Warum die Coronamaßnahmen nicht funktionieren!

Warum die Coronamaßnahmen nicht funktionieren!

Ein Beispiel aus dem Leben, wie das hier in Deutschland läuft und wieso wir Corona nicht in den Griff bekommen.

Das Beispiel ist aus einem ganz anderen Bereich, lässt sich aber 1:1 übertragen…

Warum die Coronamaßnahmen nicht funktionieren!

Neulich beim Brötchen holen.

Sonntags fahre ich regelmäßig zum Brötchen holen in den Nachbarort.
Im Sommer manchmal mit dem Fahrrad, im Winter und bei schlechtem Wetter, oder wenn ich faul bin, mit dem Auto.
Immerhin ein Elektroauto, geladen mit Solarstrom vom eigenen Dach.

Jedenfalls bin ich mal wieder beim Brötchen holen gewesen. Ich biege in die Straße der Bäckerei ab, parke gleich am Anfang der Straße, weil vor der Bäckerei immer Chaos ist.
Die Leute parken dort kreuz und quer, der rote Kringel mit Kreis auf dem Boden ist vermutlich der Landeplätze für SUV.
Bei der Feuerwehr gegenüber der Bäckerei ist auch immer was los.
Da stehen regelmäßig “private Einsatzkräfte” auf dem Hof, denn dort ist ja schließlich “Parken verboten, außer für Einsatzfahrzeuge”, also können das ja keine normalen Bürger sein. Das sind sicher alles Einsatzkräfte – Ein Hoch auf die Feuerwehr!

Wieso Halteverbot? Feuerwehrausfahrt?
Hey, Sonntag früh brennt es doch nicht und schließlich bin ich nur ganz kurz Brötchen holen…

Nun gut, die Brötchen sind gekauft und ich will zurück nach Hause.
Da sehe ich, dass die Straße, in der ich parke, jetzt – warum auch immer – temporäre Einbahnstraße ist.
Wer diese Maßnahme wohl beschlossen hat?
Wäre die Fahrtrichtung andersherum gewesen, ich hätte die Regeln wohl unbewusst gebrochen.
Aber zum Glück noch alles richtig gemacht.

Da die Straße mit Halteverbotsschildern vollgepflastert ist (ich stehe auf einem Parkplatz, nicht am Straßenrand), mit Durchfahrt-Verboten-Schildern, mit Einbahnstraßenschildern, nenne ich die Firma, die diese Regel veranlasst hat, einfach BUND.
Wer sonst stellt so viele Regeln und Schilder auf?

Der BUND erlässt also irgendwelche Regeln, an die man sich halten sollte, denn was der Bund vorschreibt, ist nun mal Gesetz und Bürgerpflicht.

Jetzt stehe ich da und überlege – soll ich die 30m bis zur Kreuzung gegen die Einbahnstraße fahren, oder mich an die Regeln halten?
Jeder andere würde das wohl machen. Aber ich wurde als Sohn eines Polizisten von klein auf darauf geprägt, Regeln einzuhalten und zu befolgen – Damals sicher sinnvoll, heutzutage hat man da nur Nachteile. Wenn sich sonst niemand an Regeln hält, wieso soll ich mich dann dran halten?

30 Meter? Am Sonntag sieht das doch niemand.
Oder doch? Wenn gerade jetzt die Polizei vorbeifährt? Außerdem ist es nun mal so vorgeschrieben.
Man soll ja auch nicht über eine rote Ampel gehen oder fahren.
Auch nicht, wenn sonst niemand da ist.
Sei ein Vorbild!

Wozu sind Regeln da?
Gut, es ist Sonntag, ich habe Zeit und fahre in die andere Richtung, brav den Regeln entsprechend.
Dabei kommt mir ein dicker SUV entgegen – die Vorurteile erwachen: genau die halten sich mal wieder nicht an die Regeln!
Man bin ich blöde, dass ich mich an die Regeln halte!
Kurz darauf eine kleine Klapperkiste – naja, niemand hält sich an die Regeln.
Der einzige, der sich dran hält, bin ich Doof, mit einer Erziehung aus den 1970ern.

Ich ärgere mich über die eigene Dummheit und warum wurde ich eigentlich so erzogen, dass ich mich immer an die Regeln halte und sofort ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn ich nur dran denke, ob man das auch anders machen könnte?

