angeber”.

Als ich nachgefragt habe ob unserem Junior das Auto gefällt meinte er: “Nein, das ist so laut und stinken tut es auch”. Was er denn für ein Auto wolle: “Auf jeden Fall ein elektrisches”.

Am Ziel der Ausfahrt will ich am Berg rückwärts einparken. Es klappt nicht. 4-5x versuche ich den Rückwärtsgang einzulegen, Kupplung kommen lassen, Gas geben, das Auto rollt nach vorne.

Dann die Erkenntnis – da war doch mal was mit Handbremse!

Ja, das Auto muss am Berg mit der Handbremse gegen Wegrollen beim Anfahren gesichert werden. So hat man das doch früher auch immer gemacht. Also Handbremse anziehen, Kupplung treten, Rückwärtsgang einlegen, Gas geben, Kupplung kommen lassen, Handbremse lösen. Also 3 Hebel gleichzeitig bedienen und mit dem Lenkrad in die Parklücke zielen. Es klappt!

Wow, ich komme mir vor als hätte ich das Feuer erfunden.

Verbrenner fahren ist echt anstrengend.

Kein Wunder sind die Fahrer oft gestresst und agressiv oder abgelenkt.

 

Fazit:

Eine Dampflock bleibt eine Dampflock, auch wenn man digitale Instrumente einbaut. Verbrenner sind einfach veraltete Technik. Für die 8 Wochen ist das Auto ausreichend, aber ich zähl die Tage bis ich wieder elektrisch fahren kann.

 

Jochens Wetterblog am 1.11.2018

RückblickWetterfoto: Gruselspass in Tripsdrill

Eine trübe Herbstwoche liegt hinter uns. Wolken und Hochnebel liessen kaum einen Sonnenstrahl durch. Nur der Freitag schaffte es auf 5 Sonnenstunden. Die anderen Tage brachten es zusammen gerade mal auf 3 Stunden Sonne. Die Temperaturen sanken im Lauf der Woche langsam ab. Am Montag lag der Höchstwert nur noch bei 7°C, nachts gingen die Werte bis auf 3°C zurück. Jeden Tag fiel ein bisschen Niederschlag. Am Meisten  regnete es am Sonntag. Insgesamt kamen in einer Woche 10l/qm zusammen.  Der Wind blies etwas stärker als in den Vorwochen, am Dienst waren sogar Sturmböen dabei. Zwischen dem Sturm über Norddeutschland und den Extremniederschlags-Ereignissen in Österreich war das Wetter bei uns aber relativ ruhig.

 

Ausblick

In den nächsten Tagen herrscht ruhiges, wechselhaftes Herbstwetter. Bei abwechselnd Sonne und Wolken sind bis zu 4 Sonnenstunden täglich möglich. Das Regenrisiko ist bis zum Wochenende minimal, die Temperaturen steigen tagsüber auf Werte um 15°C, nachts kühlt es ab auf 4°C. Der Wind weht mit schwachen bis mäßigen Böen.