Hundekacke – mir stinkt es gewaltig!

Kackverbot – Schild von eBay

Wer kennt das nicht – egal wo man läuft – alle paar Meter liegt irgendwo ein Hundehaufen.

Anscheinend gibt es Menschen die geistig auf dem Niveau eines ebensolchen Haufens stehengeblieben sind, anders kann man sich das nicht erklären.

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein daß man als Hundebesitzer die Hinterlassenschaften seines Tieres beseitigt. Einige wenige machen das aber leider nicht. Und um diese Randgruppe geht es hier.

 

Darüber zu sprechen oder etwas zu schreiben ist sehr schwierig, denn schnell wird verallgemeinert.

 

Liebe Leute,

ich kenne viele Hundehalter die ihre Tiere ordentlich führen, behandeln und auch die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner entfernen wie es Vorschrift ist. Diese Menschen fühlen sich bitte NICHT angesprochen.

Ich habe in keinster Weise irgendetwas gegen Hunde!

Ich habe überhaupt nichts gegen Hundehalter.

Aber ich habe sehr wohl etwas gegen Dumpfbacken die ihre Hunde überall hinkacken lassen und dann die Hinterlassenschaften nicht entsorgen.

Und ganz besonders habe ich etwas gegen die Idioten die ihre Tiere bei mir vor die Haustüre kacken lassen.

 

Und darum schreibe ich diesen Blog-Beitrag und ich stehe auch dazu, denn es stinkt gewaltig!

 

Unser Haus steht gegenüber des Kindergartens und nur auf unserer Straßenseite gibt es einen Gehweg.

Dadurch ist natürlich sehr viel Fußgängerverkehr. Insbesondere sehr viele Kinder laufen hier vorbei.

Unser Vorgarten ist offen gestaltet, ein Hauszugang mit Platten und daneben ein Stück Rasen. (siehe Foto)

Und genau dieser Rasen scheint für einige Idioten gleichbedeutend mit  “Hier ist das örtliche Hundeklo” .

 

Es vergeht keine Woche in der nicht mindestens ein Kothaufen auf unserem Grundstück abgesetzt wird.

Abgesehen davon daß es sich um ein Privatgrundstück handelt ist es sowieso unglaublich wie ignorant manche Menschen sind wenn sie ihre Hunde bei anderen Menschen vor die Türe kacken lassen.

Da der Bereich gegenüber dem Kindergarten liegt bleibt es nicht aus, daß Kinder durch unseren Rasen hüpfen und auf den Grenzsteinen entlang balancieren. Für diese Kinder ist es dann natürlich besonders “toll” wenn sie dabei in die Hundekacke hüpfen.

 

Und auch unser Sohn hüpft gerne vor dem Haus durch das Gras. Im Sommer oft auch ohne Schuhe und als er jünger war ist er auch oft durch das Gras gekrabbelt. Jeder darf sich gerne vorstellen wie widerlich es ist wenn ein Kind über einen Hundehaufen gekrabbelt ist.

 

Hundeführerschein!

 

Ein paar dieser Dreckschweine habe ich schon erwischt. Die zeigen keinerlei Einsehen. Daher gibt es zukünftig keine Gespräche mehr sondern einfach gleich eine Anzeige.

Es sollte einen Hundeführerschein geben den man erst bekommt wenn man in einem Test die grundlegendsten Dinge wiedergeben kann die eigentlich selbstverständlich sein sollten.

 

Zu so abstrusen Theorien wie: “Ich zahle Hundesteuer, daher darf mein Hund hinkacken wo er will” kann ich nur sagen: Ich zahle ebenfalls Steuer, deswegen kacke ich aber noch lange nicht bei anderen Leuten vor die Haustüre und auch unser Sohn wird nicht dazu gassi geführt damit er sein Geschäft auf der Straße verrichtet.

