#EnergieFuerIngersheim

#EnergieFuerIngersheim

Warum eigentlich tut sich so wenig in Sachen “Erneuerbare Energien”?

Warum finden das so viele Menschen nur doof?
Sind die alle der Energielobby auf den Leim gegangen?
Sind Erneuerbare Energien wirklich untauglich?
Oder sind die Menschen einfach nur träge und faul?
Wie die Lemminge rennt die Menschheit in den Untergang.
Klimawandel, Kriege um Ressourcen.
Warum? Es gibt genug Energie, man muss sie nur nutzen!

100.000.000.000,- Euro für die Bundeswehr, damit man andere Völker effizienter niedermetzeln kann.
Einerseits verständlich, weil es ja um unsere Verteidigung geht.
Andererseits kostet 1kWp Fotovoltaik 1000,- Euro, 1kWh Akku 500, -Euro
(wenn man die gesamte Summe dafür investieren würde, gäbe es vielleicht noch Rabatt).
Nehmen wir mal 1GWh Akkus, das wären 1.000.000 x 500,- Euro = 500.000.000 Euro. (500 Millionen)
1GWp Fotovoltaik, das wären 1.000.000 x 1000 Euro = 1.000.000.000 Euro (1 Milliarde)
Dann hätten wir noch 98,5 Milliarden übrig!
Davon noch ein paar Windräder, Geothermiekraftwerke, Biogasanlagen.
Vielleicht noch etwas in die Weiterbildung, damit das Volk nicht weiter verblödet?
Infrastruktur wäre auch ganz gut.
Ein bisschen Grundlagenforschung könnte man auch unterstützen.
Zwei Euro Fünfzig für den Umweltschutz wären sicher mit drin.
Mit 100.000.000.000 Euro (100 Milliarden) könnte man einiges bewirken.
Dann müsste man auch nicht mehr so viele Kriege um Öl und Gas führen.

Dumm ist, wer Dummes tut!

Ist es nicht total bekloppt, wenn man bei über 30 °C im Schatten Öl oder Gas verbrennt, um warmes Wasser zu haben?

Ich will mal für Ingersheim ein paar Dinge sammeln, die ich unter dem Hashtag #EnergieFuerIngersheim zusammenfasse.

#EnergieFuerIngersheim

Windkraft

In Ingersheim steht seit 2012 ein Windrad Enercon E-82 mit 2MW Leistung.
Da würden locker 3 weitere Windräder hinpassen, aber es gibt zu viele #Dagegen – Menschen
(Wo die wohl ihren Strom beziehen?)

Biogas

Ein paar Landwirte gibt es ja noch in Ingersheim, auch wenn es immer weniger werden.
Ab und zu stinkt es im Ort nach Gülle, da weiß man, dass wieder Fäkalien auf die Felder gekippt wurden, die später das Trinkwasser belasten.
Man könnte das natürlich auch in einer Biogasanlage verwerten, aber das wird nicht gemacht.

Eine Biogas-Anlage würde gut nach Ingersheim passen, aber bisher scheint niemand so etwas zu planen.

Fotovoltaik auf öffentlichen Gebäuden

Auf der SKV-Halle in Großingersheim ist eine recht alte Fotovoltaikanlage mit 30kWp installiert.
Die dürfe ca. 2003 gebaut worden sein, fällt also bald aus der Förderung. Ich bin gespannt, was danach passiert.

Auf der Fischerwörthhalle ist wohl eine Fotovoltaikanlage installiert, zu der ich keine Informationen habe.

Die evangelische Kirche hat auf ihrem Gemeindehaus eine Fotovoltaikanlage installiert.
Auf der Martinskirche würde noch viel mehr draufpassen, aber vermutlich ist das Dach zu steil und insgesamt auch zu alt. Oder ist es nur der Denkmalschutz?

Weitere Anlagen auf öffentlichen Gebäuden sind mir nicht bekannt.

