Jochens Wetterblog am 13.4.2017

Rückblick

Wieder 67 Sonnenstunden. Genau so viel wie in der Vorwoche.  Spitzenreiter war dabei der Sonntag mit knapp 12 Stunden Sonnenschein. Der wärmste Tag war allerdings der Montag mit Höchstwerten von 25,5°C. Das war der erste Sommertag des Jahres (Tageshöchstwert >25°C). Nachts kühlte es bei klarem Himmel stark ab. Bis auf Tiefstwerte von 1,6°C  sank das Thermometer am Freitag. Die anderen Nächte  waren mit 2,7°C bis 6,6°C ebenfalls sehr kalt. Auch diese Woche war wieder Niederschlagsfrei, dabei würde etwas Regen der Natur sicher guttun. Am Montagabend wurde es windig mit Böen bis Windstärke 7 und am Dienstag war es dann mit maximal 15,6°C deutlich kühler und wechselhafter. Insgesamt aber war auch der Dienstag ein toller Frühlingstag.

 

 

Ausblick

Das Wetter zum Osterfest wird leider nicht mehr so freundlich. Die Tages-Höchsttemperaturen sollen die nächsten Tage nur noch 12°C bis 15°C erreichen. Die Vorhersagen sind sich allerdings nicht ganz einig ob es regnen wird oder nicht. Zwischen Wolken und Regen sowie täglich bis 7 Sonnenstunden und Niederschlagsfrei ist für das Osterwochenende bei den Wetterdiensten alles dabei. Hoffen wir daß die Vorhersagt mit dem Sonnenschein die richtige ist.

Jochens Wetterblog am 6.4.2017

Rückblick

Sonne pur! Eine ganze Woche Sonnenschein. Von Mittwoch bis Samstag jeweils knapp 11 Sonnenstunden täglich. Ab Sonntag gab es morgens dann ein paar Wolken und die Sonne brauchte etwas länger um sich durchzukämpfen, aber auch da reichte es noch für täglich über 8 Sonnenstunden. In Summe schien die Sonne 67 Stunden. Mehr geht zu dieser Jahreszeit kaum.

Die Temperaturen stiegen tagsüber auf Werte um die 20°C und darüber. Am Freitag verpassten wir mit 24,9°C nur knapp den ersten Sommertag (Höchstwert >25°C).

Der Natur konnte man fast beim wachsen zuschauen.  Überall ein Blütenmeer. Besonders die Kirschbäume zeigten eine beeindruckende Blütenpracht. Nachts sanken die Temperaturen bei meist klarem Himmel  auf Tiefstwerte zwischen 5°C und 9°C.

Niederschlag gab es die ganze Woche keinen.

 

Ausblick

Der Frühling macht eine kurze Verschnaufpause. Am  Donnerstag soll es überwiegend wolkig werden und es bleibt mit maximal 9°C  recht kühl. Aber bis zum Wochenende wird es dann schon wieder wärmer. Für Sonntag sind bis 22°C und 12 Sonnenstunden vorhergesagt. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bis zum Wochenende bei unter 30%

Insekten im Garten…

am Wochenende mal wieder Zeit gehabt ein den eigenen Garten zu fotografieren.

Kleine Dinge die oft übersehen werden.

Dabei gibt es so viel zu entdecken. Man muss nur genau hinsehen.

 

Aufgenommen mit einer Sony A6300

Objektiv war ein Sigma 105/2.8 Makro für Canon mit Sigma-Adapter auf die Sony A6300.

Meines Erachtens nach eine sehr gute Kombination.

Das Objektiv ist messerscharf und hat tolle Makro-Eigenschaften, die Kamera mit 24 Megapixel eine hohe Auflösung.

Das Einzige was man noch benötigt ist Licht. Sehr viel Licht. Denn unter ISO200 fängt bei der A6300 schon sichtbar das Rauschen an.

OK, es gibt Leute die meinen mit der Kamera kann man bis ISO800 und darüber rauschfrei fotografieren. Ich bin da allerdings anderer Meinung, denn als Vergleich verwende ich die Canon 6D.

Die Canon 6D macht bei “normalen” Motiven schönere Bilder. Schwer zu beschreiben, es ist einfach der Vollformat-Sensor der ganz andere Bilder entstehen lässt. Aber bei Makro-Aufnahmen hat der kleinere Sensor der Sony A6300 einen deutlichen Vorteil:

Der Unterschied in der Sensorgröße zwischen 6D und A6300 beträgt etwa Faktor 1,5. D.h. die effektive Brennweite bei dem kleineren Sensor ist etwa 1,5x größer. Mit einem 100mm Objektiv hat man dann effektiv ca. 150mm. Man kommt also einfach ein bisschen näher ran.

Ausserdem hat die A6300 24Megapixel statt 20Megapixel. Es gibt also mehr Reserve zum reinzoomen.

Speziell bei Makros ist das ein großer Vorteil, denn meistens sind die Insekten nicht bildfüllend abgebildet. Und je mehr Pixel pro Käfer desto besser.

Allerdings hat der kleinere Sensor auch einen Nachteil:

Er fängt weniger Licht ein und daher beginnt es schneller zu rauschen. Man benötigt also viel Licht,

 

So richtig gute Makro-Objektive gibt es für die A6300 noch nicht. Aber es gibt gute Adapter die beispielsweise Objektive mit Canon-Anschluss an die A6300 anschliessbar machen.

Ein solches älteres Makroobjektiv ist mein Sigma 105Macro/2.8.

Nach diversen Tests eins der schärfsten Objektive am Markt.

Allerdings mit sehr laaannnngsamem Autofocus.

Für Makro-Aufnahmen ist das aber egal, da focusiert man sowieso am besten manuell.

 

Ein weiterer Vorteil der Sony A6300 ist die schnelle Aufnahmefrequenz. Bis 11 Bilder pro Sekunde sind möglich. Ideale Voraussetzung um bei Makros scharfe Bilder zu erhalten.

Denn Insekten sitzen meistens irgendwo auf Pflanzen die sich im Wind bewegen. Und man selbst zittert auch mehr oder weniger. Das führt dazu, daß die Objekte nicht immer in der Schärfeebene liegen.

Oder kurz gesagt – es gibt wahnsinnig viel Ausschuss.

Mit 11 Bildern pro Sekunde habe ich mir angewöhnt, das Zielobjekt manuell scharf zu stellen und dann einfach draufzuhalten. Meistens ist dann eins der 20-30 Bilder scharf. Trotzdem gibt es noch wahnsinnig viel Ausschuss.

Beispielsweise habe ich sehr viele Bienen zwar scharf abgebildet aber leider von hinten, leicht verdeckt oder den Kopf in der Blüte versenkt.

Makro-Aufnahmen benötigen sehr viel Zeit. Aber wenn man mal ein gutes Bild geschaffen hat entschädigt das für den ganzen Aufwand.