Das Beste im Netz

 

Hier unbedingt mal

vorbeischauen:

 

Druckeronkel

Ingersheimwetter

Soundprofi

 

 

Der Bastel-

Bastel-Blog!

 

 








Warmfront

Bei einer Warmfront strömt die Warmluft in Richtung der Kaltluft. Andersherum spricht man von einer Kaltfront.

Bei Warmfronten bleibt das Wetter in der Regel relativ ruhig da die die Warmluft meist großflächig und gleichmäßig langsam auf die schwere Kaltluft aufgleitet.

In der Aufgleitzone bilden sich Wolken und es kann dabei zu langanhaltendem und gleichmäßigem Niederschlag kommen.

 

Wasserkreislauf

Wasserkreislauf bezeichnet die permanent ablaufende Bewegung von Wasser auf, über und unter der Erdoberfläche. Er gliedert sich in die 3 Teilphasen Verdunstung, Niederschlag und Abfluss.  Wasser verdunstet (vor allem über den Meeresflächen, aber auch an Land), wird durch Luftströmungen verteilt und gelangt nach der Kondensation als Niederschlag wieder auf die Erdoberfläche. Entweder an der Oberfläche oder nach dem Versickern im Untergrund fliesst das Wasser wieder in die Meere zurück.

 

 

Weiße Weihnachten

Weiße Weihnachten sind in Deutschland ein eher seltenes Ereignis. Gerade im Kreis Ludwigsburg ist Weihnachten meistens "Grün".

 

Oft fällt zwar schon Ende November der erste Schnee. Danach folgt aber meistens eine etwas mildere Phase. Mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 70% ist es an  Weihnachten bei uns zu warm für Schnee. Erst ab Ende Dezember steigt die Wahrscheinlichkeit für Schneefall der auch liegen bleibt deutlich an.

 

Wetterballon (Radiosonde)

Unter einem Wetterballon versteht man eine Radiosonde die als Messgerät in der Aerologie eingesetzt wird. Die Sonde dient der direkten Messwertaufnahme in der Atmosphäre. Der Vorteil des Wetterballons besteht in der direkten und genauen Messung über den momentanen Zustand der einzelnen Luftschichten. Am Wetterballon ist unten ein Gerät angebracht das aus einem Sendeteil und einem Teil mit Meßfühlern besteht. Damit wird der Luftdruck, Lufttemperatur und Luftfeuchte gemessen. Während des Aufstiegs von einem Startplatz werden ständig Daten aus den aktuellen Luftschichten übermittelt. Der Ballon dehnt sich wegen des abnehmenden Luftdrucks in der Höhe ständig aus und platzt in ca. 20-30km Höhe. Die Radiosonde fällt dann an einem Fallschirm wieder zur Erde zurück.

Wetterfühligkeit

Die verstärkte Wahrnehmung von Wetterreizen bezeichnet man als Wetterfühligkeit. Jeder Mensch reagiert auf Wetter anders. Auf jede Veränderung des Wetters reagiert der Körper mit Regulation im Hormonhaushalt und im vegetativen Nervensystem. Manche Menschen reagieren verstärkt auf verschiedene Wettersituationen. Besonders schnelle Wetterwechsel wie starke Luftdruckänderungen  oder dauerhaft trübes Wetter üben einen großen Einfluss auf uns aus und können sogar Krank machen. Die häufigsten Auswirkungen sind Kopfschmerzen, schlechteres Allgemeinbefinden oder schlechte Stimmung und verminderte Leistungsfähigkeit.

 

 

Wetterlage

Mit Wetterlage bezeichnet man den aktuellen Wetterzustand mit Blick auf die wichtigsten meteorologischen Elemente (Luftdruck, Lufttemperatur, Luftfeuchte, Windstärke, Niederschlag) über einem begrenzten Gebiet in einem kurzen, höchstens eintägigen Zeitintervall.

 

Ändert sich die Wetterlage über mehrere Tage kaum, dann spricht man von einer Großwetterlage.

 

Wetterleuchten

Unter Wetterleuchten versteht man den Widerschein von Blitzen wenn diese so weit entfernt sind daß man den Blitz selbst nicht sieht. Durch die große Entfernung ist auch der Donner in der Regel nicht zu hören. Wetterleuchten ist überwiegend in der Nacht zu sehen da es tagsüber zu hell ist um Blitze über so große Entfernungen zu erkennen.

 

Voraussetzung sind einzelne hochreichende Gewitterherde bei sonst klarem Himmel und guter Fernsicht.

 

Wetterstation

Eine Wetterstation ist eine automatische Station zur Messung des Wetters. Mit Hilfe des Zusammenschaltens vieler Wetterstationen zu einem Messnetz kann man den Wetterverlauf erkennen, beobachten und vorhersagen. Erfasst werden Lufttemperatur, Bodentemperatur, Luftdruck, Luftfeuchte, Windrichtung und - Geschwindigkeit, Niederschlag, Sonnenscheindauer, Strahlungsgrößen und je nach Station auch noch weitere Werte. Durch die Datenaufzeichnung sind auch Statistiken und der Vergleich von Langzeitwerten (Klima) und Wetterveränderungen möglich.

 

 

Wind

Wind bezeichnet die Verlagerung von Luftteilchen, die Verlagerung von Luftmassen zum Druckausgleich.

 

Für die vollständige Beschreibung der Vektorgröße Wind benötigt man die Windgeschwindigkeit als Betrag und die Windrichtung als Richtung.

Je nach Wingeschwindigkeit unterschiedet man beispielsweise Leichte Brise, Sturm oder Orkan.

Der Wind ist ein wichtiger Faktor für das Wetter und Klima. Der Wind hat großen Einfluss auf Verdunstung, Lufterneuerung und Temperaturausgleich.

 

Winter

Astronomisch definiert ist der Winter die Zeit von Winter-Sonnenwende (kürzester Tag / Sonnentiefstand) bis zur Frühlings-Tag- und Nachtgleiche, damit 21.12. bis 20.3.. Meteorologisch umfasst der Winter bei uns in Mitteleuropa die Monate Dezember, Januar und Februar. In der Phänologie umfasst der Winter die Zeit von Ende der Feldarbeiten bis zur Apfel- und Fliederblüte.

 

Wintersonnwende

Zur Wintersonnenwende am 21. oder 22. Dezember eines Jahres erreicht die Sonne den größten südlichen Abstand vom Himmelsäquator.  Dadurch hat sie an diesem Tag den tiefsten Stand. Es ist der kürzeste Tag und die längste Nacht auf der Nordhalbkugel. Ab diesem Zeitpunkt werden die Tage wieder länger. Mit der Wintersonnwende am 21.12.2013 fällt auch der astronomische Winteranfang zusammen.

 

Witterung

Unter der Witterung versteht man die Wetterverhältnisse in einer bestimmten Region in einem bestimmten Zeitraum.

 

 

Wichtige Punkte bei der Beschreibung der Witterung sind Temperatur, Luftfeuchte, Wind, Luftdruck und Niederschlag.  Die Witterung dauert von wenigen Tagen bis zu einigen Monaten und steht damit im Gegensatz zum Klima das sich mit deutlich längeren Zeiträumen beschäftigt.