Autohaus verkauft Kundeneigentum – gehts noch?

(13.11.2018)

Kleiner Zwischenbericht zu unserer Elektromobilität.

Der Nissan Leaf ist an einen sehr netten Kollegen aus dem Forum bei goingelectric.de verkauft.
Inclusive Winterreifen die beim 50km entfernten Autohaus abzuholen sind.
Für die Abholung der Reifen gab ich noch etwas Rabatt, denn nach der Vorgeschichte beim Auto-Kauf hatte ich keine Lust mehr dort nochmal vorbei zu müssen.
Ausserdem liegt es für den Käufer fast auf dem Weg und mir spart es Zeit.

Eigentlich eine Kleinigkeit – Denkste – Nicht bei DIESEM Autohaus!

Ich melde also Ende September beim Autohaus Bedarf an meinen Winterreifen an.
Diese hatte ich damals mit dem Auto mitbestellt und natürlich vorab bezahlt – im März 2018!
Bei Übergabe des Autos an einem Freitag im März waren die Winterreifen nicht da.
Angeblich gab es Lieferschwierigkeiten. Im Forum war aber damals  zu lesen, daß andere Autohäuser keine Probleme mit der Reifenlieferung hatten. Die hatten sich wohl einfach nicht bemüht.
Der Verkäufer meinte dazu nur: Wer benötigt denn im März noch Winterreifen.
2 Tage später am Sonntag hat es dann geschneit. Wir konnten das Auto 4 Tage lang nicht nutzen.

Da im April 2018 die Reifen immer noch nicht lieferbar waren haben wir uns damit abgefunden diese erst für den nächsten Winter abzuholen. Ein grober Fehler bei diesem Autohaus.

Ende September 2018 also habe ich Bedarf an den Winterreifen angemeldet.
Diese wären nicht da und befänden sich im Aussenlager. Man würde sich melden.
Am 10.10.2018 kam dann die Mail: Die Winterräder sind jetzt da und können jederzeit abgeholt werden.
Ich schrieb zurück daß der Käufer das Auto am 23.11 bei uns abholt und auf dem Rückweg die Reifen abholt. Noch so ein Fehler bei diesem Autohaus.

Nach einigen netten Mails mit dem Käufer kam heraus daß er ab Mitte November kein Auto mehr hätte.
Da wir bis zur Lieferung unseres Hyundai Kona sowieso einen Mietwagen benötigten habe ich daraufhin angeboten daß er das Auto jederzeit früher haben könnte. Das Angebot hat er angenommen.
Der Abholtermin wurde auf den 13.11. vorverlegt.

Am 12.11 schreibt mir der Käufer unseres Nissan Leaf daß die Reifen NICHT im Autohaus wären.
Ich habe natürlich sofort dort angerufen und nachgefragt.
Nach einigen internen Nachfragen hiess es: Die Reifen sind da.
Ich habe noch 2x nachgefragt ob sie auch sicher wären. Ja, alles ok, die Reifen können abgeholt werden.
Das habe ich dem Käufer dann mitgeteilt.
Schreibt er zurück: Nein, die Reifen sind nicht da, habe nochmal nachgefragt.

Etwas irritiert rufe ich nochmal beim Autohaus an.
Und tatsächlich – meine Winterräder sind nicht mehr auffindbar!
Der zuständige Mitarbeiter war nicht mehr im Haus (kurz nach 16.00 Uhr), ein anderer wollte sich darum kümmern und mich zurückrufen.

Der Rückruf kam auch kurze Zeit später: Die Reifen sind nicht mehr da. Die sind im Aussenlager in Holland. Auf meine Nachfrage warum das Aussenlager im Ausland wäre hiess es Aussenlager = Nissan.

Klar, ich bastel mir eine Verkaufs-Bude und mache Amazon zu meinem Aussenlager, dann bin ich mit einem Schlag der größte Verkäufer der Welt. Nissan ist NICHT Aussenlager, die haben die Räder nicht mehr.
Neue sind nicht auf Lager sondern bestellt. Das ist ein kleiner Unterschied!

Auf meine Frage wo die Reifen wären wenn am 10.10. gesagt wird die Räder sind da kam dann folgende Antwort:
“Sie haben die Abholung für den 23.11. angekündigt, wir hatten kurzfristig Bedarf, daher haben wir die Räder anderweitig verkauft. Zum 23.11. sind aber wieder Räder verfügbar”.
Paff – die haben MEINE Winterräder einfach so an einen anderen Kunden verkauft.

Wohl gemerkt – Räder die ich im März 2018 bestellt und vorab bezahlt hatte, die mir am 10.10. als abholbereit mitgeteilt waren, also MEIN EIGENTUM wurde einfach so weiterverkauft.
Und auf meine Reklamation dann nur: Selber schuld wenn Du die Reifen früher willst, vor dem 23.11. gibt es nichts.

Das macht mich fassungslos. Ist das dumm? dreist? oder bereits Unterschlagung?

Ich sitze hier mit einem schlechten Gewissen da ich die Räder ja bereits weiterverkauft habe!
Der Käufer hat ebenfalls bereits Vorkasse bezahlt und ich kann nicht liefern. Absolut peinlich 8-(

Der Käufer unseres Leaf war nicht wirklich erfreut darüber, war aber damit einverstanden daß die Räder kostenfrei per Spedition nachgeliefert werden.

Allerdings sagt die Wintervorhersage jetzt für nächste Woche vorraus daß es in seiner Gegend wohl winterlich wird. Und ob das Autohaus wirklich in der Lage ist, die Räder bis zum 23.11 nachzuliefern?

Leider ist es wohl rechtlich nicht erlaubt, öffentlich Namen zu nennen. Ich würde das gerne machen.
Aber mit dieser Klitsche jetzt auch noch einen Rechtstreit anfangen will ich nicht.

Dem Käufer unseres Leaf wünsche ich mit dem Auto allzeit gute Fahrt.

Das Auto selbst ist Top.
Eigentlich wollte ich es garnicht verkaufen, aber ein Hyundai Kona mit 64kWh ist dann doch noch mal etwas besser für uns geeignet. Und das Hyundai-Autohaus ist um Welten besser, kein Vergleich. Dort gibt es noch echten Service!