Weltretter-Freitag

Es ist 9 Uhr am Morgen, 6.12.2019, Nikolaus-Freitag. Ich sitze am Schreibtisch und gerade habe ich darüber nachgedacht, ob die Kinder heute bei -5 °C wieder die Welt retten werden?
Mir wäre das zu kalt, Fellmützen darf man ja wegen den Tieren nicht mehr und Multifunktions-Klamotten aus Kunstfasern, das darf nur Greta.

Es wird Zeit, meinen eigenen, heutigen ökologischen Fußabdruck zu überprüfen:
Heute früh war ein Schoko-Nikolaus im Schuh. Mit Kakao aus Südamerika. Eingewickelt in ALU-Folie. Oh je, Nikolausi, hoffentlich schwebt Dein Schlitten CO2-neutral über das Land.
Das Schoko-Ding muss ich heute noch schnell essen, damit niemand den Umweltfrevel bemerkt.
Zum Frühstück gab es leckeren Kaffee. Mittlerweile habe ich eine Kaffeepflanze im Büro, aber bis ich da ernten kann, muss ich noch lange auf Kaffeebohnen aus Übersee zurückgreifen. Die kommen wohl aus Bolivien. Immerhin, der Strom für das Aufheizen des Wassers kommt von der Solaranlage. Die bringt zwar im Winter nicht so viel, aber heute war es schon sehr früh sonnig, da hat es gereicht. Das ist besser als Atomstrom.

Eine halbe Stunde Training auf dem Hometrainer, made in Germany. Tolles Gerät, aber leider zu teuer, die Firma gibt es nicht mehr. Das Volk will lieber BILLIG. Zukünftig kommen auch solche Teile per Container aus Übersee. Da muss ich das Ding gut pflegen, damit es lange hält. Am besten ich benutze es nicht so oft, dann hält es länger 🙂

Unter der heißen Dusche muss ich daran denken, dass das Gas für die Heizung und das Warmwasser aus Russland kommt. Gut, dass die Russen nicht ganz so böse sind, wie die Politiker immer erzählen. Ohne russisches Gas wäre es kalt im Haus. Sollten wir vielleicht lieber wieder auf Öl umrüsten? Die armen Scheichs haben zur Zeit nichts zu lachen, alle Welt will weg vom Öl. Denkt niemand an diese armen reichen Menschen? Die Solarthermie-Anlage auf dem Dach bringt am frühen Morgen leider nichts.
Das Dusch-Wasser? Aus lokalen Quellen, vermischt mit Bodensee-Wasser. Aufwändig herangepumpt und gefiltert. Die Quellen sind mit Schadstoffen belastet, sauberes Wasser wird immer schwieriger in der Herstellung.
Meine Kleidung ist überwiegend Made in Germany, da achte ich in letzter Zeit drauf. Es ist aber nicht einfach, so etwas zu finden.
Heute ziehe ich lieber eine Jogginghose an. Eine große, deutsche Marke. Made in Bangladesch. Meine Filzpantoffel sind super bequem. Made in Germany. Immerhin.

Ich koche mir einen Tee für das Büro. Grüner Tee ist gesund, aber aus Japan. In der Küche stehen leckere Trauben aus Spanien. Da nehme ich mir ein paar.
Zum Büro schaffe ich es ohne Auto, das ist nur ein Stockwerk entfernt. Das schaffe ich zu Fuß. Ökologisch vorbildlich.
Ich starte meine Druckmaschinen, made in Japan, setze mich an meinem PC, made in China. Der Stuhl ist aus Italien. Leider ist das Leder nicht vegan. Nach bald 20 Jahren ist das Tier auch teilweise durchgesessen. Der Monitor ist aus Singapur. Die IBM-Tastatur Model M kommt aus England, die ist aus 1987, quasi unkaputtbar. Aber so etwas Nachhaltiges wird heute leider nicht mehr produziert. Das Handy ist von einem US-Hersteller, hergestellt in China.
Ich schalte das Webradio an. Der Livestream fließt über viele Server und Router, alle benötigen Strom. Vermutlich ist da auch ein wenig Atom- und Kohlestrom dabei. Kann man da noch ohne schlechtes Gewissen Radio hören?
Im Radio kommen die Stau-Nachrichten. Kilometerlang Auto an Auto. Bei den aktuellen Temperaturen arbeitet keine Abgasreinigung – zum Schutz der Motoren – also volle Pulle CO2, NOx, Feinstaub und der ganze Dreck. Meine Frau wollte nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit, es sei ihr zu kalt dafür. Sie ist mit dem Elektroauto gefahren. Das darf man ja eigentlich gar nicht sagen, wir fahren einen Kona Elektro. Für das Lithium in der Batterie braucht man nach aktuellen Studien so viel Wasser, das hätte für die Herstellung eines leckeren 250g-Steaks gereicht. Allerdings sagt die Studie nicht, ob das eine Kuh aus dem Dorf ist, oder ob der Transport aus Argentinien bereits eingerechnet ist. Für Vegetarier wäre alternativ zum Steak auch 7 Avocados drin gewesen. Das Lithium hätte auch gereicht, um den Alu-Block in einem Diesel-SUV zu beschichten. Wieso wird diese Info in den Studien immer unterschlagen? Akkus sind böse. Auch die in Deinem Handy, Notebook, in Deinen Kopfhörer und die ganzen Batterien und Knopfzellen für allen möglichen Kram.
Immerhin ist der Fahrstrom vom eigenen Dach, deswegen muss in Afrika kein Fluss mit Öl verseucht werden, kein Meer wird verdreckt und in Kanada können sie meinetwegen den Ölschiefer im Boden lassen.

Zurück zu meiner Ökobilanz…
CO2-Neutralität wird schwer.
Von der Umweltsau zum Umweltengel ist ein weiter Weg. Aber statt schimpfen und demonstrieren, mache ich lieber etwas. Also ich versuche es zumindest. Die Erweiterung der Fotovoltaik-Anlage ist bestellt. Von April bis Oktober sind wir dann komplett Energie-Autark, Büro und Auto eingeschlossen. Im Winter wird es nicht einfach. Da müssen wir noch dran arbeiten.
Wenn ich dann mal herausgefunden habe, wie das alles geht, dann schreibe ich das in meinem Blog, damit andere sich das anschauen können. Versprochen 🙂

Der Server läuft übrigens 100% mit Ökostrom.

Jochens Wetterblog am 5.12.2019

Rückblick

Der November verabschiedete sich trübe und nass. Im Schnitt lag die Temperatur im November knapp +1K über dem Normalwert. Beim Niederschlag fehlten knapp 6l/qm bis zum langjährigen Schnitt. Der Dezember begann trocken und kalt. Am 1. Advent gab es keinen Sonnenschein, dichter Hochnebel bedeckte den ganzen Tag über das Land. Ab Montag gab es nach Auflösung der Morgennebel tolles, sonniges Winterwetter. 6 Stunden Sonnenschein sind für Anfang Dezember ein guter Tageswert. Am Dienstag wurden es sogar knapp 8 Sonnenstunden. Die Temperaturen stiegen aber kaum an. Nur knapp 4°C wurden am Sonntag erreicht, für Dienstag zeigte das Thermometer maximal 6°C an. Nachts wurde es frostig kalt. Bis unter -2°C sanken die Werte, gefühlt war es sogar noch kälter.

