Das Beste im Netz

 

Hier unbedingt mal

vorbeischauen:

 

Druckeronkel

Ingersheimwetter

Soundprofi

 

Das Bastel-

Bastel-Forum!

 

Suche noch Leute

die im Forum

mitmachen!






Garten-Wasserspiel selbstgebaut

Wasserspiel für den Garten

(4.2.2011)

 

Auf dieser Seite möchte ich gerne unser selbstgebautes Wasserspiel für den Garten vorstellen.

Lange wollten wir uns so einen kleinen Springbrunnen für den Garten schon anschaffen, aber jetzt mit unserem Nachwuchs der besonders gerne mit Wasser planscht gab es dann noch einen Grund mehr.

 

Im Frühjahr 2010 haben wir nach langer Suche dann in einem Gartenmarkt einen Bausatz für so ein Wasserspiel erworben und ich machte mich gleich an die Installation. Nur - so einfach wie gedacht war das nicht wirklich:

Die Umfassung sollte passend zur Terasse in Granit ausgeführt werden.

Leider fanden sich diese Steine nicht im Baumarkt, zumindest nicht in dieser Größe. Vermutlich hatte ich das Wasserspiel einfach zu groß geplant, die Einfassung sollte 120x120cm sein.

Ein befreundeter Gartenbauer hat mir dann die Steine besorgt und per Kran in den Garten gestellt - mit dem Auto vom Baumarkt und von Hand in den Garten wäre wohl problematisch geworden, die Granit-Stelen sind wirklich extrem schwer, Tragen und Positionieren der Steine geht nur zu zweit.

 

Mehr Arbeit als Gedacht

Wasserspiel für den Garten

Das bisschen Aushub für das Wasserbecken ist während der Arbeit auf 2 randvollen Loren angewachsen. Klar, 120cmx120cm Abmessung + ein bisschen darüber hinaus und in der Tiefe 80cm ist über ein Kubikmeter Erde den ich da entfernt habe.

Nach dem Aushub habe ich den Boden des Lochs mit Sand aufgefüllt und anschliessend die Steine gesetzt.

Das saubere Setzen der Steine war mit die schwerste Arbeit, nicht weil es schwierig war sondern wegen dem Gewicht der Steine. Sauber abgestützt und ins Wasser gesetzt habe ich die Granit-Steine mit insgesamt 4 Sack Beton fixiert.

Nach 2 Tagen Trocknungszeit für das Fundament haben wir die Fixierung entfernt und konnten weiterarbeiten.

 

Beim Testlauf des Wasserspiels gab es mal wieder die übliche Ernüchterung:

es wird eigentlich nur Schrott verkauft.

Laut Verkäufer sollte man einfach die Wanne im Boden versenken, Abdeckung drauf, Stein drauf, mit kleinen Steinchen dekorieren und fertig.

Nur - Die Wanne ist nicht besonders stabil und der Plastikdeckel schien mir beim Aufsetzen des 50kg-Quellsteins jeden Augenblick ausseinanderzubrechen. Da unser Sohn sicher mit dem Wasser spielen möchte eine brandgefährliche Angelegenheit, das Zeug sollte so eigentlich nicht verkauft werden dürfen!

Ich habe daher die Konstruktion ein wenig verbessert:

Zuerst habe ich statt dem 60L-Eimer einen Mörtelkübel mit 90L genommen, nicht viel mehr, aber jedenfalls muss man weniger oft Wasser nachfüllen - und wenn unser Sohn mit dem Wasserspiel planscht ist schnell kein Wasser mehr drin.

Anschliessend habe ich auf der Innsenseite der Grantiumfassung rings herum einen Absatz mit ca. 10cm Breite betoniert. Der Absatz musste natürlich genau ausgerichtet werden damit die Abdeckung später sauber aufliegt.

Ausserdem sollten später noch Steine als Abdeckung aufgelegt werden und die Dicke des Abdeckgitters sollte man nicht vergessen, insgesamt ist der Beton-Sockel also ca. 10cm niedriger als die Granitumfassung.

Auf diesen Absatz habe ich eine Gummimatte und darauf eine Alu-Schiene als Einfassung gelegt.

Nach dem Einsetzen und Ausrichten des Kübels und der Verkabelung der Pumpe habe ich rings um den Kübel mit Sand aufgefüllt.

Auf diese Einfassung habe ich genau passende Lichtschachtabdeckungen aus verzinktem Stahl gesetzt.