 

Eine dieser asozialen Menschen hat ihren Hund auf den Gehweg kacken lassen, ein großer Hund und dementsprechend ein riesiger Haufen – so riesig daß ich daraufhin von einer Nachbarin ein Haus weiter angerufen wurde ich sollte mal aus dem Fenster schauen, sowas hätte sie noch nie gesehen!

Ich habe also aus dem Fenster geschaut und die gute Frau stand vor dem Kindergarten. Nachdem ich einfach eine Zeit lang aus dem Fenster geschaut hatte kam sie zurück und pflaumte mich an, ich sollte mich nicht so aufregen – dabei hatte ich nichts gemacht als nur aus dem Fenster geschaut.

Nun gut, sieh hatte keinen Kotbeutel dabei und hat den Durchfall mit Servietten eingesammelt.  Lecker!

Hätte ich nicht aus dem Fenster geschaut wäre der Haufen 100% liegengeblieben. Mitten auf dem Gehweg, sicher 20cm Durchmesser. Da wären Mittags einige Kinder durchgerauscht.

 

Oder so kranke Dinge wie: “der kackt nicht, der pinkelt nur”.

Wie dumm ist das denn? Es handelt sich um ein Privatgrundstück! Und ob ein Hund jetzt vor der Haustüre kackt oder nur hinpisst –  wenn Kinder durchkrabbeln oder irgendjemand durchläuft und dann das Haus betritt macht das keinen großen Unterschied. Nochmal an alle kranken Hirne: man lässt seinen Hund nicht bei anderen vor der Haustüre sein Geschäft verrichten. Weder kacken noch pissen!

 

Da ich mein Büro im Haus habe und beim Arbeiten auch mal rausschauen kann sehe ich auch regelmäßig so ein Dreckschwein der seinen Hund aus Richtung Großmühlstraße in die Ludwig-Jahn-Straße führt und dort vor dem Bolzplatz in die Wiese kacken lässt. Danach ein schneller Blick links und rechts und es geht wieder zurück.

Mittags kommen dann die Kinder aus Schule und Kindergarten und springen durch dieses Stück Wiese.

Lecker!

 

Leider ist es schwierig sich zu wehren.

Mit einer Überwachungskamera wäre es ein Leichtes, diese Schweine zu ermitteln. Nur leider ist das verboten.

Täterschutz geht vor Opferschutz.

 

Köder auslegen wie es ab und zu in der Zeitung steht geht natürlich garnicht, Denn die Hunde selbst können nichts dafür, das ist Tierquälerei und verboten ist es auch. Man muss ja nicht genauso hirnlos sein wie die Täter.

Wie bereits geschrieben geht es ja auch nicht um die Hunde sondern um die gestörten Halter.

Aber wie kann man sich wehren?

 

 

Beschilderungs-Aktion

Natürlich hätte ich jetzt einfach nur so ein kleines Schild aufstellen können das niemanden wirklich interessiert.

Aber ich denke es ist ganz gut wenn das Thema mal angesprochen wird.

Einfach mal die Hundehaufen in die Öffentlichkeit zerren.

 

Daher habe ich gleich mehrere Schilder angebracht. Viele Schilder.

 

Auch wenn der eine oder andere jetzt vielleicht meint, ich sei Hundehasser, Querulant oder sonst irgendwie gestört, solche Meinungen gehören sicher dazu. Stimmt aber nicht!

Nur leider wird in Deutschland einfach zu schnell verallgemeinert.

Nochmal – es geht einzig und allein um die Dreckschweine die ihre Hunde überall hinkacken lassen und den Dreck nicht entsorgen.

 

Es sollte einfach einmal ein Zeichen gesetzt werden. Ein deutliches Zeichen: ES REICHT!

 

Ganz Ingersheim ist vollgekackt. Auf den Gehwegen, Straßen und ganz schlimm auf den Feldwegrändern. Absolut widerlich.

Ich stehe dazu daß mir das stinkt.

Vielleicht sollten andere das auch mal offen aussprechen und nicht nur die Wut in sich hineinfressen.