Ausblick
Bis Freitag bleibt es kalt und nach Nebelauflösung kann es viel Sonne geben.  Ab Samstag ändert sich das Wetter. Wolken ziehen auf, es wird regnerisch. Die Temperaturen steigen wieder bis auf 10°C und es soll vor allem am Sonntag sehr windig werden. Die nächste Woche startet dann wolkig und nass.

Jochens Wetterblog am 28.11.2019

Rückblick

Die letzten Tage war kaum Bewegung im Wetter. Mit maximal 17 km/h herrschte weitgehend Flaute. Dadurch blieben Nebel und Wolken überwiegend an Ort und Stelle. Am Freitag riss die Wolkendecke für längere Zeit auf und auch am Dienstag schaffte es die Sonne durch die Wolken. Die übrigen Tage lagen weitgehend unter Hochnebel und Wolken. Insgesamt gab es daher nur 16 Sonnenstunden. 
Nachts kühlte es bis auf Werte um den Gefrierpunkt ab. Tagsüber stiegen die Temperaturen auf 4 °C am Mittwoch bis 10 °C am Samstag. Am Dienstag gab es einen kleinen Wetterwechsel. Nachts sanken die Werte nur noch bis auf 5 °C und tagsüber stieg das Thermometer bis auf 13 °C.

Ausblick
Am Donnerstag und Freitag wird es recht windig, teilweise stürmisch. Die Temperaturen steigen tagsüber bis auf milde 12 °C und es soll immer wieder regnen. Am Samstag soll es sonnig werden, aber schon für Sonntag sind wieder Wolken angekündigt. Ab dem Wochenende sinken die Temperaturen deutlich. Dann sind nur noch maximal 4 °C drin.

511 – Vertraue Niemandem – Vorschau

Hier gibt es einen kleinen Blick in mein Buch.
Kapitel 1-4 zum Reinlesen. Viel Spaß!

Kapitel 1 – Am Bahnhof
Die große alte Uhr des Stuttgarter Bahnhofs stand auf 5 Uhr 11 als Hannes Meier den Bahnsteig betrat.
Er zuckte kurz zusammen, dann schaute er auf seine Armbanduhr und entspannte sich wieder.
3:30 zeigte seine Funkuhr. Darauf konnte er sich verlassen. Hannes war zwar Informatiker, aber von modernen Smartwatches hielt er nicht viel.

