Mrz 31

Schwarzwald-Fahrt mit dem Nissan Leaf ZE1 Zero Edition (Modell 2018)

Karfreitag 2018 – Schwarzwaldfahrt mit dem Nissan Leaf ZE1

 

Wir sind zu Verwandten im Schwarzwald eingeladen.

Die erste längere Fahrt mit unserem neuen Elektroauto steht an.

Bei Elektroautos ist Planung bei längeren Strecken in 2018 noch wichtig.

Deutschland ist in Sachen Ladeinfrastruktur leider noch Entwicklungsland, anders als bei Tankstellen kann man leider nicht überall mal eben schnell laden.

Während Tesla weltweit Supercharger mit 8-10 oder mehr Ladesäulen aufstellt und China Parkhäuser mit 100 oder mehr Ladeanschlüssen hinknallt ist Deutschland noch so tief im Mittelalter daß bei der Einweihung einer einzelnen Ladesäule  immer ein Politiker mit ins Bild muss. Ab 3 Säulen an einem Standort darf es dann auch gleich der Verkehrsminister sein.  Es kann eben nicht sein was nicht sein darf. Und Elektroautos sind technisch ein Irrweg und das Stromnetz verdampft sowieso demnächst wenn alle gleichzeitig ihr Elektroauto laden.  Überhaupt hätte man doch auch bei Pferdekutschen bleiben können.

Ist mir aber auch egal. Als ich online ging gab es noch kein WWW, als ich Photovoltaik aufs Dach schraubte hiess es noch “das amortisiert sich nie” und jetzt probier ich halt dieses seltsame Batteriegetrieben Vehikel aus. Und ich habe viel Spass dabei! Sollen die anderen doch denken was sie wollen.

Vielen Dank dafür an meine Frau für ihre Geduld und ihr Verständnis.

 

Die geplante Strecke sollte auch ohne öffentliche Ladesäule kein Problem sein, daher wird das Thema hier nicht weiter berücksichtigt.

 

Die Hinfahrt

Es geht von Ingersheim nach Oppenau und zurück. Je nach Route einfache Strecke 130km – 160km.  Also 300km gesamt.

Nissan gibt einen NEFZ-Wert von 378km an. Nach WLTP sogar über 400km. In Klammern allerdings “für Stadtverkehr”. Im Internet gibt es Miesepeter die dem Auto keine 150km zutrauen. Irgendwo dazwischen sollte die wirkliche Reichweite liegen. Da am Ziel Steckdosen vorhanden sind sollte das eigentlich kein Problem sein. Es geht los.

Bei Abfahrt ist es 9.00 Uhr. Das Thermometer zeigt 0°C an. (das Bild mit 8°C entstand in der Garage)

Die Sonne scheint. Die Hinfahrt soll quer durch den Schwarzwald erfolgen.  Die Strecke ist laut Routenplaner 132km lang. Bis zur höchsten Stelle sind es 800m Höhenunterschied. Mit Heizung auf 20°C geht es los. Die Aussentemperatur steigt während der gesamten Fahrt nicht über 4°C, das sind keine Bedingungen bei denen sich ein e-Auto wohl fühlt, aber es sollte auch kein Problem sein. Wieviel Strecke da wohl drin ist?

 

Wir fahren von Ingersheim auf die A81. Auf Autobahnen sollte man mit Elektroautos nicht zu schnell fahren da bei hoher Geschwindigkeit der Energieverbrauch stark ansteigt. Egal, die Strecke ist frei, ich fahre  130km/h, das ist flott aber noch gemütlich und bei der Strecke sollte es problemlos reichen. Am Kreuz Leonberg geht es auf die A8 und dann gleich weiter auf der Landstraße Richtung Weil der Stadt, Calw, Altensteig, Freudenstadt.

Bei Enzklösterle zeigt der Akku noch 50% Ladung, es sind 85km gefahren. Verbrauch laut Bordcomputer 21kWh/100km. Haben die Miesepeter recht? Sind 150km das Maximum?

