Jochens Wetterblog am 9.2.2017

RückblickEin Wetter zum Gähnen

Eine Woche mit ruhigem Wetter liegt hinter uns. Der Himmel war überwiegend bewölkt, nur ab und zu zeigte sich die Sonne für längere Zeit. Am meisten Sonnenschein gab es dabei am Dienstag mit knapp 6 Stunden. Die Temperaturen stiegen tagsüber teilweise bis auf zweistellige Werte, am Donnerstag bis auf 12°C. Nachts war es die ganze Woche frostfrei. Am Wochenende gab es etwas Wind mit einigen stärkere Böen, ansonsten war der Wind nur schwach spürbar. An Niederschlag fielen ab und zu ein paar Tropfen, für einen richtigen Regen reichte die Niederschlagsmenge aber nicht.

 

 

Ausblick

Die Medien sprechen schon seit Tagen vom zurückkehrenden Winter mit Dauerfrost. Bei uns wird es allerdings nicht so schlimm. Nachts gibt es wieder Frost bis -5°C, tagsüber steigen die Temperaturen auf Werte um die 5°C. Der Donnerstag wird wolkig, am Freitag gibt es dann wieder mehr Sonne und für Sonntag ist viel Wind vorhergesagt.

 

Jochens Wetterblog am 2.2.2017

Rückblick

Langsam taut der Landkreis wieder auf. Am Mittwoch herrschte bei dichter Bewölkung noch Dauerfrost bis -8°C. Ab Donnerstag kam dann immer mehr die Sonne heraus und tagsüber stiegen die Temperaturen wieder über den Gefrierpunkt. Am Sonntag sogar bis auf 8°C. Auch im Schwarzwald konnte man bei viel Sonne dem Schnee beim Schmelzen zusehen. Nachts war es allerdings immer noch sehr frostig. Die neue Woche begann dann wieder trübe mit vielen Wolken und ohne Sonnenschein. Am Montag begann es morgens zu regnen. Auf dem gefrorenen Boden bildete sich Blitzeis. Dadurch waren Straßen und Wege spiegelglatt. Erst im Laufe des Tages entspannte sich die Situation. Der Dienstag war dann seit über 2 Wochen der erste Tag komplett ohne Frost.

 

 

Ausblick

Die Temperaturen steigen weiter. Sogar leicht zweistellige Werte sind wieder möglich. Auch Nachtfrost gibt es nur noch vereinzelt. Allerdings bleibt es wolkig und am Freitag soll es regnen. Der Sonntag soll dann tagsüber freundlich werden bevor es abends wieder regnerisch und windig wird.

 

 

Jochens Wetterblog am 26.1.2017

RückblickEiskristalle in Ingersheim

Eine Woche aus dem Eisschrank liegt hinter uns. Von Donnerstag bis Freitag gab es tagsüber nur minimale Plusgrade bis 1°C, ansonsten lagen die Temperaturen weit im Frostbereich. Der Tiefstwert wurde am Montag früh mit -12,6°C gemessen. Es gab 4 Frosttage (Höchstwerte unter 0°C) und seit 3 Tagen herrscht Dauerfrost, dabei stieg das Thermometer am Dienstag kaum über die -5°C. Dazu allerdings gab es von Mittwoch bis Montag ganztags schönsten Sonnenschein. Der Dienstag versank dann leider im Nebel. Durch die hohe Luftfeuchte fühlte sich die Luft noch kälter an und die Pflanzen schmückten sich mit einem Überzug aus Eiskristallen. Der Wind war nur schwach unterwegs und Niederschlag gab es nur ganz wenig in Form von ein paar Schneeflocken. Die Kälte scheint auch das Stromnetz zu belasten, die Spannung war vor allem morgens teilweise sehr niedrig.