Freiland-Fotovoltaik

So etwas gibt es in Ingersheim leider nicht.
Man könnte teiltransparente Solarmodule über Weinreben aufstellen. Das würde die Verdunstung reduzieren und vor Hagel schützen. Allerdings kommt dann der Hubschrauber mit dem Gift nicht mehr so leicht ran.
Über Feldern könnte man in 3m Höhe Module installieren, darunter baut man irgendetwas an.
Das Mikroklima wird angenehmer, Sonne kommt trotzdem genug am Boden an.
Senkrechte Module wären auch möglich, die schützen vor starkem Wind.
Die Abstände traktortauglich gestalten, das gibt es schon.
Oder einfach nur als Unterstand für Tiere? Alles ist möglich.
Vielleicht traut sich ja mal irgendwer irgendwo irgendwann.

Private Fotovoltaik

Leider sind geschätzt 70% der Ingersheimer Dachflächen noch in einem Zustand, wie vor 100 Jahren.
Das heißt: keinerlei Ernteeinrichtung für Sonnenenergie.
Weder für Solarstrom, noch für Solarwärme.
Das ist schade.

Private Dächer darf man natürlich nicht einfach fotografieren und online stellen, daher kann ich hier keine Beispiele nennen, ich wüsste schon einige, die sich prima eignen würde.

Unsere Fotovoltaikanlage

#EnergieFuerIngersheim

Wir haben aktuell 17kWp Fotovoltaik.
Mehr wäre möglich, ist aber der Bürokratie wegen und aus Rücksicht auf das ästhetische Empfinden anderer Menschen, derzeit nicht geplant.

Stromspeicher?

Man könnte die Netze entlasten, die Autarkie erhöhen und erneuerbare Energien besser nutzen.
Stromspeicher kann man privat installieren oder als Quartierspeicher.
Dafür müssten aber einige Menschen mitmachen, idealerweise die Gemeinde.
Letztlich scheitert es vermutlich am Wille, am Netzbetreiber und an der Bürokratie.
Die Technik ist vorhanden, nur nicht in Deutschland in der Fläche.
Wir jammern lieber, wenn Putin kein Gas mehr liefert.

Es raucht, dampft und stinkt.

Ich kann es ja verstehen, wenn Menschen im Winter Holz verbrennen, um ihre Hütte zu heizen.
Manche haben ein Stück Wald und nutzen das Holz als Brennstoff. Besser als Öl und Gas ist das allemal.

Aber warum muss es im Sommer morgens schon nach Ölheizung stinken, weil Menschen warmes Wasser durch sinnlose Verbrennung fossiler Rohstoffe erzeugen?
Das ist eine so gedankenlose Verschwendung.
Warum wird im Kindergarten gegenüber am Wochenende, wenn niemand dort ist, das ganze Jahr über geheizt und warmes Wasser vorgehalten?
38 °C – Ferien – der Kamin raucht!

Energie ist in 2022 deutlich teurer geworden, aber offensichtlich ist sie noch viel zu billig!

Wieso fangen manche Menschen JETZT erst an, nachzudenken?
Warum will man erst im Winter Energie sparen?
Weil es immer nur ums Geld geht!
Die Umwelt ist den meisten Menschen total egal.
Schade!

Ingersheim sieht man von weitem, Neckarwestheim aber auch!
Das Ingersheimer Windrad sieht man schon von Stuttgart aus. Es ist ein guter Orientierungspunkt in der Landschaft. Das ist der Ort der Visionäre oder der Öko-Spinner.
Je nachdem, auf welcher Seite man steht.
Ich bevorzuge den positiven Aspekt.

Die dicke Wolke, die durch die Kühlung des Neckarwestheimer AKW entsteht, sieht man direkt davor, dahinter oder daneben.
Je nachdem, aus welcher Richtung man schaut.
Während ich diesen Blog-Beitrag am 4.8.2022 schreibe, hat es draußen erdrückende 38 °C.
Die Entnahme von Wasser aus öffentlichen Gewässern ist aus Gründen der Trockenheit, wegen der hohen Wassertemperaturen und zum Schutz der Tiere, verboten.