Ja und Nein. Temperatur und Windverhältnisse sind  nicht ideal, der Motor erzeugt keine sinnlose Abwärme wie ein Verbrenner die im Winter zum Heizen benutzt werden kann, daher muss elektrisch zugeheizt werden und bei e-Autos spielt das Höhenprofil eine große Rolle. Bisher ging es immer nur bergauf.
Alles andere als ideale Bedingungen. Aber höher ist der Schwarzwald nicht, ab sofort sollte sich der Verbrauch bessern.

Wir fahren auf die Schwarzwald Hochstraße.  Ungefähr am höchsten Punkt liegt die “Zuflucht”. Da sind es noch 27% Akku und 60km Rest-Reichweite. Von jetzt an geht es nur noch bergab und zwar sehr steil bergab.

Kurven und Pässe fahren, das macht mit einem e-Auto richtig Spass.

Anders als bei einem Verbrenner ist es bei einem e-Auto auch weitgehend egal ob man im flachen Land fährt oder über einen Hügel. Denn Elektroautos beherrschen die Energie-Rückgewinnung (Rekuperation).

Erzeugt man bei einem Verbrenner bergab nur Wärme (Bremsen, Motorbremse), so wird im Gegensatz dazu bei einem Elektroauto die Energie einfach wieder in den Akku eingespeist. So kann ein Großteil der eingesetzten Energie von der Bergfahrt bei der Talfahrt wieder zurückgewonnen werden.

Einige Elektroautos wie z.B. der BMW i3 oder auch der Nissan Leaf verfügen über ein sogenanntes E-Pedal.

Damit wird über das Gaspedal nicht nur beschleunigt sondern wenn man den Fuß weg nimmt auch gebremst. Hat man sich einmal daran gewöhnt, dann ist das ein tolles Fahrgefühl, man kann die Geschwindigkeit viel besser dosieren, ein dauernder Wechsel zwischen Beschleunigen und Bremsen fällt weg,

Dank e-Pedal musste ich auf der gesamten Strecke  nur ein einziges Mal bremsen. Alles andere ging durch Gas wegnehmen und Rekuperation (Energie-Rückgewinnung. Der Motor erzeugt beim Verzögern Strom, dieser wird in den Akku eingespeist, das Auto wird gebremst).

Nach der Abfahrt nach Oppenau steht die Akku-Ladung wieder bei 34%, wir kommen um Punkt 11.00 Uhr mit 88km Rest-Reichweite am Ziel an.

Quer durch den Schwarzwald hatten wir an der höchsten Stelle etwas Bedenken wegen der Reichweite.

Aber dank Rekuperation wurde die Energie für den Anstieg bei der Abfahrt wieder in den Akku eingespeist. Von ganz oben bis ganz unten konnten wir dadurch die Akku-Ladung um stolze 7% bzw. 28km Reichweite wieder anheben.

Von den zwischenzeitlich angezeigten  21kWh/100km blieben dann am Ende laut Bordcomputer 17kWh/100km übrig. Bei 0°C-4°C Aussentemperatur , durchgehend mit Heizung ist das ein akzeptabler Wert.

Mit gefahrenen 132km + Restreichweite 88km liegt die theoretische Reichweite damit bei 220km.

Laut Bordcomputer 28,1kWh verbraucht und 6,3kWh wieder zurückgewonnen. Gesamtverbrauch 21,8kWh.

 

Das ist für ein Auto dieser Größe ein guter Wert.

Bei der Verwandschaft stand eine CEE16-Dose  und eine CEE32-Dose zur Auswahl.

Wir entschieden uns für die CEE32. Mit dem nrgKick Ladeadapter kann man den Leaf problemlos mit 5kW  wieder aufladen. Theoretisch geht sogar noch etwas mehr (bis 6,6kW), aber das ist dann wegen Schieflast nicht mehr zulässig (der Leaf lädt nur einphasig) und bei fremden Hausinstallationen muss man auch vorsichtig sein. An der Dose war aber vorher ein Baukran angeschlossen. Da war unser Auto nur eine vergleichbar kleine Last.

 

Die Rückfahrt.