Wenn der BUND etwas vorschreibt, muss man sich noch lange nicht dran halten!
Ich folge trotzdem brav der Beschilderung, bis zur querenden Hauptstraße, setze den Blinker links, denn ich will ja zurück.
Da sehe ich:
Dort, wo die Beschilderung der Firma BUND aufhört, befindet sich eine andere Baustelle, ich nenne die Firma einfach LAND.
Das LAND baut an der Straße ein paar Häuser und hat mal eben für seinen Bereich einen Lockdown verhängt.
Nur der Linienverkehr darf hier durch!
Wie zum Henker kommen die Autos rein, die dort an der Straße parken?
Da steht nichts von Anlieger, nur Linienverkehr! Die müssen alle die Regeln gebrochen haben, oder vielleicht eine Ausnahmegenehmigung haben. Sicher hängt irgendwo ein QR-Code an den Autoscheiben, der das bestätigt.

Man kann also nur rechts ab. Dummerweise wären das schlappe 15 Kilometer Umweg!
Und außerdem stand da vorher ein Schild “Durchfahrt nach XYZ gesperrt”.
Im Ort hätte ich noch an einer Kreuzung in die andere Richtung abbiegen können, aber das geht jetzt nicht mehr, weil Einbahnstraße.
Die Einbahnstraßen-Schilder haben mich genau an diese Kreuzung geleitet.
Der BUND wollte, dass ich bis hier her fahre.

Tja, was tun. Links ab geht nicht – das LAND sagt: nur Linienverkehr frei.
Umdrehen darf ich nicht, der BUND sagt Einbahnstraße.
Rechts ab sind es 15km Umweg und da steht das Schild “Durchfahrt nach XYZ gesperrt”.
Erst Rechts und dann wieder Links wäre eine Option, aber das sind Anliegerstraßen.
Wenn ich rechts abbiege, ging da weiter vorne vielleicht noch eine Straße wieder nach rechts, damit ich durch den Ort zurückkann?
Weder BUND noch LAND geben mir einen Hinweis. Schau doch, wie Du selbst zurecht kommst.
Die Regeln von BUND und LAND haben mich bis hierher gebracht und jetzt lassen sie mich allein.

Tja, was tun?
Während ich überlegte, kamen 3 Autos von rechts.
2 fuhren geradeaus weiter – seltsamer Linienverkehr. Eins bog in meine Straße ab – gegen die Einbahnstraße.
Keiner hielt sich an die Regeln, nur ich Blödmann!
Wäre ich vorher die 30m gegen die Einbahnstraße gefahren, wäre ich schon fast zu Hause.

Erkennst Du die Parallelen zur Corona-Krise.

Die eine Firma BUND erstellt Regeln, deren Sinn und Zweck für den Normalbürger nicht ersichtlich ist – man sieht keine Baustelle, man erkennt keinen Grund für eine Einbahnstraße.

Die andere Firma LAND erstellt Regeln, die mit den Regeln des BUND nicht kompatibel sind: Nur Linienverkehr – alle andere dürfen da nicht durch.

Der dumme Bürger, dem das Befolgen von Regeln anerzogen worden ist, hält sich dran und wird immer frustrierter, weil alles so unsinnig und widersprüchlich ist.
Andere Menschen halten sich einfach nicht an die Regeln und sind glücklich – vielleicht bis die Staatsmacht drauf klopft und Strafzettel verteilt oder es einen Unfall gibt.

Das könnte vielleicht in der Zukunft passieren.
Im Augenblick ist nur der der Doofe, der sich an die Regeln hält.
Zuhause ist man dann wütend, über die unsinnigen Regeln und Vorschriften und über die eigene Dummheit, weil man sich brav dran gehalten hat.

Wie würdest Du reagieren?

Ich bin dann doch noch heimgekommen und war irgendwie sauer über die eigene Blödheit.
Ob ich mich nächstes Mal wieder an die Regeln halte?

Fazit:
Bund und Länder erlassen sinnfreie Regeln, die nicht zu Ende gedacht sind, sich gegenseitig widersprechen oder blockieren.
Kompetenzgerangel ohne Ende und dran halten tut sich sowieso niemand.
Die paar Bekloppten, die die Regeln einhalten, damit alles besser wird, sind die Deppen.
Und da wundert sich noch jemand, dass nichts mehr funktioniert?

Wieso sollte ich mich an Regeln halten, wenn diese unsinnig sind und sich sowieso niemand dran hält?