Er wollte nicht, dass alle seine Bewegungen getrackt und ins Internet übertragen werden. Außerdem war die Laufzeit dieser modernen
Spielzeuge lächerlich gering. Deswegen war er stolz auf seine alte Uhr die mit einem kleinen Akku und einer Solarzelle im Ziffernblatt seit
Jahren ohne externes Nachladen und ohne Batteriewechsel funktionierte.
Dazu kam eine absolut zuverlässige Anzeige der Zeit die per Funk von der Atomuhr in Braunschweig ausgestrahlt wurde.
Die Bahnhofsuhr musste irgendwann stehen geblieben sein. Vielleicht war auch einfach bei der Renovierung vergessen worden sie abzureißen. Seit Hannes sich erinnern konnte wurde an diesem Bahnhof gebaut und ein Ende war nicht in Sicht. Er hatte mit seinen Freunden
Wetten am Laufen, ob der Stuttgarter Bahnhof oder der Berliner Flughafen früher fertiggestellt sein würden.
Unter seinen Freunden stand S21 für „21 Jahre später als geplant“.
Hannes Meier war ein schlaksiger junger Mann von 24 Jahren. Mit seinen sonst immer freundlich leuchtenden blauen Augen blickte er
so früh am Morgen müde in der Bahnhofshalle umher.
3 Uhr 30 war sonst eher die Zeit, zu der er zu Bett ging, das war nicht seine Zeit um aufzustehen. Und um zu verreisen, passte es schon gar nicht.
Aber bald würde er hoffentlich im Zug etwas schlafen können.
Um 3:50 sollte der ICE abfahren, mit dem er seine Reise antreten wollte.
Allerdings war bisher weit und breit nichts von diesem Zug zu sehen. Es war überhaupt kein Zug am Bahnhof. Der Bahnsteig lag verlassen vor ihm.
Hoffentlich war er am richtigen Gleis. Die Pläne und Anzeigen der Bahn stimmten nicht immer mit den tatsächlichen Gegebenheiten überein. Oft wurden per Lautsprecher kurzfristige Änderungen durchgesagt.
Aber heute umgab ihn Totenstille. Als ob die Baustelle vor Vollendung des Bahnhofs aufgegeben worden wäre. Leider war auch niemand unterwegs den er hätte fragen konnte. Er kam sich sehr verlassen vor, zwischen all den Gleisen, Bauzäunen und Maschinen auf dieser riesigen Fläche.
Auch wenn er sonst eher der Einzelgänger war, hier am Bahnhof wünschte er sich doch etwas mehr als die leere halbfertige Halle über den Schienen. Nur ein paar verirrte Tauben flogen ab und zu leise gurrend durch das große unterirdische Gebäude.
Ein seltsames Gefühl durchflutete seinen Körper. War es Angst? Müdigkeit? Oder eine Mischung aus Beidem?
Egal. Er hatte es angefangen, jetzt musste er durch.
Zurück konnte er sowieso nicht mehr.
Er war in einer dringenden Angelegenheit unterwegs nach Hannover.
Dort gab es einen Fachverlag für Computertechnik, den er unbedingt persönlich aufsuchen wollte.
Als Informatikstudent hatte er an einer Semesterarbeit über Künstliche Intelligenz (KI) gearbeitet. Die Arbeit war zwar beendet, aber das Thema hatte Hannes derart fasziniert, dass er in seiner Freizeit daran weiter forschte und das System weiterentwickelte und verbesserte.
Nach seinem Online-Zähler gerechnet war er die letzten 4 Semester mittlerweile länger online am Computer als im realen Leben unterwegs. Das Thema KI hatte ihn vollständig in seinen Bann gezogen.
Von den Vorlesungen besuchte er nur noch die Allernötigsten. Ansonsten bestand sein Leben fast nur noch aus Nahrungsaufnahme, Schlafen und seinem Projekt.
Dabei machte er erstaunlich rasche Fortschritte.
Natürlich wusste er von der Existenz kommerzieller KI-Projekte und deren erstaunlichen Fähigkeiten. Aber wenn man die Systeme näher analysierte, kam man doch immer sehr schnell an den Punkt, an dem man erkennen konnte, dass es sich keineswegs um Intelligenz handelte.
Alle Programme arbeiteten immer nur stumpf Regeln und Prozeduren ab. Egal wie schlau sie einem Anwender vorkamen, sie waren im
Grunde genommen doch ziemlich dumm.
Eine Steigerung der gefühlten Intelligenz basierte immer nur auf noch mehr Rechenleistung oder einer größeren Datenmenge die zur Verfügung stand.
Selbstlernende Software war der Heilige Gral der Informatik. Aber alle bisherige Programme blieben doch sehr speziell auf einzelne Probleme zugeschnitten. Von wirklicher Intelligenz war man noch sehr weit entfernt.
Bei seiner eigenen KI-Software, er nannte sie EVE (seine Abkürzung für Erste Virtuelle Existenz), hatte er jedoch irgendwann das seltsame Gefühl, dass sich das System selbständig entwickelte.
Er war immer mehr davon überzeugt, dass die Software ein Eigenleben hatte. Sie reagierte auf Eingaben dermaßen intelligent, dass er sie kaum noch von realen Menschen unterscheiden konnte.
Es gab Aktivitäten, die weder programmiert waren, noch sich durch die verwendete Datenbasis erklären ließen. Als würde EVE selbständige Überlegungen anstellen und eigene Schlussfolgerungen daraus ziehen.
Hannes war sich nicht sicher, ob es daran lag, dass seine KI kurz davor war ein Bewusstsein zu erlangen oder einfach, weil er kaum noch mit realen Menschen kommunizierte.
Und wenn er das tat, dann nur noch über Webseiten und Messenger-Dienste. Direkte menschliche Kommunikation wurde ihm immer fremder. So war es schwierig für ihn, die Entwicklung seiner Software einzuschätzen. Er war an einem Punkt angekommen an dem er Hilfe benötigt. Er musste sich an irgend jemanden wenden der EVE objektiv überprüfen konnte. Jemand der einen Turing-Test mit ihr durchführte und ihr Aufgaben stellte die ihre Fähigkeiten auf die Probe stellen würden.
Sollte die von ihm entwickelte KI wirklich ein Bewusstsein entwickelt haben, dann wäre das eine Sensation.
Damit wäre die technische Singularität in Reichweite.
Ein Punkt, an dem die technische Intelligenz die des Menschen erreicht hätte und – viel bedeutender noch – ab diesem Zeitpunkt vermutlich in rasanter Geschwindigkeit über die Menschheit hinauswachsen würde.
So etwas konnte er nicht mit irgendwelchen Internet-Freunden besprechen, das Thema war zu heiß.
Seine Professoren würden das Projekt vermutlich einkassieren und als Leistung der Universität darstellen.
Schließlich hatte er das Uni-Netzwerk gehackt und nicht unerhebliche Rechenkapazitäten aus dem Rechenzentrum heimlich für seine Zwecke umgeleitet.
Mittlerweile gab es bereits Untersuchungen der Universität, warum mehrere Supercomputer weit hinter ihrer theoretischen Leistung zurückblieben.
Bisher konnte er sein Projekt noch verstecken, aber er war sich nicht sicher wie lange das noch gut ging.
Sollte er sich an einen Professor wenden, würde sein Spiel sofort auffliegen. Das war leider keine Option.
Wer weiß, was das für Folgen haben würde. Der Verweis von der Uni wäre da noch das geringste Problem. Die rechtlichen Konsequenzen und finanziellen Forderungen für die abgezweigte Rechenleistung dürften weit schlimmer sein, vielleicht würden sie ihn dafür auch einsperren.
Computersabotage war seit ein paar Jahren immerhin ein Straftatbestand.
Das schlimmste wäre natürlich die Aberkennung aller Rechte an seinem Projekt. Sollte seine KI-Software wirklich ein Bewusstsein entwickelt haben, dann wäre das bestimmt mindestens einen Nobelpreis wert.
Den konnte er sich unter keinen Umständen entgehen lassen.
Hannes träumte gerne von Ruhm und Anerkennung. Aber vorerst hatte er andere Probleme zu meistern.
Vor der Veröffentlichung durften andere Personen von seinem Projekt nichts erfahren. Sollte es sich wirklich um ein künstliches Bewusstsein handeln, dann hätten sicher viele Parteien daran Interesse.
Er wollte sich gar nicht vorstellen, welche fiesen Organisationen sich dann an ihn heften würden. Dafür hatte er schon zu viele Thriller gelesen. Mafia, internationale Konzerne oder staatliche Organisationen. Ein Gedanke erschreckender als der andere. Er musste sein Projekt im Geheimen von zuverlässigen Stellen überprüfen lassen und durfte erst an die Öffentlichkeit, wenn er hundertprozentig sicher war, dass er mit seiner Vermutung Recht hatte.
Die Veröffentlichung musste dann mit einem Paukenschlag erfolgen, damit alle Welt gleichzeitig davon erfahren könnte. So sollte sichergestellt sein, dass niemand die alleinige Kontrolle über das System erlangen konnte.
Ein solches Programm würde ungeheure Macht in die Hand derjenigen legen die es kontrollierten.
Verhindern konnte er die Veröffentlichung nicht. Wenn er sein Projekt nicht der Welt vorstellte, irgendjemand würde sicher bald eine ähnliche Arbeit fertigstellen. Oder vielleicht gab es ja bereits etwas Vergleichbares?
Aus diesem Grund musste er nach Hannover zu diesem Computerverlag. Dort erhoffte er sich kompetente Ansprechpartner zu finden, denen er sein Projekt vorstellen konnte. Immerhin gab es dort auch eine anonyme Ansprechstelle für Whistleblower. Er hatte zwar keine Staatsgeheimnisse zu verraten, aber war seine Entdeckung nicht etwas ähnlich Bedeutungsvolles?
Hoffentlich nahm man ihn dort ausreichend ernst und machte sich nicht über ihn lustig. Er hatte keine Idee, an wen er sich sonst wenden könnte.
Es blieb ihm keine andere Wahl.
Wenn er falsch lag, machte er sich höchstens lächerlich und hatte immerhin etwas für sein Leben gelernt. Falls er aber recht hatte, dann war das eine Sensation. Über die normalen
Kommunikationskanäle konnte er sein Projekt nicht offenlegen.
Jeder wusste seit Wikileaks und Edward Snowden, dass es keine sichere
Kommunikation über das Internet gab. Zumindest keine mit der er irgendjemanden erreichen konnte dem er vertraute.