18.30 ging es dann wieder auf den Rückweg. Das Auto war voll aufgeladen. Der Strom wurde natürlich bezahlt. Auch wenn es Verwandschaft ist – Sowas ist Ehrensache. Dazu gab es doch glatt auch dumme Kommentare von unbeteiligter Seite.

Mittlerweile schüttete es in Strömen. Die Temperatur lag bei 6°C. Wegen beschlagender Scheiben war neben der Heizung jetzt auch die Klimaanlage gefordert. Bei Dunkelheit und Regen sind die engen Schwarzwaldstraßen nicht so toll. Wir entschieden uns daher für den längeren Weg über die Autobahn.

Es ging über gut ausgebaute Umgehungsstraßen bis zur A5. Die Autobahn war gut befahren aber nicht voll. Durch Dunkelheit, Regen und nasse Fahrbahn war es aber trotzdem nicht so schön wie die Hinfahrt. Die ersten 10km fuhr ich Tempo 130. Dann  habe ich auf Autopilot umgestellt, Tempomat auf 120km/h.

Trotz nasser Straße und Regen funktionierte das erstaunlich gut. Natürlich erfordert der ProPilot (so heisst das Teil bei Nissan) immer die Hände am Steuer (und da bin ich auch zu sehr Informatiker als daß ich der Maschine voll vertrauen würde). Die Fahrweise mit ProPilot ist sehr entspannt. Das Auto fährt quasi alleine, man muss nur ab und an selbst eingreifen wenn ein Bus oder ein illegaler polnischer Laster (LKW-Fahrverbot am Karfreitag!) überholt werden muss.

Von der A5 ging es auf die A8 in Richtung Pforzheim.

Mit der Prozent-Angabe der Batterieladung muss ich erst noch warm werden. Als die unter 50% sank oder später die Reichweite unter 100km, da musste ich dauernd nachrechnen daß es trotzdem locker reicht und daß alles im grünen Bereich ist, die Verbrauchs-Schätzung stimmte erstaunlich genau.  Das war alles wie vorherberechnet. Nur ist man vom Verbrenner gewöhnt daß man gerne schon bei 100km Rest gleich mal tankt.

Statt der vom Navi vorgeschlagenen Strecke über Leonberg und die A81 sind wir in Pforzheim Ost raus und den Rest über Landstraßen gefahren. Mühlacker – Sachsenheim – Bietigheim-Bissingen – Ingersheim. Das war einfach kürzer (nicht schneller) und ich fahre lieber Landstraße als Autobahn.

Zuhause waren es dann laut Bordcomputer 18kWh/100km Verbrauch. Gefahren waren 144km, Rest-Reichweite 63km. Insgesamt also geschätzte 207km Reichweite. Angesichts der niedrigen Temperaturen, der für Elektroautos schon fast hohen Geschwindigkeit von >120km/h und des vielen Regens auch hier wieder ein guter Wert.

Ob Autobahn mit 120 oder quer über den Berg hat da kaum einen Unterschied gemacht.

Natürlich kommt man mit einem Verbrenner deutlich weiter und leider liegen die Werte deutlich unter den beworbenen NEFZ- und WLTP-Werten, aber für ein aktuelles Elektroauto gehen die Werte trotzdem in Ordnung. Und in ein paar Jahren sind wir bei der Akku-Entwicklung bei 500km oder mehr Reichweite, dann spricht da kein Mensch mehr drüber.  Mein i3 hatte 2015 auf der Autobahn nur knapp über 100km Reichweite, jetzt sind wir bei über 200km, schätze bei gutem Wetter auch 250km. Neue Fahrzeuge mit größeren Akkus sind bereits angekündigt.

Dann sind auch die peinlichen öffentlichen Lademöglichkeiten mit Abrechnungs-Wirrwar und nur einer Ladesäule pro Standort nicht mehr so wichtig, denn da fährt man dann einfach vorbei.

 

Und sonst so?

Die Fahrt in einem Elektroauto ist -abgesehen von der “Reichweitenangst” – um vieles angenehmer als in einem Verbrenner.  Das Fahrzeug ist viel leiser, ruhiger. Es rüttelt nichts, es schüttelt nichts.

