Die Zukunft? – verkauft an die Atomlobby!

atom1Oktober 2016 – eine Randnotiz in den Systemmedien. Dabei ging es um nichts weniger als die Verlagerung von Milliardenkosten auf die nächste Generation.

Da wird die Zukunft verkauft und niemand merkt es, kein Aufschrei der Medien, keine Demonstrationen und auch sonst interessiert sich kaum jemand dafür.

Um was geht es?

Die reGIERung der BRD will mit den Atomkonzernen eine Vereinbarung schliessen daß diese sich für schlappe 23 Milliarden von der Entsorgung ihres Atommülls freikaufen können.

Klar, damit bleibt der Atomstrom für die aktuelle Generation schön billig.

Das Endlager darf dann die nächste oder übernächste Generation suchen – und natürlich auch bezahlen.

Mal eine ganz einfache Frage an alle die Kinder haben: Können Sie Ihren Kinder noch mit ruhigem Gewissen in die Augen sehen?

Na und?

23 Milliarden ist sicher viel Geld, nur – die Kosten für die Endlagerung dürften ein Vielfaches davon betragen. Und alles was über die 23 Milliarden hinausgeht wird einfach dem Steuerzahler aufgezwungen.

Eine einfache Suche im Internet findet beispielsweise eine Seite des Spiegels auf der steht daß das “Projekt” vermutlich erst Mitte des nächsten Jahrhunderts abgeschlossen sein wird (wenn überhaupt).

Wie können wir uns anmaßen, Lasten für nachfolgende Generationen zu planen nur damit wir ein schönes Leben haben?

Wer seinen Dreck dem Nachbar in den Garten wirft ist schon ziemlich asozial. Aber wer seine eigene Zukunft zerstört, der ist nur noch krank. Und die eigene Zukunft, das sind nun mal unsere Kinder!
Denn im nächsten Jahrhundert sind wir Erwachsenen sicher alle tot!

Unsere Zukunft sind unsere Kinder, sind wir wirklich so dumm daß wir unsere Zukunft zerstören?

Leider ja!

Ich bin 1970 geboren, werde aller Wahrscheinlichkeit nach dieses Jahrhundert nicht überleben. Und die Verantwortlichen in der Politik und in den Konzernen sind überwiegend noch deutlich älter!

Die Einlagerung des Atommülls soll irgendwann zwischen 2095 und 2170 abgeschlossen sein. Das bedeutet daß sich mit dem Dreck nicht die Verursacher beschäftigen müssen, die verantwortlichen Konzernbosse und Politiker dürften ohne lebensverlängernde Maßnahmen wohl in  die nächsten 20-30 Jahren abtreten. Nein, den Atommüll dürfen unsere Kinder, Enkel, Urenkel und deren Nachfahren “entsorgen” – und sie werden uns dafür verfluchen!

Dafür hat unsere Generation schön “billigen” Atomstrom. Schön für uns.

Schon aktuell wird von Kosten von 70 Milliarden und mehr ausgegangen. Es geht also schon garnicht mehr darum, daß der Steuerzahler irgendwelche zusätzlichen zukünftigen Risiken übernimmt. Nein, schon von den aktuell berechneten Kosten müssen die Verursacher nur einen Bruchteil übernehmen. Den Rest übernimmt der dumme Steuerzahler.

Ich gehe übrigens davon aus daß es die nächsten 50-100 Jahre KEIN Endlager geben wird. Und danach? Wer weiß ob die nachfolgenden Generationen schlauer sind als wir.

Ich gehe ebenso davon aus daß die 70 Milliarden bei weitem nicht reichen. Selbst die 10fache Summe wird nicht ausreichen, denn der Müll muss Jahrtausende bewacht und betreut werden!

Hätten die Römer ein Atomkraftwerk betrieben, dann müssten wir heute noch den Müll lagern. Das sind schlappe 2000 Jahre bis jetzt. Und schon dieser Zeitraum ist unvorstellbar lang.

Schon vor Jahren habe ich es vorhergesehen und wurde ausgelacht:

“Gewinne werden privatisiert, Kosten solidarisiert”.

Beweis: meine Webseite zum “billigen Atomstrom” aus 2010

Zitat: Bezahlt wird die Endlagerung natürlich nicht von den Kraftwerksbetreibern sondern vom Volk – als Nationale Aufgabe. Bezahlt durch Steuergelder.

Daß diese “Vereinbarung” aber schon in 2016 geschlossen wird hätte selbst ich nicht gedacht.

Fair wäre es jetzt nur, wenn die Kosten nicht einfach aus dem Steuertopf genommen würden sondern genauso wie die EEG-Umlage auf den Strompreis aufgeschlagen wird. Das wird aber nicht geschehen, denn das dumme Volk soll weiter denken Ökostrom sei teuer und Atomstrom billig.

Einige Menschen argumentieren damit daß die Konzerne sofort pleite wären wenn man ihnen jetzt die Kosten komplett aufzwängen würde.

Wirklich? Wo waren die verantwortlichen Politiker in den letzten 40 Jahren? Gab es wirklich niemand der schlau genug war die wirklichen Kosten zu schätzen? Eine ganze Generation war dazu nicht fähig?

“Wir haben das doch nicht gewusst…”

na – den Satz schon mal gehört?

Eine Fleissaufgabe für alle die sich für weitere Informationen interessieren:

suche im Internet nach den verantwortlichen Politikern der letzten 40 Jahre und schaue bei wem die aktuell auf dem Lohnzettel stehen. (Aufsichtsrat, Berater, usw.). Das dürfte sehr erkenntnisreich sein.

In einem Forum hat einer die Rechnung aufgestellt: 23 Milliarden / 80 Mio Einwohner sind doch nur schlappe 300,- Euro pro Einwohner.

Ja dumm nur daß die Politiker genau so rechnen, denn das sind die 300, -Euro pro Bewohner die die Atomkonzerne zahlen, nicht das was WIR zahlen. Wir zahlen den Rest. Und der dürfte über Generationen deutlich über 300,- Euro pro Person liegen.

Alles nach Plan

genau wie von mir vorhergesagt werden jetzt die Kosten solidarisiert.

Dazu gehört auch die Aufspaltung der Energiekonzerne in einen Teil mit den neuen, zukunftsfähigen Anlagen und einen Teil mit dem Müll den keiner will, sprich Atomkraft und Kohlekraftwerke.

Atomkraftwerke werden weiterbetrieben solange man noch was rausziehen kann, danach werden diese abgewickelt.

Zum Thema “Rückbau der Atomkraftwerke” darf ich dann vielleicht in ein paar Jahren wieder auf diesen Text verweisen. Denn genau wie beim Endlager wird es auch beim Rückbau kommen. Die Rücklagen reichen bei weitem nicht auch nur ansatzweise für den Rückbau der AKW.

Die Betreiber gehen dann irgendwann pleite, aus der Asche steigen dann die neuen Energiekonzerne auf, natürlich ohne Altlasten.

Schuld sind nach Meinung der Atomkraftbefürworter übrigens die Atomkraftgegner, denn wenn die nicht wären, dann hätte man die Kraftwerke ja auch die nächsten 100 Jahre noch weiterbetreiben können.

 

Bei obigem Text handelt es sich um meine persönliche Meinung, gerne lasse ich mich vom Gegenteil überzeugen. Vielleicht ist ja alles ganz anders?

==

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.