Er musste EVE aus dem Rechnernetz der Universität irgendwo anders hin verlagern. Die Untersuchungen der Universität kamen ihm zu schnell zu nahe. Das wurde ihm zu heiß. Die Software musste von außen erreichbar sein, durfte aber trotzdem von niemandem außer ihm selbst gefunden werden. Das war eine ziemlich heikle Sache. Da durfte er keine Fehler machen.
Aber für einen einzelnen PC war die Software bei weitem zu groß. Entwickelt auf dem Supercomputer-Netz der Uni waren es mittlerweile mehr Daten als ein einzelner Computer speichern konnte. Als Ausweg blieb nur eine Cloud.
Eigentlich war ihm nicht ganz wohl dabei, sein System im Internet zu verstecken. Jedes Gerät, das mit dem Internet verbunden war, musste quasi bereits als kompromittiert angesehen werden. Das heißt, alles, was am Internet hängt, lässt sich hacken und muss auch so betrachtet werden, als wäre es bereits gehackt worden.
Absolute Sicherheit gibt es nicht.
Konnte er sein System in so einem unsicheren Umfeld verstecken?
Leider hatte er keine andere Wahl.
Die Alternative war nur EVE, zu löschen. Und das kam nicht infrage. Kommerzielle Clouds konnte er sich in der benötigten Größe nicht leisten. Glücklicherweise war er früher schon oft auf fremden Systemen unterwegs und wusste wie man unauffällig Rechner knacken konnte. Er musste einen Weg finden, seine Daten zumindest für die nähere Zukunft so im Netz zu verstecken, dass niemand außer ihm Zugriff darauf hatte.
Die Lösung waren Script-Kiddies. Das sind Leute, die mit im Darknet erhältlichen, anwenderfertigen Schadprogrammen fremde Rechner angreifen, ohne wirklich Ahnung zu haben.
Deren Server waren meistens selbst nicht besonders gut gesichert, boten aber Zugriff auf extrem viele Systeme die bereits von Trojanern befallen waren.
Er musste also nichts weiter tun als sich mit dranzuhängen. Allerdings hütete er sich davor, diese Server zu übernehmen, er wollte niemanden misstrauisch machen. Nur ein bisschen von jedem System zweigte er für sich ab.
Dadurch konnte er recht schnell ausreichend fremde Rechenkapazität für EVE zusammenstellen. Ob die übernommenen Rechner virtuelles Geld schürften, automatisiert weitere Rechner angriffen oder einfach nur für sein Projekt rechneten, das merkten die betroffenen Anwender nicht.
Dafür hatte er seine EVE so im Netz verteilt und versteckt, dass er jederzeit darauf zugreifen konnte.
Einfache Anwender waren in seinen Augen sowieso nur Internetausdrucker, Menschen ohne irgendeine Ahnung von moderner
Technik.
So standen ihm nach nur einem Abend bereits hunderte Rechner zur Verfügung. Das sollte ausreichen, für eine Demo-Installation und für die sichere Zwischenlagerung von EVE.
Es war Zeit, sein Projekt aus dem Uni- Rechnernetz zu entfernen. Allerdings musste auch der Ausstieg langsam und behutsam erfolgen. Sonst würde auffallen, wenn auf einen Schlag die gesamte Rechenkapazität wieder vorhanden wäre.
Er installierte verschiedene Spiele und Testprogramme auf den gehackten Accounts. Anwendungen, die einfach nur Rechenzeit fraßen, teilweise ließ er die Großrechner Bitcoins und andere Cyber-Währungen berechnen. Je weniger Kapazität EVE im Uni-Netzwerk benötigte, desto mehr Müllprogramme liefen. Niemand bemerkte den Austausch.
Erst im letzten Augenblick hatte er für seine Zwecke zusätzliche Benutzer eingerichtet, die es an der Fakultät nicht gab. Ansonsten hätte es für die gehackten User sicher mächtig Ärger gegeben, wenn sie hätten erklären sollen, warum unter ihrem Namen Bitcoins auf einem Supercomputer geschürft werden. Er wollte ja eigentlich niemandem schaden. Es ging ihm nur um sein Projekt.
Nachdem er die Daten und die Rechenlast seiner EVE durch viele sinnlosen Programme ersetzt hatte, löschte er alle Spuren. Dann startete er mehrere Timer welche die Programme nach und nach beendete und immer mehr Rechenzeit zurückgeben sollten bis nichts mehr von seiner Existenz auf den Großrechnern zu finden war.
Ganz zum Schluss koppelte er sich ab und schaltete seinen Rechner aus. Keiner konnte seine Spuren finden, da war er sich sicher.
EVE war jetzt im Internet. Verteilt auf viele Rechner, unauffindbar für Menschen, die davon nichts ahnten. Und nur er wusste, wie er Verbindung aufnehmen konnte.
So stand er nun also 3 Tage nachdem er offline gegangen war verlassen auf dem Stuttgarter Bahnhof. Hatte er alles richtig übertragen? Alle Spuren verwischt?
Kann irgendwer außer ihm EVE im Internet finden? Sein Projekt lag verteilt auf hunderten Computern, niemand würde von seiner
Existenz erfahren, wenn er nicht bereits davon wusste.
Und nur er hatte die Information, wie er Zugriff darauf erlangen könnte.
Aber er war sich auch im Klaren darüber, dass selbst die besten Computerfreaks Fehler machten. Und er wusste, dass er nicht der Beste war, eher nur Mittelmaß. Diese Unsicherheit nagte an ihm.
Während er in seiner Müdigkeit alleine auf dem Bahnhof stand, die Schwellen unter den Schienen zählte und überlegte, ob er alle Spuren vollständig beseitigt hatte, bemerkte er, dass er doch nicht so alleine war, wie er gedacht hatte.
Zwei Männer in langen Mänteln liefen durch den Bahnhof.
Belustigt dachte er daran, dass nur noch Schlapphüte fehlten, damit es typische Agenten, wie aus einem billigen Film, wären. Aber dann bemerkte er, dass die Männer auf ihn zukamen. Auf einmal war er hellwach. Panik brach in ihm aus. Hatte er einen Fehler begangen?
Wollten sie zu ihm, wegen EVE? Sonst war niemand auf dem Bahnsteig.
Was konnte er tun? Davonlaufen?
Wenn die Männer nur zufällig an ihm vorbei wollten, wäre das sicher lächerlich. Wenn sie es wirklich auf ihn abgesehen hätten, dann hätte er wahrscheinlich sowieso keine Chance, er war zu oft vor dem Computer gesessen, Sport war nie seine Stärke. Beim Weglaufen wäre er schnell außer Puste gewesen.
Und zu allem Übel sah er nun, dass aus der anderen Richtung zwei weitere Männer auf ihn zukamen. Über das Gleis flüchten? Keine
Chance. Dann war es auch schon zu spät. Die beiden Männer, die er zuerst entdeckt hatte, standen nun direkt vor ihm. Einer der beiden räusperte sich und fragte ihn dann: „Sind Sie Hans Meier?“

Kapitel 2 – Entführung

Hannes erschrak. Niemand nannte ihn Hans. Das war zwar sein richtiger Name und stand auch so in seinem Ausweis, aber alle nannten ihn Hannes. Das klang einfach moderner, cooler und so hatte es sich im Laufe der Zeit einfach ergeben.

Hans. Das war zu viel für ihn. 3 Uhr 40 in der Früh. Er saß in der Falle.

Mit einem Klos im Hals erwiderte er: „Wer will das wissen?“

Der Mann im dunklen Mantel wiederholte seine Frage. Oder vielleicht war es auch der andere? Eigentlich war das auch egal.

Die beiden sahen sich ähnlich wie Zwillinge. In der Dunkelheit des Bahnsteigs waren ihre Gesichter nur schemenhaft zu erkennen.

Beide waren mindestens einen Kopf größer als er und ganz offensichtlich ziemlich durchtrainiert. Beide mit einem Überraschungsangriff umhauen und dann davonlaufen war keine Option, das würde sicher schief gehen.

Vermutlich würde er sich beim Zuschlagen eher die Finger brechen als, dass einer der beiden überhaupt eine Reaktion darauf zeigen würde. Und dann waren da noch die anderen beiden Agenten, die mittlerweile ebenfalls neben ihm standen.
Vier durchtrainierte Muskelberge gegen Hannes. Das war unfair.

Ja, das mussten Agenten sein. Wer sonst kam in solcher Aufmachung nachts durch den Bahnhof, nur um ihn zu fragen ob er Hans Meier sei.

CIA? FBI? Oder doch nur der BND? Er war in einer aussichtslosen Lage.