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim verdampft aber munter weiter Wasser aus dem Neckar und heizt den Fluss weiter auf. Warum?

Weil sich manche Menschen nicht vorstellen können, dass das nicht nötig ist!
Und weil viel Geld damit verdient wird!

Im Sommer 2022 sind nicht die Erneuerbaren Energien das Problem, sondern die 67% Kernkraftwerke in Frankreich, die wegen Gammel abgeschaltet sind! SIEBENUNDSECHZIG Prozent der französischen Atomkraftwerke sind wegen Mängeln außer Betrieb! Sind die anderen 33 % Mangelfrei oder laufen die nur, weil sonst überhaupt kein Strom da wäre?

Mein Vorschlag zur Energieversorgung ist immer noch aktuell!

Übrigens:
Damals zu Mailboxzeiten konnte man über Telefonleitungen laut Deutscher Bundespost mit maximal 9600 bps Daten übertragen.
Mehr sei physikalisch nicht möglich – sagten die Experten.
Heute haben wir über dieselben Leitungen teilweise 100Mbit und mehr.
Gut, dass einige nicht an die Beschränktheit glaubten und einfach mal gemacht haben!
Glasfaser wäre noch besser, aber solange man aus den gammeligen alten Leitungen noch Geld rausquetschen kann, braucht das kein Mensch.
Wir haben hier noch papierummantelte Telefonleitungen im Keller – im Jahre 2022!
(Genutzt wird allerdings ein Kabelanschluss, der ist minimal moderner).
Ein Glasfaser-Leerrohr wurde mal verlegt, wird aber nicht genutzt.

Mobilfunknetze werden nie in der Lage sein, Musik, Videos oder Spielfilme zu streamen. Schon gar nicht Live-Events von Fußballspielen oder Ähnliches. Das ist technisch nicht möglich.

LED-Beleuchtung ist totaler Quatsch und wird niemals die Glühbirne ersetzen können.

Das Auto wird niemals die Kutsche ersetzen!

Leider sind viele Menschen zu sehr in der Vergangenheit stecken geblieben und wollen keine neuen Dinge, die sie nicht verstehen.

Leere Dächer

#EnergieFuerIngersheim

Die Schillerschule Ingersheim besteht aus einem Altbau, einem alten Neubau mit Flachdach und einem neuen Neubau, ebenfalls mit Flachdach. Fotovoltaik oder Solartermie? Nicht vorhanden.
Da würden 20-30kWp Fotovoltaik locker drauf passen.
Ost-West-Ausrichtung am alten Schulgebäude, Südausrichtung auf den Flachdächern.
Ideal für Strom während der Schulzeit.
Statt Strom zu erzeugen, sind in den Fluren der Schule die ganze Nacht die Lichter an.

#EnergieFuerIngersheim

Das neue Ingersheimer Rathaus hat ein recht steiles Dach. Ideal für Stromerzeugung im Winterhalbjahr.
Der Anbau mit Flachdach würde sich sicher auch eignen – von unten sieht man natürlich nicht, ob hier etwas im Wege ist. Insgesamt würde ich da mindestens 15 kWp schätzen, die man montieren könnte.

#EnergieFuerIngersheim
Die neuapostolische Kirche

Stell Dir vor, Du glaubst an Gott.
Du betest zu ihm und beschwerst Dich über die steigenden Energiepreise. Gott ruft Dir zu “Ich schicke Dir jeden Tag Energie im Überfluss, Du musst sie nur nutzen”
Warum hörst Du ihm nicht zu?
Auf dieses Gebäude würden sicher 20 kWp oder mehr passen.

Gott hätte sicher nichts gegen eine Fotovoltaikanlage, die seiner Schöpfung zugute kommt.