Nov 24

Uhren und Elektro-Autos – erschreckende Parallelen!


Was haben Uhren und Autos gemeinsam? Auf den Ersten Blick eigentlich garnichts.

Aber wenn man genauer hinschaut gibt es erstaunliche Parallelen in der Entwicklung.

Der Blick auf die Geschichte der Uhrmacherzunft zeigt einem wo es bei den Automobilen hingeht!

audi

Heute früh auf dem WC beim Lesen des Manager-Magazins fiel mir wieder mal eine Uhren-Werbung ins Auge.

Überhaupt – in diesen Zeitschriften sind sehr viele Uhren-Werbungen. Und natürlich nur für hochkomplexe mechanische Uhren.

Da steht dann auch sowas wie “feinste Uhrmacherkunst”.

Erster Gedanke: wer kauft denn diese ganzen teuren Uhren?

Und dann fiel es mir auf – die Entwicklung von Uhren und Automobilen zeigen erschreckende Parallelen!

 

Die Entwicklung bei den Uhren zeigt wo es bei den Automobilen hingeht!

 

Früher waren mechanische Uhren das Nonplusultra.
Nur Reiche Leute konnten sich überhaupt Taschenuhren oder Armbanduhren leisten.

Das war die Zeit der handgefertigten Automobile.

Dann kam die Zeit der Massenfertigung – Armbanduhren wurden modern. Jetzt konnte sich fast jeder eine Uhr leisten.

Man konnte zeigen was man hatte. Die Menschen waren stolz auf ihre Uhren. Die deutsche Uhrenindustrie brummte.

Diese Zeit kann man vergleichen mit der Massenfertigung ab dem Ford T-Modell.

Durch Fliessbandarbeit wurde die Technik immer billiger, die Masse konnte sich das Produkt leisten.

Jeder hatte ein Auto.

 

Dann um 1970 kamen die ersten Digitaluhren auf den Markt.

Zuerst technisch anspruchsvoll und anfällig, eine Spielwiese für Technik-Freaks.

Hi Schau mal – meine LED-Uhr! Ich muss zwar alle 3 Tage die Batterie wechseln, aber das Ding sieht einfach geil aus.

Die etablierten Hersteller haben die neue Konkurrenz – überwiegend aus Fernost – belächelt.

Mit moderner deutscher Handwerkskunst kann das niemals Konkurrieren.

Das war dann ungefähr die Zeit die bei den  Elektroautos den ersten Kabinenrollern und Experimentalflitzern entspricht. Mit Blei-Akkus, nicht wirklich Alltagstauglich. Aber Technik vom Feinsten.

Von den Autohersteller milde belächelt und weitgehend ignoriert.

 

Dann kamen die LCD-Uhren.

Das entspricht dann der Generation Elektro-Auto ab ca. 2010:meister_anker_klein

Renault Zoe, Nissan Leaf, Ford Focus Electric, Renault Kangoo Z.E., usw.

Der Fahrkomfort selbst dieser Kleinwagen lag teilweise über dem was die Verbrenner-Konkurrenz zu bieten hatte.

Allerdings die Reichweite machte immer noch Probleme. Effektiv 100-
150km sind für Elektro-Freunde eine tolle Sache, aber für Normalmenschen einfach noch nicht so das wahre. Wie bei den Uhren – die Batterien hielten nicht lang und man musste zum Wechsel zum Uhrmacher. Die mechanischen Uhren konnte man jederzeit und überall selbst aufziehen.

Von den deutschen Herstellern gab es nicht viel. Ein paar LCD-Uhren zum Zeigen daß man es auch kann, wie bei den Autos: e-Up, smart Electric, e-tron.

Ja, man ist natürlich technisch führend und man kann – wenn man will – aber hey, diese mechanischen Wunderwerke sind doch viel besser, wer will denn so eine Elektro-Dingens. das taugt doch nichts.

 

Die deutschen Hersteller entwickelten lieber ihre mechanischen Wundermaschinen weiter.

Bei den Uhren handelt es sich ironischerweise beim technischen Höhepunkt um die “Große Komplikation”.