„Wer sind Sie?“ fragte Hannes. Erneut kam als Antwort nur die dritte Wiederholung der Frage: „Sind Sie Hans Meier?“

Mit zittriger Stimme antworte er: „Ja, das bin ich. Was wollen Sie von mir? Wer sind Sie?“

Einer der Agenten sagte darauf: „Wir sollen Sie abholen, es ist wichtig!“

Hannes überlegte fieberhaft was die Typen wohl von ihm wollten. Wenn es um EVE ging war er vermutlich erledigt. Von der Uni waren die 4 nicht, das war klar. Wäre sein Treiben dort entdeckt worden hätte man sicher nur die Polizei auf ihn angesetzt was schlimm genug wäre.

Aber diese Muskelprotze in Agentenoutfit lagen jenseits dessen was er sich in seinen schlimmsten Alpträumen vorgestellt hatte.

Wie waren sie ihm auf die Schliche gekommen? Welche Fehler hatte er gemacht? Es wollte ihm einfach nicht in den Sinn kommen wie er sich verraten hatte.

Um so schlimmer waren die Gedanken die ihm jetzt durch den Kopf schossen was diese Männer mit ihm vor hatten.

War es die Mafia? Dann würden sie ihm wohl nach und nach jeden Finger einzeln abschneiden bis er den Zugang zu EVE freigab.

CIA? Die würden ihn ausfliegen, vielleicht nach Guantanamo. Vermutlich würden Sie Waterboarding anwenden. Eine Technik, bei der ihm mit einem Sack über dem Kopf Wasser ins Gesicht geschüttet würde, bis er das Gefühl hätte ertrinken zu müssen. Auch keine schöne Vorstellung.

„Habe ich eine Alternative?“, fragte Hannes.

Der Agent, der auch bisher gesprochen hatte, antwortete: „Es wäre für alle von Vorteil, wenn Sie uns unauffällig begleiten würden.“

Hannes lies einen kurzen Blick über den Bahnsteig schweifen. Kein Mensch war weit und breit zu sehen, ein Auffallen war kaum möglich. Aber das war vermutlich ein antrainierter Standardsatz.

Mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern ergab er sich seinem Schicksal.

Die Gruppe setzte sich in Bewegung. 2 Agenten vor Hannes, 2 hinter ihm.

Sie legten ihm weder Handschellen noch Fesseln an, aber ein Entkommen schien sowieso unmöglich.

Nach einem kurzen Marsch verließen Sie den Bahnhof.

Vor dem historischen Portal das nicht dem Neubauprojekt zum Opfer gefallen war standen nur 3 einsame Taxen. Dahinter ein schwarzer VW-Bus. „Genau so habe ich mir eine Entführung durch Geheimdienste immer vorgestellt“ dachte Hannes verzweifelt.

Seit die grüne Regierung Autos in der Innenstadt verboten hatte gab es hier nur noch Fußgängerzonen.
Fremde Autofahrer zu denen er flüchten konnte waren keine vorhanden. An der Bushaltestelle war gähnende Leere, die ersten Fahrten des Tages starteten erst gegen 6 Uhr.

Das mussten welche von der Regierung sein. Alles andere wäre viel zu auffällig. Das Fahrverbot in der Innenstadt wurde streng überwacht. Einfahrt gab es nur für Behördenfahrzeuge.

Polizisten wären uniformiert oder würden sich zu erkennen geben, die Mafia würde nicht mit so einem auffälligen Fahrzeug kommen. Seine Entführer können nur von einem Geheimdienst sein dachte Hannes, aber welcher?

„Ach eine Sache noch – diese hier müssen Sie aus Sicherheitsgründen leider aufsetzen“ sagte der Wortführer der Agenten während er sich zu Hannes umdrehte und ihm eine hässliche schwarze Bommelmütze reichte. „Bitte komplett über die Augen ziehen, es ist zu Ihrer eigenen Sicherheit.“

Verwirrt und auch etwas angeekelt kam Hannes dem Befehl nach und zog die Mütze über den Kopf. Die Männer überprüften, dass er auch nichts sehen konnte, dann musste er in den Bus einsteigen.

Hannes wurde sorgfältig angegurtet, die Türen wurden geschlossen und die Fahrt ging los.

Hannes spürte wie der Motor gestartet wurde. Das Fahrzeug hatte einen Verbrennungsmotor. Antike Technik, aber immer noch weit verbreitet. Wenn das wirklich Agenten einer Behörde waren, dann musste das eine mit schlechter finanzieller Ausstattung sein oder sie wollten einfach nicht auffallen. Amerikaner waren das eher nicht. Die 4 Sätze die gesprochen wurden waren in reinem Hochdeutsch, kein Akzent. Das Fahrzeug war zu wenig protzig. Und überhaupt, die Behandlung war für eine Entführung überaus zuvorkommend.

Gut die Mütze roch ziemlich muffig und erschwerte das Atmen. Aber man hatte ihn bisher weder geschlagen noch ihm sonst irgendwie Gewalt angetan. Gefesselt und geknebelt war er auch nicht.

Außerdem war er höflich zum Mitkommen aufgefordert worden. Sehr ungewöhnlich, so hatte er sich eine Entführung nicht vorgestellt.

Diese Erkenntnis beruhigte Hannes aber in keinster Weise. Wohin führte die Reise? Was wollten die Männer von ihm? Wer hatte sie geschickt?

Er spürte, dass die Fahrt auf die Autobahn ging. Der bisherigen Strecke nach zu urteilen Richtung München. Karten konnte Hannes sich gut merken und er fuhr jede Kurve in Gedanken mit. Ja, das war eindeutig die Autobahn Richtung München.

Das Radio wurde eingeschaltet und es erklang Musik. Dann eine Verkehrsmeldung. Es war der öffentliche Sender, kein Privater. Siedend heiß fiel Hannes sein letzter Streich ein:

Während er programmierte hörte er immer Radio, dabei störten ihn die vielen Verkehrsmeldungen. Der Großraum Stuttgart war einfach zu voll. Zu viele Autos die aus allen Richtungen durch das Nadelöhr durch wollten. Jeden Tag Kilometerlange Staus.

An den Staus konnte er nichts ändern. Aber er hatte eine brillante Idee. Er schrieb dem Sender, dass es doch einfacher wäre die freien Strecken zu melden, dann wären die Ansagen nicht so lang und es gäbe mehr Zeit für Musik.

Leider fand der Sender die Idee anscheinend nicht so toll. Es gab weiter viele Staumeldungen und Hannes bekam nicht einmal eine Rückmeldung.

Das hatte seinen Stolz gekränkt und zur Rache knackte er das Verkehrsfunksystem des Senders. Dort platzierte er mehrere Fake-Staumeldungen die der Radiomoderator auch brav vorlas. Der konnte ja nicht ahnen, dass die Meldungen allesamt gefälscht waren und egal wie seltsam sie waren, sie kamen offensichtlich direkt von der Polizei.

So wurde an einem Tag vor einer Gruppe betrunkener Mönche gewarnt die sich am Aichelberg auf der Autobahn ein Bobbycar-Rennen lieferten – als Geisterfahrer wohlgemerkt.

An einem anderen Tag lief angeblich eine aus der Wilhelma ausgebrochene Elefantenherde über die B27.

Und ganz besonders stolz war er über die rüstige Oma die mit ihrem Rollator mit Düsenantrieb mehrere Polizeiabsperrungen auf der A81 durchbrochen hatte und mit Tempo 100 auf der Flucht war.

Klar, das war total unglaubwürdig. Aber es kam so im Verkehrsfunk-Ticker und der Sender musste das bringen.