Der Motor hängt am Gasfuß – zwar ist der Leaf keine Rakete, aber der sportliche Anzug gefällt trotzdem. Es fährt sich sehr flüssig. Überholen? Spurwechsel? Kurzer Tritt auf das Gas, das Auto beschleunigt instant. Kein Zurückschalten, kein Aufheulen. Es geht einfach vorwärts.  Und nach dem Überholen geht man einfach vom Gas und dank ePedal geht es wieder auf die gewünschte Geschwindigkeit zurück. Zuviel beschleunigt? Kein Problem, die überschüssige Energie wird wieder eingespeist. Rekuperation ist das neue Bremsen.

Mehr als 150 ist zwar nicht drin, aber wer mehr braucht soll sich halt einen Verbrenner kaufen.

Ich bin auch schon größere Strecken mit Tempo über 200 gefahren. Aber ganz ehrlich – viel entspannter geht es in einem Elektroauto.

Das Digitalradio ist faszinieren. Der Klang ist schon beim Basis-Modell sehr gut. Dank fehlendem Verbrenner-Gebrumme kann man das auch sehr gut geniessen.  Der Leaf 2 ist für die Fahrzeugklasse auch sonst erstaunlich leise.

Der Fahrersitz ist etwas schmal. Ich muss da immer erst etwas hin und her rutschen, sonst habe ich das Gefühl daß ich auf einer Kante sitze. Aber eine gute Position lässt sich auch bei meinen Körperproportionen finden und dann sitzt es sich sehr gut.

Einparken ist danke der vielen Kameras ein Kinderspiel. Kamera vorne, hinten und rundherum, da hat man alles im Blick.

Ich fahre eigentlich überhaupt nicht gerne Auto, ganz besonders nicht Autobahn. Aber mit dem Leaf macht das doch wieder richtig Spass.

Wer bei diesem Fahrzeug von Ökoquatsch redet sollte einfach mal eine Probefahrt machen.

Wegen Öko habe ich mir das Auto nicht gekauft, wobei 17-18kWh/100km einem Verbrauch von umgerechnet unter 2 Litern Sprit entspricht, das schafft kein Verbrenner.

Nur Vertreter die täglich 1000km am Stück auf der linken Spur mit Tempo 200 fahren müssen, für die ist ein Elektroauto noch nicht geeignet.

Für unser Fahrprofil ist der Leaf perfekt, mit den angekündigten Modellen bis 2020 sollte für die meisten Menschen ein e-PKW eine interessante Alternative werden und ab spätestens 2025 dürfte es mit den Verbrennern in PKWs abwärts gehen. Nicht weil die dann verboten werden sondern weil es dann keinen Grund mehr gibt, nicht ein Elektroauto zu kaufen. Bis dahin wird die Lade-Infrastruktur weit fortgeschritten sein, die Akkus haben vernünftige Größen , die Preise werden vergleichbar oder besser als bei Verbrennern sein und fahrtechnisch sind Elektroautos Verbrennern sowieso überlegen. Es sei denn man steht auf “Brummeln, Grummeln und Rotzen und braucht ein SUV mit Klappenauspuff”. Aber das kann man ja mit Lautsprechern nachrüsten.

Ein Verbrenner kommt mir jedenfalls nicht mehr in die Garage.

Ein bisschen mehr Akku, damit die gefahrene Strecke hin und zurück ohne Laden reicht, das wäre perfekt. Das dürfte auch in naher Zukunft verfügbar sein. Ab dann gibt es eigentlich keinen Grund mehr für die Fahrt mit Dinopampe.

Hey, die Sonne kommt raus. PV macht über 5kW, jetzt wird das Auto eingesteckt. Dann fährt es wieder mit 100% recycelten Photonen. Von wegen “deutscher Strom-Mix”. Ein Elektroauto kann auch heute schon 100% mit erneuerbaren Energien gefahren werden. Ein bisschen Denken ist dafür aber schon nötig. Das ist leider aber bei vielen noch die größte Hürde.

 

1 Kommentar

  1. Sehr schöner Bericht…besonders das Intro ist cool. 😉

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.