Das Beste im Netz

 

Hier unbedingt mal

vorbeischauen:

 

Druckeronkel

Ingersheimwetter

Soundprofi

 

Der Bastel-

Bastel-Blog!

 

Suche noch Leute

die im Blog

mitmachen!







Anregungen und Kritik koennen Sie in meinem Forum loswerden...

Hochwasser 2013 an Neckar, Enz und Metter

Hochwasser 2013

(3.6.2013)

 

Nach dem nassen und kalten Frühjahr 2013 dachte man eigentlich daß das Wetter eigentlich kaum noch schlechter werden könnte - aber es konnte!

 

Freitag, 31.5. und Samstag 1.6. schüttete es wie aus Kübeln. Und das nicht nur in Ingersheim sondern in ganz Süddeuschland.

 

In Ingersheim lag die Niederschlagsmenge für diese zwei Tage bei 44l/qm.

Das ist eigentlich noch nicht besonders viel. In anderen Gegenden gab es dagegen Rekord-Niederschläge von 300l/qm, 400l/qm und mehr und das Wasser bahnte sich dann seinen Weg den Neckar abwärts.

 

Da die Böden vorher schon ziemlich durchnässt waren konnte das Erdreich auch nicht viel Wasser aufnehmen und die Niederschläge flossen recht schnell in die Flüsse.

 

 

Radfahrer unter Wasser

Schon für Donnerstag, 30.5. war bei uns Dauerregen vorhergesagt, da lagen die Vorhersagen aber total daneben.

Viel Bewölkung am Himmel aber den ganzen Tag trocken und zwischendurch brach auch schon mal die Sonne durch.

Ideal für eine Radtour zwischen Enz und Neckar. Die Tour-Beschreibung hatte ich online gestellt als es bereits zu regnen anfing. Unglaublich daß diese Route nur kurze Zeit später teilweise total überflutet war.

 

Manche Radfahrer unternahmen auch am Wochenende Radtouren - keine gute Idee wie ich meine.

 

So wie der Radfahrer auf dem Foto wäre ich mit meinem Pedelec sicher nicht durch die Fluten gekommen - mit Anhänger schon garnicht.

 

Ziemlich unvernünftig. Ein hochgespülter offener Schachtdeckel und weg wäre der Radler. Aber manche Leute kennen da nichts.

 

 

Hochwasser-Impressionen 2013 vom Neckar

Hier ein paar Bilder vom Hochwasser Juni 2013:

Ein unerreichbarer Rettungsring im Wasser, Eine Gans staunt über ganz viel Wasser, Zutritt verboten wo man wegen Hochwasser sowieso nicht mehr laufen kann und eine Straße die zum Fluss mutiert ist.

 

In Ingersheim wurde in der Fischerwörthhalle vorsorglich alles höher gestellt - man wusste ja nicht ob der Neckar sein Bett verlassen würde. Aber da hat noch gut ein Meter gefehlt. Anders sah es auf der anderen Seite des Neckars in Pleidelsheim aus. Wegen eines defekten Wehrs floss das Wasser nicht wie gewünscht in den Altarm des Neckars sondern in den Kanal. Und dort drohte es durch den Deich zu brechen und Teile von Pleidelsheim zu überfluten.

Nur durch den Einsatz vieler Hilfskräfte konnte hier das schlimmste verhindert werden.

 

 

Rettungsring im Wasser
Gans viel Wasser
Zutritt verboten
Kein Durchgang

Hessigheimer Schleuse

An der Hessigheimer Schleuse brodelten die gewaltigen Neckarfluten schon recht weit oben, am Damm zur Ortschaft war nicht mehr viel Platz und das Grundwasser drückte von unten in diverse Keller.

 

 

Hochwasser an der Hessigheimer Schleuse

Enz und Metter

Hcohwasser in Baden-Württemberg

Auch die anderen Flüsse in Baden-Württemberg ware nach dem Dauerregen von Donnerstag (bzw. Freitag) bis Samstag gut voll und teilweise weit über die Ufer getreten.

Im Gegensatz zu Gegenden in Bayern und Ostdeutschland mit Wasserpegeln weit oberhalb jeder bisheringen Aufzeichnun lief es aber weitgehend glimpflich ab.

Einige Wiesen, Felder und Strassen waren überflutet und zogen viele Hochwassertouristen an.

Das Wasserschutzgebiet-Schild bekam hier eine ganz neue Bedeutung.

 

 

Biergarten unter Wasser

Biergarten unter Wasser

Auch an der Rommelmühle in Bietigheim-Bissingen war Land unter. An diesem Wochenende konnte man Beim Sonnenbaden die Sonne streichen und feucht wurde nicht die Kehle sondern die Füße.

Einige Parkplätze waren an diesem Wochenende übrigens auch nicht unbedingt zu empfehlen...

 

 

In 1978 gab es in Ingersheim ein weit heftigeres Hochwasser.

Das komplette Tal war überflutet, der Bereich im Fischerwörth an dem sich heute die Sportanlagen und die Fischerwörth-Halle befinden waren ein einziger See, die Straße zwischen Ingersheim und Pleidelsheim war unpassierbar und die Kleiningersheimer Mühle stand mitten im Neckar.

Zu diesem Ereignis habe ich einige Dias aus dem Familienarchiv digitalisiert und online gestellt.