Den Diesel kann man wohl genauso nennen – eine höchstleistung der deutschen Ingenieurskunst, ohne Zweife. Hunderte beweglicher Teile die aufs feinste abgestimmt sind, mechanische Wunderwerke die trotzdem funktionieren.

Natürlich müssen sowohl die mechanischen Uhren als auch die mechanischen Automotoren regelmäßig gewartet werden. Tausende Arbeitsplätze in mechanischen Werkstätten hängen davon ab.

Elektrische Uhren und Elektrofahrzeuge benötigen dagegen kaum Wartung. Die Antriebe sind sehr einfach und weitgehend wartungsfrei. Mechanische Werkstätten benötigt man kaum noch. Ab und zu mal das Armband oder die Reifen wechseln und gut ist.

 

Die Entwicklung geht weiter.

natürlich wurden auch die mechanischen Uhren immer besser. Aber auch immer komplizierter. csm_i3_web_ee4794e7f3Und so einen wirklichen Unterschied zwischen den verschiedenen Generationen gab es auch nicht.

Bei den LCD-Uhren dagegen war die Entwicklung rasant: die Laufzeit wurde immer größer, Batterien hielten ein Jahr und länger, die Anschaffung wurde immer billiger. Irgendwann waren LCD-Uhren billiger als mechanische Uhren.

So weit sind wir bei den Elektroautos leider noch nicht. Aber die Reichweite steigt in erstaunlicher Geschwindigkeit.

2017er Modelle schaffen mittlerweile reale 200-400km, teilweise sogar mehr. Gut, Tesla hat das schon vor Jahren geschafft, aber auch bei den LCD-Uhren gab es “Exoten” die besser waren – und leider auch deutlich teurer.

Irgendwann kamen dann die Solar-Uhren auf den Markt – nie mehr Batteriewechsel.

Vielleicht entspricht das den Ladesäulen bei Aldi, Ikea und Co. – kostenlos laden während man einkauft.

 

Wir sind gerade in einem rasanten Umbruch.

Die Uhrenmanufakturen hatten sich mit Händen und Füßen gegen dieses Elektronische Zeug gesträubt.

Geholfen hat es nicht viel. Die deutsche Uhrenindustrie ist damals weitgehend untergegangen.

Erschreckenderweise geschieht gerade genau dasselbe bei der Automobilindustrie:

die deutschen Hersteller wollen auf keinen Fall Elektroautos verkaufen. Das Zeug ist wartungsarm, da verdient man nichts dran.

Und auch hier kommt die Konkurrenz aus dem Ausland.

Wenn die deutsche Industrie nicht schnellstens umdenkt wird sie das Schicksal der Uhrenindustrie teilen!

 

Mechanische Uhren gibt es immer noch. Limitierte Exemplare für Geniesser aus edlen Manufakturen hergestellt mit höchster Uhrmacherkunst.

Nur – die Masse ist das nicht mehr. Diese Uhren sind nur noch für Geniesser, Nostalgiker und Freunde “schöner Dinge”.

Genauso wird es auch in Zukunft Verbrennerfahrzeuge geben, nur eben nicht mehr die Masse.

Die Zukunft fährt elektrisch. Wer auf den bereits fahrenden Zug nicht schnellstens aufspringt kommt unter die Räder.

Als Nischenanbieter werden nur wenige überleben. Die Massenfertigung von Verbrennerfahrzeugen in der heutigen Art ist eindeutig am Ende! Wer das nicht glaubt sollte vielleicht mal über den Teller-Rand schauen und nicht nur Deutschland betrachten. Alle Welt stellt auf Elektro um, nur Deutschland verteidigt mit Klauen und Zähnen den Diesel!

 

Die Zukunft.

Interessanterweise gibt es bei den Uhren noch weitere Entwicklungen – viele Menschen haben garkeine Uhr mehr sondern nutzen ihr Smartphone zur Zeitanzeige. Die Anzeige der Uhrzeit ist da nur noch Nebensache.

Auch bei der Mobilität zeichnet sich ähnliches ab – nicht jeder muss mehr ein eigenes Auto besitzen. Car-Sharing wird immer beliebter. Die Marke ist dabei Nebensache, es reicht die zuverlässige Mobilität.