Man kann ja nicht einfach eine Meldung unterdrücken nur weil seltsam klingt. Im Ernstfall hätte es ja sonst zu schweren Unfällen kommen können.

Die Meldungen waren so schräg, dass sie es sogar auf die Titelseiten mehrerer Zeitungen schafften. Der arme Sender musste sein Verkehrsfunksystem für mehrere Tage abschalten. Die Staus wurden dadurch zwar auch nicht weniger, aber immerhin gab es mehr Musik. Leider nur vorübergehend.

War das hier jetzt die Retourkutsche? Waren sie ihm auf die Schliche gekommen?

Er horchte auf irgendwelche verräterische Aktionen der Agenten. Waren es nur Schauspieler die ihm eins reinwürgen sollten?

Nein, dieser Gedanke erheiterte Hannes nur kurz. Danach kam das traurige Bewusstsein zurück. Ein Radiosender ist kein Spielkamerad. Selbst wenn sie ihm auf die Spur gekommen wären. Wieso sollten sie eine Entführung vortäuschen und ihn veräppeln. Die hätten eher einfach nur die Polizei geschickt und ihn festnehmen lassen. Das hier war keine Spass-Aktion sondern eine echte Entführung.

Aber von wem und wozu?

Hannes lauschte weiter und versuchte irgendetwas aufzuschnappen. Aber es gab keine Unterhaltung. Nur das Radio spielte weiter. Und dann verließen sie das Sendegebiet. Es wurde auf einen Bayerischen Sender umgeschaltet. Zumindest wusste Hannes jetzt sicher auf welcher Autobahn sie unterwegs waren. Das half ihm aber leider auch nicht weiter.


Kapitel 3 – die Entführer

Nach über 2 Stunden anstrengender Fahrt während der die Agenten weder untereinander ein Wort gewechselt noch mit ihm gesprochen hatten bemerkte Hannes, dass sie anscheinend die Autobahn verlassen hatten. Jedenfalls stand das Auto und er hörte das Klackern eines Blinkers.

Die anschließende Fahrt ging nur kurz weiter und der Wagen hielt erneut an. Diesmal konnte Hannes das Geräusch eines Fensterhebers erkennen und anschließend unverständliche Gesprächsfetzen.

Anscheinend waren sie kurz vor dem Ziel. Vermutlich die bewachte Einfahrt zu einem Gebäude oder Parkhaus.

Wieder ging es nur einige hundert Meter weiter bis zu einem quietschenden Garagentor.

„Erstaunlich“ dachte Hannes, wie bereits nach 2 Stunden mit verbundenen Augen die anderen Sinne geschärft waren um die fehlende Sicht auszugleichen. Die Mütze ging zwar auch über die Ohren, trotzdem konnte er recht gut hören was um ihn herum vorging.

Der Motor wurde abgestellt und die Türen geöffnet.
„Bitte aussteigen“ hörte er die Stimme des Agenten der auch schon am Bahnhof die Leitung übernommen hatte. Wieder wunderte er sich über den Ton der Stimme. Für eine Entführung viel zu freundlich. Ob das wohl ein Trick war um ihn zu beruhigen?

Sie liefen mit ihm einen langen Gang entlang, er konnte hören, dass mehrere Türen oder Durchgänge geöffnet und hinter ihnen wieder geschlossen wurden.

Dann waren sie anscheinend am Ziel, denn eine Hand legte sich auf seine Schulter und er wurde angewiesen stehen zu bleiben. „Hinsetzen“ hörte er den Agenten während ihm von hinten ein Stuhl gegen den Körper gedrückt wurde. Hannes setzte sich, nicht sicher ob er vor Angst zitterte oder ob es die Kälte im Raum war.

„Du kannst die Mütze jetzt abnehmen“. Diesmal war es eine andere Stimme.

Hannes nahm die Bommelmütze vom Kopf und blinzelte in das gleißende Licht von Neonröhren. Der Raum war leer, nur ein Tisch stand ihm gegenüber, dahinter saß ein etwas kleinerer, untersetzter Mann von vielleicht 60 Jahren mit einer dicken Hornbrille auf einem abgewetzten Sessel.
Die Agenten standen seitlich neben der Türe.

„Hallo Hannes“ sagte der Mann „ich darf Dich doch Hannes nennen? Wir sprechen uns hier alle mit den Vornamen an. Ich bin Arthur. Willkommen in unserer bescheidenen Zentrale.“

Hannes war verwirrt. Was sollte das? So hatte er sich ein Verhör nicht vorgestellt, das war eher ein Vorstellungsgespräch. Ein leise krächzendes Hallo kam aus seinem Mund. Der Mann der sich Arthur nannte fragte gut gelaunt „Wie war die Fahrt?“.

Hannes fühlte wie Ärger in ihm aufstieg, was sollte dieses Getue. Mit erregter Stimme erwiderte er: „Wie soll es mir schon gehen wenn ich morgens um 3:30 vom Bahnsteig weg entführt werde, einen Sack über den Kopf bekomme und über 2 Stunden durch die Welt gefahren werde ohne dass jemand mit mir redet. Nicht einmal etwas zu trinken habe ich bekommen. Ich habe eine Scheiß Angst, also wer sind Sie und was wollen Sie von mir?“
Mit den letzten Worten war Hannes immer lauter geworden.

Freundlich erwiderte sein Gegenüber: „Wie gesagt, Du kannst mich Arthur nennen, wir sind hier wie eine große Familie.
Du wurdest nicht entführt, Du bist freiwillig mitgekommen und das war kein Sack sondern eine Mütze“.

Hannes war sprachlos, dann setzte er an: „Aber dieser Gorilla sagte ich hätte keine Alternative und..“, „Hast er das gesagt?“ unterbrach ihn Arthur und blickte fragend zu seinen Agenten?Der Angesprochene räusperte sich und erwiderte schulterzuckend „Hannes hat gefragt ob er eine Alternative hätte worauf ich ihm geantwortet habe, dass es für alle das Beste wäre uns zu folgen.“ Da ist er freiwillig mitgegangen.

In Hannes Kopf begann sich alles zu drehen. Sie hatten ihn ausgetrickst, er hätte einfach davonlaufen können und sie wären ihm nicht gefolgt?
So einfach konnte das nicht sein. „Aber die Mütze“ stotterte er „ich musste sie über den Kopf ziehen und bin darunter fast erstickt und…“
„Das ist nicht korrekt“ unterbrach ihn der Agent „Ich sagte Aufsetzen und über die Augen. Nicht über das ganze Gesicht.“

„Aber“ stotterte Hannes, „warum haben Sie, warum hast Du mir das dann nicht gesagt? Und warum waren wir vorher per Sie und jetzt per Du? Was ist das für ein seltsames Spiel?“

Der Agent lächelte: „Wir hatten den Eindruck, dass es so viel einfacher wäre Dich zum Mitkommen zu bewegen und es hat ja ganz vortrefflich funktioniert. Das mit der Mütze war wichtig damit niemand sieht wen wir in den Bus einladen. Dass Du das Teil bis über das Kinn heruntergezogen hast fand ich lustig.
Dass Du darunter keine Luft bekommen hast – sorry – das ist mir nicht aufgefallen. Du hättest ja etwas sagen können“.

