Hifi-Rack aus Holz

Für unser Wohnzimmer waren wir lange auf der Suche nach einem passenden Hifi-Rack.

Leider sind die meisten Racks zurzeit aus Glas oder gefallen uns nicht oder sind unbezahlbar (Echtholz).

Also habe ich mich aufgemacht und so ein Teil selbst gebastelt.

Ist auch gar nicht schwer und nach 2 Tagen war das Hifi-Rack schon fertig.

Bei OBI gab es Arbeitsplatten in Buche Echtholz 240 cm x 60 cm, 28 mm stark für 45,- Euro im Angebot, davon habe ich 2 Stück verarbeitet.

Dabei ist natürlich gleich wieder aufgefallen ,dass es Leute gibt, die entweder nicht sägen oder nicht messen können.
Denn wo 60 cm Breite verkauft werden können von 59,8 bis 60,1 cm alle Maße drin sein – 3 Platten habe ich gekauft – 3 unterschiedliche Maße erhalten.

Das ist natürlich ärgerlich, wenn man sich darauf nicht verlassen kann.

Das Rack ist etwas über 70 cm hoch und 58 cm breit.
Die Seitenwände und die obere Abdeckung habe ich jeweils auf Gehrung (45 Grad) gesägt, bei 28 mm Buchenholz hat die Kreissäge gut zu arbeiten gehabt.

Die 3 Konsolen habe ich passend zurecht gesägt und mit Lamello-Dübeln befestigt.

Lange habe ich überlegt, ob ich die harte Kante von der Platten-Rückseite nehmen soll, habe mich dann aber doch für die bereits abgerundeten Kanten der Arbeitsplatten als Front entschieden.


An der Unterseite der Böden und an der Außenseite habe ich die Ecken jeweils mit meinem Fein Multimaster etwas abgeschrägt, mit der Oberfräse wäre mir das zu rund geworden, einfach abgeschliffen reicht da gut aus.

Der Zusammenbau des Hifi-Racks ging eigentlich ganz einfach.

Nur, dass man nie genug Schraubzwingen in passender Größe hat ist mir natürlich genau dann aufgefallen als alles schon verleimt war.

Um genug Druck auf das obere Brett zu bekommen habe ich daher einfach 2 Spreizer vom Türeneinbau genommen und das Rack gegen die Kellerdecke abgestützt.
Funktioniert einwandfrei und gefällt mir fast besser als eine Lösung mit Schraubzwingen. Zumal man auch mittig gut pressen kann.

Für zukünftige Bastelarbeiten werde ich wohl noch 2 oder 3 solcher Stützen kaufen.

Auf der Rückseite habe ich in die Platten 6cm Löcher gesägt damit man die Kabel innen im Rack sauber einbauen kann.

Das Rack ist mit Leinölfirnis behandelt und ansonsten naturbelassen.

Das einzig schwere war nachher der Transport des Racks vom Keller ins Wohnzimmer – da sind immerhin 1,5 Arbeitsplatten verbaut.

Aber Echtholz massiv sieht halt einfach besser aus als Plastikfurnier oder ähnliches.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.