Und spätestens wenn die Autos autonom fahren (das wird schneller Realität als viele wahrhaben wollen) benötigt man kein eigenes Auto mehr. Je nach Anwendungsfall bestellt man einfach ein Auto vor die Türe.

Spassfahrt? Wir nehmen eine Limousine

Einkaufen? Wir bestellen den Lieferwagen.

 

Es wird in den nächsten Jahren mächtige Umwälzungen im Mobilitätsmarkt geben.

Hoffen wir daß einige deutsche Hersteller den Umbruch überleben.

Bei den Uhrenherstellern blieb von der einst stolzen Industrie nicht viel übrig.

Das wird heute alles in Fernost produziert.

Die Batteriefertigung für Elektrofahrzeuge gibt es in Deutschland auch nicht mehr, das kommt bereits alles aus Asien.

Denn die deutschen Hersteller wissen es genau: den Elektro-Mist braucht kein Mensch. Diesel ist die Zukunft!

Na dann…

 

PS.:

mir gefallen mechanische Uhren ausgesprochen gut. Genauso gerne schaue ich Verbrennerfahrzeuge an – z.B. bei der Retro-Classic. Am besten gefällt mir meine Bulova Spaceview Accutron – eine mechanische Uhr mit Stimmgabelantrieb. Quasi der Ro80 unter den mechanischen Uhren. Für den Alltag verwende ich aber digitale Uhren, die sind einfach praktischer. Meistens habe ich aber garkeine Uhr am Arm – und da mein Arbeitsplatz im eigenen Haus ist fahre ich auch nur sehr wenig Auto. Dann aber elektrisch, das ist einfach besser. Mehr Fahrspass und besser für die Umwelt!

2 Kommentare

  1. Guter interessanter Blog- wir haben bei der Suche nach einem Elektroauto genau das erfahren, was Du beschreibst, bis auf BMW hatte kaum ein Händler Interesse, uns eins zu zeigen oder zu verkaufen- Bei VW war ein Händler richtig ungehalten als ich fragte, warum sie denn kein E Auto zum Zeigen da hätten, beim anderen VW- Händler war das Vorführauto ( E Golf) gerade leer und nicht die aktuelle Version, aber immerhin hatten sie Eins- den Nissan Leaf gab es weit und breit nicht zum Anschauen in unser Gegend.
    Blieb also nur BMW . Der I 3 war sehr gut zu fahren, aber vom Innenraum eher etwas für Singles oder Pärchen und mit dem Zusatzmotor, der einspringt, wenn die Batterie leer ist, noch zu teuer – als Zwischenlösung haben wir jetzt einen Plug In BMW 225 X / Hybrid geleast, Mal sehen, wie es in 3 Jahren ausschaut. Den Vogel schoss übrigens Opel ab, man sollte ca. 300 € zahlen , um einen Ampera, der dann extra bestellt werden müsse, Probefahren zu können… Das Geld würde man dann angerechnet bekommen, wenn man ihn kaufen würde-aber allerfrühestens 2018…Na denn…

    1. Hallo Sabine,
      ich bin mittlerweile schon etwas weiter mit meiner Geschichte und muss wohl mal wieder einen neuen Beitrag erstellen:
      Der i3 musste vernunfthalber wieder weg (Uns reicht ein Fahrzeug, aber als einziges Familienauto ist er doch zu klein und mit zu wenig Reichweite), ich wollte aber nur noch Elektrisch.
      Also Tesla Model 3 reserviert (S/X ist einfach zu groß) und gleich den Opel Ampera-E reserviert.
      Beide mittlerweile wieder storniert: Ampera-E ist eine Totgeburt und das Model 3 wird wohl nicht vor 2019 in Deutschland erhältlich sein.
      Jetzt habe ich einen Nissan Leaf 2018 bestellt. Der sollte dann für unsere Bedürfnisse als “Erstwagen” reichen. Und dann in 2-3 Jahren was mit 60kWh-Akku (oder mehr), da sollte es dann hoffentlich was brauchbares geben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.