Hannes überlegte fieberhaft. Wo war er hier? War er wach oder träumte er nur? Versteckte Kamera? Er war ein Niemand, wieso sollten sie gerade ihn auswählen und entführen? War das ein Trick? Ein Streich von Freunden? Viel zu aufwändig.

Verwirrt schaute er Arthur an, dann holte er tief Luft und rief erregt: „OK, ich bin nicht entführt worden. Ihr habt mich reingelegt. Aber was um Himmels willen soll das alles, warum soll niemand wissen, dass ich in Euren Bus eingestiegen bin und was wollt Ihr von mir. Ist das ein Spiel?“

Arthur wartete bis Hannes etwas ruhiger wurde, dann antwortete er: „Das ist kein Spiel sondern unser voller Ernst. Du wurdest ausgewählt und…“
„Wozu ausgewählt? Von wem ausgewählt? Soll ich die Welt retten oder was?“ schrie Hannes dazwischen.
Arthur schaute ihm in die Augen und erwiderte knapp „Ja“

Hannes schaute verwirrt : „Was ja?“
„Du sollst uns helfen die Welt zu retten.“
Hannes war platt. Er war von 4 Typen die aussahen wie Agenten entführt worden oder wie sie behaupteten freiwillig mitgegangen und nun saß er diesem Typen gegenüber der ihn ansprach als wäre er sein Vater und der ihm lächelnd ins Gesicht sagte er sollte die Welt retten?

„Hier muss ein Missverständnis vorliegen“ krächzte er „wieso sollte ausgerechnet ich die Welt retten, ich bin kein Superheld, habe keine Superkräfte, warum gerade ich?“

„Tatsächlich gibt es ein Missverständnis“ sagte Arthur „Du sollst die Welt nicht alleine retten. Du sollst uns helfen die Welt zu retten. Als Teil unseres Teams. Du wurdest uns empfohlen und wir haben Dich natürlich schon einige Zeit beobachtet. Wir glauben, dass Du uns helfen kannst“.

„Ich brauche was zu trinken“ krächzte Hannes.

„Egon“ rief Arthur „bring unserem Gast etwas zu trinken“. Der Agent setzte sich in Bewegung. „Ach ja, ich hatte vergessen Dir Deine Entführer vorzustellen. Der gerade für Dich eine Cola holt ist Egon, das hier sind Fred, Franz und Manfred“

Kapitel 4 – Der Krieg

„Du bist Informatik-Student und hast wohl einigen Eindruck bei Deinen Professoren hinterlassen. Als wir nach geeigneten Kandidaten für unser Projekt gefragt haben, wurde mehrfach Dein Name genannt.

Nachdem wir Dich und die anderen eine Zeit lang beobachtet hatten, haben wir Dich ausgewählt“

Hannes wurde es abwechselnd heiß und kalt. Sie hatten ihn beobachtet. Wussten sie von EVE?
„Um was für ein Projekt geht es? Und wieso sollte ich Euch helfen, die Welt zu retten? Und wie?“
Arthur räusperte sich: „Dazu muss ich weiter ausholen. Wir sind im 3. Weltkrieg und wir haben praktisch verloren“.

Hannes lachte gequält: „Klar, 3. Weltkrieg. Ich sehe nirgends Panzer, Soldaten und Raketen. Der 3. Weltkrieg wird ein Atomkrieg, der ist in Minuten vorbei.“

„Nein“ widersprach ihm Arthur „Du bist doch schlau. Wir wissen von Deinen Hacks beim Radio“ Hannes schluckte „keine Angst, darum geht es uns nicht. Der Krieg ist anders als die Kriege zuvor. Keine Bomben, keine Armeen. Der Krieg tobt im Internet.“

Egon brachte Getränke für alle. Hannes trank gierig ein paar Schluck. Die kühle Flüssigkeit tat gut, aber sein Kopf brummte wie ein Bienenstock.

„Es sind nicht mehr nur Länder, die sich bekämpfen. Auch Firmen, mafiöse Netzwerke und auch Einzelpersonen machen mit. Jeder gegen Jeden. Anarchie. Es geht nicht darum, Länder kaputt zu machen. Wieso sollte man etwas zerstören, das man einfach so übernehmen kann? Es geht nur um Geld. Um Daten und Informationen. Und vor allem um Macht!“
Arthur schaute Hannes an, als wollte er in seinem Gesicht lesen, ob der begriff, was er erzählt bekam.
Nach kurzer Pause fuhr er fort:

„Begonnen hat das schon vor vielen Jahren. Als Krieg kann man es ungefähr seit 2015 bezeichnen. Aber unsere Regierung beachtete das nicht. Für die war das alles Neuland. Trotz vieler Hinweise von Experten gab es nur ein paar winzige Aktionen, wie die Gründung eines Cyberabwehrzentrums.
Allerdings mit viel zu geringen Mitteln, um auch nur die nötige Mindestausstattung an Hardware anzuschaffen. Von der Rekrutierung von Spitzenpersonal gar nicht erst zu reden.

Wer einigermaßen mit Computern umgehen konnte, ging nicht zum Staat. Die Industrie zahlte ein Mehrfaches. So blieb nicht viel mehr, als etwas Beratungsleistung übrig.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik verteilte Informationen zu den größten Gefahren, erstellte Anleitungen zur Datensicherheit, die kaum jemand las und noch weniger Leute überhaupt verstanden. Unsere Wirtschaft war weitgehend ungeschützt.
Du kennst die Geschichte von diesem schwäbischen Autobauer?“

Hannes nickte: „Klar, die wurden von Beratern dazu gedrängt, ihre IT in die Cloud zu verlagern. Kurz darauf wurden sie von den Chinesen übernommen.“

„Richtig, die Berater waren von der Konkurrenz bezahlt, aber unser Staat war zu schwach. Wir konnten die Übernahme nicht verhindern. Daher gibt es jetzt die Automarke „Roter Stern“ mitten im ehemaligen Zentrum des deutschen Automobilbaus.“

Arthur nahm einen Schluck und fuhr dann fort:
“Die Politik hatte andere Probleme. Die Migrationskrise, der Dieselskandal. Dann die Umweltbewegung. Das waren aber alles nur Ablenkungsmanöver. Das Volk und die Politik wurde beschäftigt und kaum jemand erkannte die wahren Gefahren, die auf unsere Gesellschaft zukamen.
Erst Ende 2019, als die Angriffe immer heftiger und zahlreicher wurden, wachten die Politiker langsam auf. Aber da war es zu spät.“

„Aber der Staat existiert doch noch, alles läuft weiter wie bisher“ erwiderte Hannes.
Arthur lachte gequält: „klar, aber das ist nur noch eine Hülle zur Beruhigung der Bevölkerung.

Der Staat hat die Kontrolle schon längst verloren. Er ist nur noch eine Organisation, um Steuern einzutreiben, damit die gröbsten Löcher in der Infrastruktur finanziert und repariert werden können. Ansonsten beschäftigt sich die Politik vor allem mit sich selbst.“

Hannes schluckte. „Den Eindruck hatte ich schon lange, aber ich dachte immer, das wären Verschwörungstheorien“

„Nein, das ist Real. Nur hat man es bisher immer noch geschafft, die Bevölkerung so weit zu beschäftigen, dass sie es nicht bemerkt. Brot und Spiele – das wussten schon die Römer. Gib dem Volk eine Beschäftigung und es bemerkt nicht, was geschieht. Die paar, die aufgewacht sind, hat man im Griff. Die werden so lange als Spinner diffamiert, bis sie aufgeben. Was glaubst Du, wieso Großprojekte nicht mehr fertig werden, wieso Gesetze zum Wohl des Volkes immer bei den Abstimmungen durchfallen. Fremde Geheimdienste und internationale Konzerne sagen, wo es lang geht. Der Staat ist nur noch dazu da, das Volk ruhig zu halten und Steuern einzutreiben.“

Hannes schien langsam zu begreifen, was ihm erzählt wurde. Das war alles verwirrend, so abstrus, aber wenn man genau überlegte, doch so offensichtlich.