Damit war die Gefahr des Zusammenbrechens erst einmal gebannt.

Selbst wenn ich auf den Gittern herumgehüpft bin hat nichts gewackelt. Perfekt!

Schade nur daß ich die Plastikabdeckung nicht einzeln zurückgeben konnte. Der Kübel ist nichts anderes als ein teuer verkaufter Mörtelkübel und kann auch anderweitig verwendet werden.

Zwischen den Lichtschacht-Gittern ist ein Spalt von ca. 2cm durch den genau der Schlauch für den Anschluss des Quellsteins passt. Nach dem Einbau der Pumpe und dem Setzen des Quellsteins sowie einem Probelauf haben wir den Gitterrost mit Granit-Bruchsteinen aufgefüllt.

Diese Granitsteine gibt es im Baumarkt für 10,- Euro die Tüte oder beim Gartenbauer meines Vertrauens für 10,- Euro einen halben Lastwagen voll!

Also vor dem Kauf erstmal die Handwerker abklappern, Baumärkte sind da meistens nicht nur überteuert sondern bereits im Bereich des Wuchers!

 

Verkabeln und fertig

Wasserspiel für den Garten

Die Pumpe für das Wasserspiel ist elektrisch angetrieben und da soll man natürlich keine Kabel sehen.

Da wir das Wasserspiel schon lange geplant hatten habe ich genau an der Stelle im Boden ein Erdkabel in einem Leerrohr verlegt gehabt.

Für die Bedienung des Wasserspiels wollten wir eine Fernbedienung, aber etwas passendes habe ich leider trotz intensiver Suche nicht gefunden.

Daher gab es dann folgende Lösung:

Zwischen Wasserspiel und Gartenweg habe ich ein 30cm Abflussrohr vergraben.

Dieses Abflussrohr hat auf beiden Seiten einen Deckel bekommen. Naturgemäß sind diese Rohre dicht, sonst würde das Abwasser nicht abfliessen sondern irgendwo versickern. Bei mir soll das Wasser draussen bleiben.

In die untere Abdeckung habe ich 2 Löcher für die Stromkabel gebohrt und mit sehr viel Silikon abgedichtet.

innerhalb des Abflussrohres habe ich dann einen wasserfesten Funkschalter für den Aussenbereich für die Springbrunnenpumpe installiert.

Übrigens - ein FI-Schalter im Sicherungskasten ist für Elektrik im Aussenbereich unbedingt Pflicht!

Und da ich kein Elektriker bin habe ich das anschliessend auch noch von einem solchen überprüfen und abnehmen lassen, sicher ist sicher - Gerade Wasser und Strom sind nicht ungefährlich!

Für die Zuführung zum Wasserspiel habe ich unter der Granitumfassung ein kleines Abwasserrohr mit 7cm verlegt, da kann man das Kabel sauber und bequem durchziehen.

Die fertige Installation ist neben dem Wasserspiel im Boden vergraben.

Damit das Teil nicht zufällig mal im Wasser steht habe ich darunter noch einiges an Erde entfernt und eine Drainage installiert.

Abgedeckt mit Erde und Rasen eingesäht sieht man von der Ansteuerung nichts.

 

Fertig ist das Wasserspiel für den Garten.

Aber so einfach wie gedacht war das dann doch nicht - allein die Erdarbeiten und das Setzen der Granitumfassung sowie die Betonarbeiten waren doch recht aufwendig.

 

Kostenpunkt Wasserspiel: 250,- Euro (Abverkauf, Normalpreis >500,- Euro)

Kosten Erdabfuhr, Sand, Granit, Beton: ca. 200,- Euro

Zeitbedarf: ca. 1 Woche (incl. Pause wegen Trockenzeit für Beton!)

Beliebt bei Alt und Jung

Wasserspiele - beliebt bei groß und klein
Wasserspiele - beliebt bei groß und klein

Update ein Jahr später (2011):

Unser Wasserspiel ist bei unserem Sohn und seinen Freunden/Freundinnen sehr beliebt, sobald der Stein sprudelt zieht er die Kinder magisch an.

Gut daß ich als Unterbau einen Stahlgitter-Rost verwendet habe, der hält selbst mich aus.

Original war da ja wie beschreiben nur eine Plastikabdeckung dabei, 50kg-Stein und 2-3 hüpfende Kinder, das wäre sicher irgendwann schief gegangen.

Und der Sandkasten ist auch gleich in der Nähe, da braucht man immer Wasser...