 

Reaktionen

die meisten werden wohl vorbeilaufen und denken: “was wohnt da für ein Spinner”.

OK, sei es so.

Aber ich bin auch schon angesprochen worden – bisher immer im Positiven!

Und wie es sich herausstellt stinkt es den anderen Menschen ebenfalls daß alles vollgekackt ist.

Also Leute – stellt Schilder auf!

 

eine unerwartete Reaktion gab es allerdings.

Nach 4 Tagen fand ich diesen Zettel im Briefkasten.

Offensichtlich hat sich jemand durch den Text “Klatschen und Singen in der Schule” persönlich angegriffen gefühlt. Dazu kann ich nur folgendes sagen:

  • Der Text ist aus dem Internet, das Schild kann man bei eBay kaufen.
  • Es geht um kackende Hunde und die Hundehalter die nicht genug Intelligenz besitzen die Haufen zu entfernen.
  • Es geht NICHT um Hundehalter die sich anständig verhalten
  • Es geht NICHT um Waldorfschüler

Waldorfschüler sind mir total egal,

Jeder soll auf seine Weise zu Weisheit und Erleuchtung finden und sei es durch Singen und Klatschen. Aber wer eben nur singen und klatschen kann sollte sich keinen Hund zulegen!

 

Die Aussage des Schildes soll einfach sein: Hier ist kacken verboten!

 

Normale Hundehalter tun so etwas nicht, da bin ich mir ganz sicher.

Daher kann es sich bei den Übeltätern nur um geistige Tiefflieger handeln die ausser Singen und Klatschen nicht viel im Hirn haben.

In keinster Weise sollen hier irgendwelche Schulformen verunglimpft werden die Singen und Klatschen auf dem Stundenplan haben. Es geht auch nicht um Christen, Juden, Moslem oder sonstige Religionen und ich habe auch nichts gegen Vegetarier oder Veganer.

Das Schild steht auch nicht gegen Männer, Frauen, Lesben, Schwule, Transen, Bi- oder Intersexuelle

Es soll weder Kinder noch ältere Menschen, weder Menschen mit Handicap noch solche mit irgendeiner anderen Hautfarbe diskriminieren.

 

Es geht lediglich darum daß man seinen Hund nicht in fremde Gärten scheissen lassen soll.

Und daß Menschen die sowas machen meiner Meinung nach geistig bei Singen und Klatschen stehengeblieben sind.

Punkt.

 

PS.: Mein Name steht an der Haustüre, ein anonymer Brief ist etwas feige.

Leider kann ich nicht direkt antworten und die Sachlage erklären da der Brief anonym eingeworfen wurde.

 

Ich freue mich gerne über andere Meinungen.

Oder vielleicht Erklärungen warum es OK sein sollte, seinen Hund vor meine Haustüre kacken zu lassen – und den Haufen dann nicht zu entfernen.

 

Nachtrag 20.3.:

seltsamerweise ist der Haufen den ich extra beschildert hatte mittlerweile verschwunden.

Entweder hat sich irgendein Hundehalter kollektiv angesprochen gefühlt oder der Besitzer des “Kack-Köters” hat Reue für seine Untat gezeigt. Oder – irgendein Vieh hat den Haufen einfach gefressen.

Seltsam jedenfalls.

1 Kommentar

    • Kerstin on Februar 5, 2018 at 9:29 pm

    Wir haben genau dasselbe Problem.
    Ein Schotterweg führt direkt an unserem – glücklicherweise durch eine Steinmauer erhöhtem Garten – vorbei. Ein kleines Rasenstück entlang der Steinmauer gehört aber noch zu unserem Grundstück.
    Alles vollgeschissen!!!
    Ab morgen stehen auch solche Schilder überall da, wo Hundekot liegt.
    Ich mag Hunde – ihre Hinterlassenschaften aber nicht.
    Ich finde es ekelhaft, vor allem, wenn eigentlich Kinder genau dort spielen.

Kommentare sind deaktiviert.