 

 

Ausblick

Es soll wieder sonniger werden. Die Temperaturen steigen aber nur langsam an. Tagsüber sollen die Höchstwerte von Donnerstag -1°C bis Sonntag auf +8°C ansteigen, nachts bleibt es aber bei Frost.

Niederschlag ist bis zum Wochenende nicht angekündigt und der Wind bleibt schwach bis mäßig. Die nächste Woche soll sich der Frost dann erst mal zurückziehen.

Jochens Wetterblog am 19.1.2017

Rückblick

Sonnenuntergang im WinterAm Freitag zog das Sturmtief Egon über uns hinweg. Windböen bis 92km/h wurden aufgezeichnet. Das ist Windstärke 10 (schwerer Sturm). Dabei steht die Wetterstation relativ geschützt mitten im Ort. An exponierten Stellen gab es sicher noch stärkere Böen.  Dazu fiel die immer wieder Niederschlag in Form von Schnee und Regen. Nach Egon kam dann der Frost. Am Sonntag lagen die Höchstwerte nur noch knapp über dem Gefrierpunkt, der Montag war dann ein Eistag mit Höchstwerten um -1°C. Die Nacht zum Dienstag war mit -6,9°C am kältesten. Die Sonne versteckte sich von Mittwoch bis Samstag meistens hinter Wolken, ab Sonntag war es dann sehr sonnig bei täglich um die 5 Sonnenstunden.

 

Ausblick

Die Temperaturen sollen noch weiter sinken. Zweistellige Minusgrade sind vorhergesagt.  Je nach Wetterdienst sollen die Tiefstwerte bei -10°C oder sogar -15°C liegen.  Auch tagsüber soll es Dauerfrost geben. Dazu scheint aber viel Sonne und es soll bis zum Wochenende niederschlagsfrei bleiben.

 

Eismann – die Bastelgeschichte (Iceman – the making of)…


Nachdem unser Eismann (ICEMAN) einiges Feedback erzeugteEismann Ingersheim und einige Leute fragten wie der denn gemacht worden sei will ich hier ein kleines “making of” präsentieren.

Passt ganz gut, denn immerhin ist das hier meine Bastel-Seite und leider habe ich schon lange keine Bastel-Tipps mehr veröffentlicht.

 

Der Eismann besteht NICHT aus Handschuhen oder sonstigen Schummel-Materialien. Kopf und Hand sind blankes kaltes Eis!

Geformt von der Natur.

Gebastelt von Lian (7) und Jochen (etwas älter)

 

Angefangen hat es damit, daß wir bei den vorhergesagten eiskalten Nächten einfach ein Experiment machen wollten.

Daher habe ich zusammen mit meinem Sohn ein paar Luftballons und Einweghandschuhe mit Wasser gefüllt und im Garten aufgehängt um zu sehen was passiert – Platzen die? Gefriert das Wasser? Bleibt es flüssig? Oder was sonst könnte passieren? Für Erstklässler ein prima Experiment.

Wichtig dabei:

Da der Aussenwasserhahn natürlich abgestellt ist mussten wir die Ballons und Handschuhe im Bad füllen – für das Raustragen unbedingt einen Eimer nehmen. Ansonsten kann es leicht passieren daß das Wohnzimmer unter Wasser steht 🙂

Ergebnis des Experiments:

Bei -10°C Aussentemperatur war am nächsten Morgen alles gefroren.

Bis auf die Luftballons in die wir einen Tropfen Seife gefüllt hatten, die waren noch komplett flüssig.

Ein Handschuh war geplatzt und ausgelaufen, die anderen hatten alle Risse, aber das Wasser war schnell genug gefroren so daß es einige lustige Eisskulpturen gab.

 

Die nächste Idee wäre, innen irgendetwas hineinzufüllen, z.B. Murmeln, Blüten, Blätter. Was einem so einfällt.