„OK, der Staat existiert angeblich nicht mehr, wir haben den Krieg verloren. Soweit klar. Aber was soll ich dann hier?“

Arthur lächelte: „Langsam kommst Du zum Punkt. Es gibt noch eine kleine Hoffnung, dass man alles zum Guten wenden kann. Dafür wurde diese Geheimabteilung gegründet. Natürlich darf davon niemand wissen. Die meisten staatlichen Stellen sind zu sehr von fremden Geheimdiensten, Konzernen und Lobbyisten durchsetzt.“

Er schaute Hannes tief in die Augen: „Wir sollen die Gegner mit ihren eigenen Waffen schlagen, im Internet – Daten und Informationen einsammeln um kriminelle Konzerne zu überführen, Penetrationstests bei den „guten“ Firmen und bei staatlichen Stellen durchführen, das heißt zu schauen ob sie über das Internet angreifbar sind.“

Hannes unterbrach: „Ich weiß was das heißt“.

„Sehr gut, denn das wird Deine Aufgabe sein. Du wirst einem Team zugewiesen, das gemeinsam versucht, die verbliebenen unabhängigen Firmennetzwerke zu hacken, Daten zu erlangen und Schwächen zu dokumentieren.
Damit können wir dann diese Firmen so weit aufrüsten und gegen Angriffe härten, dass diese weiter bestehen können. Mit der Zeit hoffen wir die Kontrolle wieder zurückerlangen zu können.“

Hannes überlegte: „und was ist mit meinem Studium?“

„Die Uni ist eine staatliche Einrichtung. Wenn Du dem Staat hilfst, dann hilft der Staat Dir natürlich auch. Lass das unsere Sorge sein. Bei uns bekommst Du freie Unterkunft, die coolsten IT-Spielzeuge, die Du Dir als Informatikstudent vorstellen kannst, dazu natürlich auch noch eine anständige Bezahlung. Es gibt nur einen Haken…“

Hannes zuckte unmerklich zusammen. Natürlich gab es immer einen Haken. „Der wäre?“

„Da wir eine Geheimorganisation sind, wirst Du natürlich auch zur größten Geheimhaltung verpflichtet. Jegliche Kontakte zu früheren Freunden, Verwandten und Bekannten sind zu unterbleiben.“

„Ich habe leider keine Verwandten mehr und Freunde, naja, nicht so viele“.
„Das wissen wir, deswegen haben wir Dich ja auch ausgewählt. Bist Du dabei?“

Hannes überlegte: „Habe ich Bedenkzeit?“

„Natürlich, aber bitte nicht länger als 3 Tage. Es gibt noch andere potentielle Kandidaten für das Angebot, Hannes.”

Fremde Systeme knacken war schon immer sein Hobby. Er hatte zwar nie irgendeinen Schaden angerichtet – abgesehen von diesem Radiosender, der sein Verkehrsfunksystem abschalten musste. Ok das mit der gestohlenen Rechenzeit an der Uni war vielleicht etwas grenzwertig – aber so richtig als Hacker arbeiten und dazu noch legal und vom Staat unterstützt, das war schon sehr verlockend.

„Ok, ich bin dabei. Allerdings will ich wissen, wie diese geheime Organisation heißt. Ich konnte nirgends Abzeichen oder ähnliches entdecken“.

„Hannes, ich beglückwünsche Dich zu Deiner Entscheidung. Willkommen bei der Abteilung für Frieden und Freiheit in Europa, kurz Affe…“

„Waaas!?“ Hannes unterbrach ihn „Ich hatte die Geschichte schon fast geglaubt und jetzt kommt so ein schlechter Scherz?“

Arthur lachte: „Das ist kein Scherz. Ihr Informatiker nennt so etwas Security by Obscurity“

„Ich weiß was das ist, aber das passt doch hier nicht. Damit werden Daten oder Schnittstellen verschleiert, damit sie niemand zufällig findet. Aber das hält nur Anfänger ab. Ich dachte Ihr seid Profis!?“

„Doch das passt schon, wir verschleiern unsere Organisation.
Stell Dir mal vor: Jeder kennt das FBI, CIA, NSA und die ganzen anderen Geheimdienste.
Die sind stolz auf sich selbst und prahlen mit tollen Logos.

In jedem Laden kannst Du mittlerweile Klamotten mit entsprechendem Design oder Aufdrucken kaufen.

Aber wir wollen ja im Geheimen arbeiten. Keiner soll uns erkennen.
So und jetzt überlege Dir mal, wenn jemand zufällig etwas von uns hört und das auf einer Verschwörungsplattform postet, in der Art – Hey Leute, ich hab hier geheime Daten über die Organisation Affe“.

Hannes überlegte: „Da ist was dran, damit würde man sich gleich lächerlich machen“

„Eben“ Arthur grinste „wir wollen kein hipper Geheimdienst sein, sondern ein erfolgreicher. Und das fängt schon bei Kleinigkeiten an. Du wirst sehen, wir haben noch viel mehr Überraschungen für Dich. Also nochmal: Herzlich willkommen bei AFFE“

Ende der Leseprobe.
Hat dir die Leseprobe gefallen?
Alle Informationen zum Buch gibt es hier.

Jochens Wetterblog am 21.11.2019

Rückblick

Die Sonne hat sich die letzten Tage sehr rar gemacht. Nur Mittwoch und Donnerstag gab es viel Sonnenschein.
Auch am Montag kamen knapp 4 Sonnenstunden zusammen. Die anderen Tage versanken dagegen im Nebel.
Insgesamt kamen so nur 12 Stunden Sonnenschein zusammen. Die Temperaturen sind im Laufe der Woche immer weiter gesunken.
Nachts gab es leichten Frost bis -1°C, tagsüber stiegen die Werte kaum an.
Lagen die Höchstwerte am Donnerstag noch bei 10°C, so erreichte das Thermometer am Sonntag nur noch knapp über 4°C, an den anderen Tagen war es mit maximal 7°C auch kaum wärmer. Bei zähem Hochnebel und hoher Luftfeuchte lag die gefühlte Temperatur noch etwas tiefer.
Aus den dicken Wolken fielen ab und zu ein paar Tropfen Niederschlag. An allen Tagen zusammen waren es in der Woche aber nur knapp 2l/qm. Der Wind war nur schwach.

Ausblick
Das Wetter ändert sich bis Freitag kaum. Zäher Hochnebel, Temperaturen im tiefen einstelligen Temperaturbereich.

Am Wochenende kann es etwas sonniger werden. Die Temperaturen steigen im Nebel kaum über 6°C. Wo die Sonne herauskommt, können es 10°C werden. Nachts ist leichter Frost möglich.
Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist sehr gering.