 

Kleiner Exkurs:

mit Einweghandschuhe kann man übrigens wunderbarEntkalken mit Einmalhandschuh die Dusche entkalken. Besonders praktisch ist das bei Deckenarmaturen oder ähnlichen wie unserer Grohe Raindance die sich nur schlecht abmontieren lässt.

Einfach 1-2 Entkalkertabletten in den Handschuh (Aber Achtung – das sollten welche sein die Chrom nicht angreifen wenn man verchromte Armaturen hat!), Handschuh über die Armatur und dann ganz vorsichtig das Wasser aufdrehen bis der Handschuh leicht gefüllt ist, dann einwirken lassen, später dann einen Finger abschneiden, Wasser rauslaufen lassen, Handschuh abnehmen, reinigen. Fertig.

Wichtig:

Anwendung auf eigene Gefahr – Entkalker sind Säure und damit SEHR gefährlich, vor allem bei Augenkontakt. Daher nehme ich auch keinen flüssigen Entkalker sondern Tabletten, die lösen sich erst auf wenn alles fest montiert ist und Wasser einläuft – man selbst steht dann natürlich NICHT darunter!

Dann natürlich niemals drunterstehen und beim Abnehmen erst ein kleines Loch reinpieksen oder Finger abschneiden.

Dabei von der Seite arbeiten, niemals von unten!

Ende Exkurs

 

weiter mit dem Eisexperiment…gefrorener Handschuh

Bei knapp -10°C gab es lustige Eisobjekte. Je nach Form und Füllstand von Luftballon und Einweghandschuh entstanden ganz unterschiedliche Objekte.

Das Abnehmen der Gummis war viel einfacher als erwartet. Durch den Frost war das Material sehr spröde geworden und liess sich einfach abziehen, der Gummi riss schon bei leichtestem Zug. Übrig blieben das Eis.

Man könnte damit auch lustige Objekte formen indem man diese Bastel-Balloons für Balloonfiguren verwendet.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Und die Kinder sind mit Freude dabei.

 

 

gefrorener Luftballoon

Gut, die Eis-Objekte sind das Eine. Für unseren Eismann brauchen wir noch Schnee…

Am Tag nach unserem Eis-Experiment begann es zu schneien und unser Sohn wollte unbedingt einen Schneemann bauen.

Nur leider reichte der Schnee aus 40qm Hof nicht für einen Schneemann und auch der Schnee aus dem Garten und von den Nachbarn reichte einfach nicht.

Es gab nur einen kleinen Schneehaufen. Keine Chance einen “richtigen” Schneemann zu bauen.

Daher kamen wir auf die Idee, die Eisobjekte zu verwenden. Eine Hand aus Eis, der Kopf ebenfalls aus Eis, das sah schon recht lustig aus.

Irgendwer hatte im Hof einen Kabelbinder verloren, der diente als Antenne. Ein Stück Schnur in Wasser getaucht und an den Eis-Kopf gehalten fror sofort fest. Fertig war der Mund.

Für die Augen fanden sich 2 Ahorn-Samen.

Da reichte es, diese mit dem Finger auf das Eis zu drücken. Das Eis schmolz und beim vorsichtigen Loslassen gefror es sofort wieder – und fertig waren die Augen.

Jetzt noch ein paar Knöpfe an den Schnee-Anzug, fertig war der “Iceman from Outer Space”

Ist doch mal etwas anderes als einfach nur ein Schneemann.

Am nächsten Wochenende soll es wieder bis -10°C geben, wir sind schon am Überlegen, was man sonst noch für lustige Eisobjekte basteln kann – aber vorsicht. Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus – Schüsseln und Eimer können Schaden nehmen – für die Experimente nur Dinge verwenden die man nicht mehr benötigt.

Und keine Glasobjekte oder sonstiges Material das beim Platzen scharfe Splitter bilden kann!

Aber das sollte ja selbstverständlich sein.

 

Bis dahin:

Seid gegrüßt, Erdlinge!, lebt lang und in Frieden! 🙂

Eismann Ingersheim